Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Suzuki Swift Sport: Gelber Bengel

Irgendwo in Deutschland. Irgendein Autohaus. Irgendein Verkäufer. Der Kunde fährt Probe und die Zeit verrinnt. Stunde um Stunde herrscht Ödnis im Showroom, derweil der Interessent fröhlich den Suzuki Swift Sport genießt: Straße, Schnee, Staub, Sonne ... Sieht so aus, als käme weder er jemals zurück noch das Auto.



Suzuki Swift Sport: Gelber Bengel   » zu den Bildern

Natürlich ist die Geschichte nur ein Werbespot. Aber durchaus ein hübscher. Und irgendwie kann man den Mann am Lenkrad und seine Freude ja verstehen. Wenig bereitet schließlich so viel Vergnügen, als mit einem kleinen Wägelchen ordentlich Gas zu machen.

Dafür sorgt ein 1,4-Liter-Turbo mit 140 PS, der so auch im SX4 S-Cross und im Vitara S Dienst tut, und jede Menge Vortrieb beschert – dank neuester Abgas-Norm aber eben auch ein halbwegs reines Gewissen. Sogar bei artgerecht hoher Drehzahl. Denn selbstverständlich könnte man mit dem Swift Sport richtig behäbig unterwegs sein – nur: Wer wollte das schon ständig?

Für dauerhaft sanftes Dahinrollen hätten die Suzuki-Ingenieure den Kleinen nicht auf 970 Kilo Leergewicht hungern müssen, schon gar nicht wären am Fahrwerk dickere Stabi-Stäbe nötig gewesen, steifere Radträger oder gar Teflon-Lager. So aber fährt sich der Swift Sport in erfreulich guter Rallye-Tradition. Nicht kompromisslos hart, aber doch straff genug, um an schnellem Geschlängel Freude zu haben.

Das hat auch mit der präzisen Lenkung zu tun und dem gut gestuften Sechs-Gang-Getriebe. Allenfalls die Schaltwege würde man sich gerne kürzer wünschen. So oder so ist spurtreue Bewegung um die Hochachse bei Suzukis Jüngstem eindeutig Kernkompetenz. Und erfreulicherweise lässt das ESP da durchaus ein paar Freiheiten.

Damit man auch innen nicht ins Rutschen kommt, haben sie dem Kleinen tolle Sportsitze mit viel Halt an den Schultern verpasst. Dazu ein griffiges Lenkrad, Edelstahl-Pedalerie – und fürs optische Wohlgefühl zwischen doch ziemlich viel Cockpit-Plastik ein bisschen rot-schwarzes Interieur. Außen erkennt man den 3,89 Meter kurzen Frechdachs vor allem an 17-Zöllern, Heck-Diffusor und Seitenschwellern in Carbon-Optik, Doppel-Endrohr und Dachkantenspoiler.

Auch in Sachen Sicherheit macht der Swift Sport ordentlich was her. Als erster Suzuki überhaupt verfügt er über ein Spurhalte-System mit aktivem Lenkeingriff. Zudem hält er brav Tempo wie Abstand, warnt bei schweren Lidern und zur Not bremst er sogar. DAB-Radio, Navi und sogar eine Rückfahrkamera sind ebenfalls an Bord.

Wie das Serienmodell kommt auch der Swift Sport geduckter, breiter und mit längerem Radstand als der Vorgänger daher. Das beschert maximal 947 Liter Laderaum und zudem auskömmlich Platz in zweiter Reihe. Sogar oben, sofern man sein Haupt nicht über 1,80 Meter hoch trägt.

Die beste Nachricht allerdings: Mit 21 400 Euro ist der Einstieg ein äußerst fairer. Zumal außer Metallic-Lack alle Extras schon dabei sind. Und selbst die Glitzerfarbe kann man sich sparen. Mit "Champion Yellow" gibt es eine todschicke Reminiszenz an das Werks-Auto aus der Junioren-Rallye-WM. Alles andere sieht da ganz schön blass aus.

Begutachten kann man den gelben Bengel übrigens ab dem 23. Juni. Selbstverständlich auch ausgiebig probefahren. Zurückbringen aber sollte man ihn halt schon . . .

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2018
16:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autohäuser Freude Lenkrad Suzuki Vergnügen Werbespots
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

11.07.2019

Jaguar F-Pace SVR: Stilvolle Wucht aus fünf Litern Hubraum

Da mag man mit noch so viel Vernunft begabt sein und über alle Maßen den Planeten lieben - am meisten Spaß macht Autofahren immer noch dann, wenn souverän unterwegs sein darf. Das Gefühl kann einem ein kräftiger Motor be... » mehr

01.08.2019

30 Jahre MX-5: Kult und knapp

Als der MX-5 1989 debütierte, war er nicht einmal vier Meter lang und nur 1,23 Meter hoch. Sein Gewicht von unter einer Tonne war optimal hälftig verteilt, weil der Motor hinter die Vorderachse wanderte und die Batterie ... » mehr

03.07.2019

Von wegen Windstille ...

Der Passat galt schon als Auslaufmodell, doch VW macht den Dauerbrenner fit für die Zukunft. » mehr

27.06.2019

Ladies Night

Beim 24-Stunden-Klassiker am Nürburgring sorgt ein reines Damen-Team für großen Sport. » mehr

27.05.2019

Der wüste Grobi

Ford bringt den Ranger als "Raptor". Nur vier Zylinder - und doch die härteste Pritsche diesseits des Atlantiks. » mehr

17.01.2019

Hyundai i30 N als Coupé: Vollgas trifft auf Eleganz

Die Sache ähnelt ein wenig den drei Dingen auf einmal, die eigentlich nicht gehen: Eleganz, Performance - und irgendwie noch erschwinglich. Aber wie man aus alten Werbespots weiß, klappt es am Ende ja doch. So gesehen, i... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2018
16:45 Uhr



^