Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Toyota Camry: Phönix wird Taxi

Wer wissen will, was im Stadtverkehr zählt, sollte bei Gelegenheit mal am Taxistand vorbeischauen. Die von Berufs wegen Leute chauffieren, wählen nämlich nicht nach Beschleunigung, Hubraum und Fahrdynamik, sondern nach Verbrauch, Zuverlässigkeit und niedrigen Wartungskosten. Hier, in der hellelfenbeinfarbenen Welt der sparsamen Kurzstrecke hat der Hybrid-Antrieb sein bevorzugtes Revier.



Toyota Camry: Phönix wird Taxi   » zu den Bildern

Doch es muss nicht länger Prius sein: Toyota will "der neue Stern am Taxi-Himmel" mit einem Auto werden, das es schon in achter Generation gibt, und von dem sie 19 Millionen Exemplare in alle Welt verkauft haben: Nach 15 Jahren Abwesenheit kehrt der knapp fünf Meter lange Camry zurück nach Deutschland. Der Diesel-Boom besiegelte einst sein Schicksal, sein Doppel-Herz beschert ihm nun die Auferstehung. Phönix wird Taxi.

Gediegen schick schaut er aus. Beinahe seriös. Auch wenn der Grill ein wenig an die Furchen eines Blauwals erinnert. Womöglich genau das, was sie bei Toyotas Nobel-Schwester Lexus "provokative Eleganz" nennen. Opfer jedenfalls fordert die schwungvolle Linie nicht. Im Gegenteil: Die Beinfreiheit in zweiter Reihe ist bestens – und auch für den Kopf reicht es prima. Was durchaus verwundert. Immerhin findet unter den Hintersassen der Akku Platz. Und für 524 Liter Gepäck reicht es achtern auch noch.

Vorne residiert man im Anblick eines dynamisch gestylten Cockpits mit bis zu acht Zoll großem Display. Ganz Ausdruck von Omotenashi, der in Japan traditionellen Gastfreundschaft. Ab Werk ist darum auch das Safety System+ an Bord. Damit bremst der Camry bei Gefahr, hält Spur, Tempo und Abstand, erkennt Radfahrer am Tag – und Fußgänger sogar bei Nacht.

Meistens jedoch wird man sich wohl hinten finden. Als Passagier von Berufs-Chauffeuren, die sich beim eigenen Taxi mal was gönnen wollen. Der Rest ist für Flotten gedacht, deren Manager über die Abkehr vom Diesel nachdenken. So oder so: Acht von zehn Camrys werden nicht von privater Hand gelenkt. Beinahe schade bei so viel Präzision am Volant.

Ansonsten ist Komfort der Maßstab. Und Ruhe. Tür zu, Lärm draußen – so lautet in etwa die Camry-Formel. Jedenfalls so lange, wie man ihm nicht volle Beschleunigung abverlangt. Zwar lassen sich per Wählhebel auf der Konsole sechs Gänge simulieren, beim Kickdown indes jault
der stufenlose Automat noch immer mehr, als er einen tatsächlich voranbringt. Dank des größeren Triebwerks indes nervt das weniger lang als beim Prius.

Unter der Haube jobbt ein 2,5-Liter-Vierzylinder – mit 41 Prozent Wirkungsgrad das Vorbild eines Verbrenners. Zu den 177 PS aus dem Motor mit Kolben gesellen sich 120 aus einem mit Wicklung. Macht zusammen leider bloß 218 PS. Die aber reichen bei 1,6 Tonnen für einen Standard-Sprint in 8,3 Sekunden und Tempo 180. Rein elektrisch geht’s allenfalls drei Kilometer weit, doch dank Strom-Hilfe hat der Benziner eben doch gerne mal Pause. Die 4,3 Liter im Prospekt schafft man zwar nicht, knapp über fünf aber kriegt man ohne Krampf im Bein hin.

Ende Juli steht der Camry im Schaufenster. Für 39 990 Euro inklusive Klima, Leder, Sitzheizung und Sieben-Zoll-Monitor mit Rückfahrkamera. Für 2400 Euro mehr gibt´s in der Version "Executive" noch LED-Licht, Acht-Zoll-Navi sowie 18-Zöller. Das Taxi-Paket kostet 1773 Euro extra. Weder hier wie dort zu haben sind Head-up-Display und JBL-Soundsystem. Für den deutschen Markt nicht vorgesehen, heißt es. Taxifahrer sind eben sparsam.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
16:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akkus Diesel Fußgänger Konsolen Lexus Motoren Passagiere und Fahrgäste Stadtverkehr Stromtechnik Taxis (Service) Toyota
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

Aktualisiert am 21.08.2020

Lexus ES: Zukunft des Rückblicks

Die Blicke der Anderen treffen sofort: Zwar gibt es den Lexus ES schon in siebter Generation - doch hierzulande fährt die Fünf-Meter-Limousine erstmals und entsprechend überraschend vor. » mehr

28.02.2020

Kia Plug-In: Ceed nach Zukunft aus

Der Bestseller von Kia fordert ausdrücklich den Golf heraus. Jüngste Attacke: Den Kombi gibt es nun auch mit Stecker. » mehr

21.02.2020

Mazda2: Strom und Stille

Neben der Modernisierung an Front und Heck fährt der Mazda2 nun serienmäßig mit LED-Scheinwerfern vor. » mehr

29.02.2020

Ab in die Zelle!

Die GroKo hält für schnelle CO2-Erfolge stur am Akku fest. Dabei böte Wasserstoff so viel mehr Chancen ... » mehr

13.12.2019

Peugeot 2008: Der Löwe ist hoch

Da mag Greta noch so zürnen - weiterhin ziehen die Hersteller Federbeine lang, montieren große Felgen und kleben mit Plastikplanken Abenteuer um die Radläufe. Das ist beim neuen Peugeot 2008 nicht anders - allerdings: Un... » mehr

08.02.2020

Nissan Juke: Der Rebell wird ruhiger

Was war das vor zehn Jahren für ein Spektakel: Da hatte doch glatt jemand einen Kleinwagen gebaut, das so gar nicht aussah wie all die anderen. Ein bisschen hochbeinig, mit runden Scheinwerfern und irgendwie knuffig. Völ... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
16:30 Uhr



^