Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Anzeige

3D Druck in der Industrie

Jeder, der sich mit den zukünftigen Wirtschaftsveränderungen beschäftigt, hat bereits den Begriff Industrie 4.0 gehört. Der Einsatz von hochwertigen Maschinen sowie der angepasste Ablauf und die hochqualitative Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine stehen hier an oberster Stelle.



  Foto: Pixabay, kaboompics (https://pixabay.com/de/photos/3d-drucker-drucken-technologie-791205/)

Was versteht man unter 3D Druck?

Der 3D Druck wird auch als Additive Fertigung bezeichnet und beschreibt eine Fertigung, bei der viele Schichten eines Materials zusammengefügt werden, bis schließlich ein dreidimensionaler Gegenstand entsteht.

Dieses ganze Thema klingt beinahe unwirklich bzw. wie eine tolle Variante der Herstellung von fiktiven Gegenständen aus irgendwelchen futuristischen Science-Fiction-Filmen. Doch dem ist nicht so – die erste kleine, auch für normale Menschen zugängliche Maschine ist bereits auf dem Markt.

 

Geschichte des 3D Druckes!

Die Technik des 3D Drucks ist bereits viel älter als man vermuten möchte. Bereits seit den 80er Jahren wird diese Methode im Flugzeug- sowie Automobilsektor angewendet. Dadurch, dass die Maschine, die diese Ersatzteile exakt drucken konnte, riesengroß war, war es keinem normalen Mensch möglich, sich diese nach Hause liefern zu lassen – abgesehen von den Kosten, die hierbei für den Käufer entstanden wären.

Heutzutage gibt es von Solidoodle bereits Drucker, die für relativ wenig Geld gekauft werden können und für erste Versuche bestens geeignet ist.

Wie werden diese Drucker in der Industrie eingesetzt?

Heutzutage gewinnen vor allem Drucker, die zur Metallverarbeitung eingesetzt werden können, eine immer größere Bedeutung.

Obwohl bereits große Fortschritte gemacht wurden, ist die Umsetzung teilweise noch in den Kinderschuhen. Probleme ergeben sich vor allem aus den immens hohen Kosten, dem fehlenden Wissen der Mitarbeiter über die Nutzung sowie die langsame Produktion.

 

Welche Unternehmen verwenden diese Verfahren?

Es gibt bereits viele größere Unternehmen, die das Potenzial dieser neuen Bewegung sehen und investieren hohe Gelder in den Ausbau des 3D Druckes.

Studien belegen, dass bereits über 20 % der Unternehmen einen 3D Drucker haben und damit arbeiten. Dadurch ist eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sowie eine schnellere Entwicklung von Innovationen zu erwarten.

 

BWM und der 3D Druck

Darunter z.B. BMW, das in Oberschleißheim einen Additive Manufacturing Campus errichten will und damit mehr Wissen über den 3D Druck generieren möchte.

Der Plan des beliebten Autoherstellers ist es, dass sie neue Prototypen-Teile damit herstellen möchten. Außerdem soll dieser Druck auch bei der Serienproduktion und für individuelle Fahrzeuge angewendet werden.

Bei der Serienproduktion des BMW i8 Roadsters haben sie bereits große Erfolge erzielen können: Hierbei wurde der 3D Druck für Metallteile eingesetzt und damit erfolgreich über tausend Stück produziert.

Die Vorteile dieses Teils ergeben sich aus verschiedenen Punkten – ein Teil aus Aluminium ist deutlich leichter als ein vergleichbares Produkt aus Kunststoff und verfügt über eine höhere Festigkeit.

 

Vorteile des 3D Druckes!

Freiheit im Bereich der Konstruktion

Der Vorteil eines 3D Druckes ist, dass man damit auch Objekte produzieren kann, die in ihrer Herstellung sonst sehr aufwendig bzw. gar nicht möglich wären. Bei diesem Fertigungsverfahren können verschiedene Metalle oder Legierungen verwendet werden, was wiederum sehr interessant für ein Unternehmen sein kann.

 

Schnellere Entwicklung von Produkten

Dadurch, dass die Prototypen sofort nach Eingabe der Daten produziert werden können, läuft die Herstellung viel schneller ab, als wenn man es mit einer herkömmlichen Maschine produzieren würde.

Wer sich über den Kauf von Induktoren aus Kupfer aus dem 3D Drucker informieren möchte, kann hier nachlesen.

 

Jeder kann damit drucken

Die Drucker sind nicht nur für Unternehmen interessant, sondern auch für private Personen, die damit ihre eigenen Produkte herstellen können.

 

Kundenspezifische Anforderungen können berücksichtigt werden

Falls ein Kunde extra Wünsche hat, dann kann man dies sehr schnell und erfolgreich umsetzen. Bei der Herstellung mit Spritzgussmaschinen oder anderen Maschinen, müsste dafür das Werkzeug angepasst werden usw.

Dadurch steigen die Kosten und der Aufwand stark an.

 

Fazit!

Der 3D Druck ist eine fantastische Möglichkeit, schnell auf Kundenwünsche zu reagieren und komplizierte Teile herzustellen.

Diese Drucker funktionieren auf unterschiedliche Verfahren (Stereolithografie, Laserintern oder Fused Deposition Modeling).

Ob es möglich ist auch Blutgefäße aus dem 3D Drucker zu produzieren, lesen Sie hier: https://www.insuedthueringen.de/deutschlandwelt/wissenschaft/Blutgefaesse-und-Luftwege-aus-dem-3D-Drucker;art2806,6697500.

 

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^