Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Volvo C60: das Wikinger-Schiffchen

Der Wagen ist ein Bekenntnis. Im doppelten Sinn. Zum einen, dass Volvo längst nicht mehr nur in Kombis denkt, sondern auch in SUV. Und zweitens für den Dieselmotor. Denn auf die zweite Generation des XC60 hat die Ankündigung der Schweden, ab 2019 keine neuen Modelle ohne Elektro-Unterstützung mehr zu bauen, erst einmal keinen Einfluss.



  » zu den Bildern

Sie werden sich Gedanken gemacht haben in Torslanda. Immerhin handelt es sich um den Meistverkauften der Marke in Deutschland. Seit 2008 konnten sich mehr als eine Million Kunden für den Wagen erwärmen, der aus der Kälte kommt. Obendrein hat Volvo mit etwa 80 Prozent den höchsten Anteil an Selbstzündern unter den Premium-Herstellern.

Und genau hier, in der Business-Class, kommt nordische Kühle gepaart mit einem Hauch Luxus besonders gut. Gerade für diejenigen, die sich ein wenig abheben wollen. Das beginnt bei klassischen Außenflächen und endet beim Hochformat-Touchscreen über dem beinahe schalterlosen Cockpit. Der schwedische Weg war eben schon immer etwas Besonderes.

Für standesgemäßen Vortrieb sorgen im XC60 vier Motor-Varianten – allesamt Zwei-Liter-Vierzylinder. Kerzengezündet warten der 254 PS starke T5 und der zusätzlich per Kompressor beatmete T6 mit 320 PS, bei den Dieseln stehen der D4 mit 190 PS sowie der D5 mit 235 PS zur Wahl. Bei letzterem bringt Druckluft aus einem Speicher den Turbo auf Trab, wo die heiße Luft noch nicht reicht. Ganz oben steht der Plug-in-Hybrid T8, der mit 407 Kombi-PS und theoretischen 45 Kilometern elektrischer Reichweite aufwartet.

Wie es sich für ein echtes SUV gehört, wird die Kraft auf alle vier Räder verteilt. Und zwar über eine sanft schaltende Acht-Gang-Automatik mit kaum spürbaren Übergängen. Erst später im Jahr will Volvo einen schwächeren Diesel samt handsortiertem Räderwerk und Frontantrieb nachreichen.

An Platz herrscht im neuen XC60 kein Mangel. Vorne wie hinten sitzt man in dem knapp 4,70 Meter langen Wikinger-Schiffchen höchst kommod und auf ausladendem Gestühl. Obendrein findet achtern ein halber Kubikmeter Ladung Platz, bei umgeklappten Rücklehnen sogar knapp das Dreifache.

Eher komfortabel ist auch das Fahrwerk ausgelegt. Ausreichend für die schnelle Fahrt und mit ausreichend Federungsreserven, falls es – wider Erwarten – doch mal in tieferes Geläuf gehen sollte. Die Lenkung indes dürfte gerne mehr Widerstand entwickeln.

Apropos: Droht der Drift Richtung Gegenseite, greift der Volvo selbst ins Volant. Optional kommt die Korrektur auch, wenn man beim Ausscheren den Totwinkel-Warner ignoriert. Und wenn’s per Bremse zum Vordermann nicht mehr reicht, weicht ebenfalls der XC60 aus. Vorausgesetzt, man gibt ihm irgendeinen Lenk-Impuls. Serienmäßig an Bord ist das bekannte Notbrems-System, das außer Autos, Fußgängern und Radfahrern auch Wildtiere erkennt.

Gedacht ist der junge Schwede für Kunden, die das Individuelle lieben, Premium erwarten, Understatement pflegen – und das Gehobene schätzen. Beim Sitz wie beim Preis. Mindestens 48 000 Euro muss anlegen, wer XC60 fahren will, für den Plug-In sind es 69 270 Euro. Womöglich droht dem großen Bruder XC90 da massive Konkurrenz aus dem eigenen Haus.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2017
16:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dieselmotoren Frontantrieb Volvo
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

26.10.2018

Volvo C40: Auf Drei

Der neue XC40 wurde zum "Car of the Year" gekürt. Im Kreis der eher gleichgesichtigen Kompakt-SUV überraschte das Wikinger-Schiffchen mit eigenwilligem Auftritt. » mehr

03.01.2020

Wucht der zwei Herzen

Flotte Volvo-Modelle tragen das Siegel "Polestar Engineered". Trotz Ertüchtigung ist bald bei 180 Schluss. » mehr

15.06.2018

Der kühle Klare

Kombi kann Volvo seit jeher. Der V60 punktet mit Sicherheit – und seiner etwas anderen Art. » mehr

31.10.2019

Volvo S60: Otto aus Amerika

Ein wenig scheinen sie vom eigenen Erfolg überrascht. Der XC40 war 2018 "Car of the Year", auch die übrigen Baureihen verkaufen sich prächtig - und so wird 2019 mit mehr als 50000 Autos in Deutschland für Volvo das sechs... » mehr

17.05.2019

Range Rover Evoque: Der kleine Lord

Was tun, wenn ein neues Modell ansteht, das alte aber längst Kult-Status genießt? Richtig: Am besten nichts. Allenfalls geht man mit höchster Behutsamkeit zu Werk. Land Rover hat das beim Evoque beherzigt. » mehr

11.01.2018

Volvo C40: Der kleine Klare

Der Wagen ist eine Überraschung. Nicht in seiner Funktion. Volvo dachte schon in SUV, als der Trend noch kein richtiger war. Wohl aber in seiner Form: Kein geschrumpfter XC60 oder XC90 kommt da aus dem Norden, sondern de... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2017
16:15 Uhr



^