Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Suzuki Jimny: Kult mit Kante

Stets waren es Mini-Modelle, die Suzuki zu einem globalen Giganten gemacht haben. Kleinstwagen und Klettermaxen. Fast immer in irgendeiner Nische zu Hause und fast immer erfrischend anders



Suzuki Jimny: Kult mit Kante   » zu den Bildern

Womöglich haben sie bei Suzuki ja ein altes japanisches Sprichwort in ihrer Zentrale hängen. "Wer Großes will, muss zuerst das Kleine tun." In diesem Fall: das Kleine bauen. Denn stets waren es Mini-Modelle, die die Marke aus Hamamatsu zu einem globalen Giganten gemacht haben. Kleinstwagen und Klettermaxen. Fast immer in irgendeiner Nische zu Hause und fast immer erfrischend anders. Eine Modellpolitik, die auch in Deutschland funktioniert – seit fast 40 Jahren.

Begonnen hatte alles auf der IAA 1979. Suzuki präsentierte inmitten des automobilen Allerleis einen poppigen Gelände-Winzling. Null Komfort, aber jede Menge Spaß. Und: Schmale Brieftasche bedeutete nicht länger biederes Auto. Der LJ 80 wühlte sich im Wortsinn in die Herzen junger Käufer und überzeugte eben nicht nur vor der Eisdiele. Im Suzuki-Fanclub für wendige Schlechtwegeriche waren schnell Architekten, Förster und Landwirte zuhauf eingeschrieben, die nach dem LJ 80 im SJ und später im Jimny einen robusten und vierradgetriebenen Begleiter fanden.

Nun fährt der kultige Krabbler in dritter Generation. Und wie schön: Er ist noch immer ein echter Geländewagen, weil Suzuki die Karosserie wie ehedem auf einem – mittlerweile verstärkten – Leiterrahmen montiert. Das Design ist eckig, aber auch ehrlich. Form follows function. Kein alberner Zierrat, kein Schnickschnack, sondern klare Kante. Größere Vorbilder werden für derlei Linienführung gerne mal Ikone genannt.

Der 1,5-Liter-Saugbenziner mit 102 PS ist gänzlich neu und reicht in der Ebene offiziell für Tempo 145. Davon bleibt man – schon wegen der Lautstärke – aber tunlichst etwas entfernt. Auch wenn’s im Getriebetunnel eng zugeht – da wäre ein sechster Gang ein Segen…

Abseits des Asphalts liegt eben das wahre Terrain des Jimny. Allrad, Kriechgang – fertig ist der Vortrieb. Bei 21 Zentimetern Bodenfreiheit und kaum Überhang ist es ziemlich egal, wie’s unter den Rädern aussieht. Beim Jimny ist nicht Ende Gelände, sondern erst der Anfang. Sogar eine Viergang-Automatik lässt sich ordern. Die hilft, wenn man des Öfteren untersetzt ins Dickicht muss. Und mit nur 1,65 Meter Breite geht’s zur Not auch mal zwischen den Bäumen durch.

Die Lenkung dürfte gerne früher vermitteln, dass Volant und Vorderräder miteinander zu tun haben. Dafür schafft der Jimny in Sachen Fahrwerk einen gelungenen Spagat zwischen straffer Asphalt-Lage und ausreichend Federweg neben der Spur. Echte Kurven-Finesse geht mit zwei Starrachsen nun mal nicht.

Vorne sitzt man schick, wenn auch von reichlich Kunststoff umgeben. Dafür lässt sich leichter wischen, wenn’s mal dreckig war. Und so klein der Jimny bei 3,48 Metern Kürze (mit Reserverad 3,65 Meter) von außen scheint, so groß ist er von innen. Zumindest wenn man die hinteren Sitze umlegt. Dort Platz zu nehmen ist ohnehin nur was für Kinder. Geklappt indes werden aus 85 Litern schnell 377. Packt man bis unters Dach, steckt der Jimny sogar 830 Liter weg. Selbst Klobiges, weil die Hecktür so wunderbar groß ist.

In Sachen Verbrauch hilft dem Jimny sein Leergewicht von nur 1090 Kilo. Die 6,8 Liter aus dem Datenblatt sind zwar nicht zu schaffen, doch mit 7,5 Litern kommt man auch inklusive einer Portion Fahrspaß prima aus.

Das Beste allerdings ist der Preis: Die Basisversion für 17 915 Euro ist zwar nur etwas für Komfort-Verächter, wer aber 2000 Euro mehr investiert bekommt ab Werk diverse Assistenten, ordentliches Infotainment, Klimaautomatik und Verkehrszeichenerkennung. Das ist dann richtig viel Auto fürs Geld. Kult-Status hat man ohnehin gratis.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
13:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fahrvergnügen Internationale Automobil-Ausstellung Kleinstwagen Kult Suzuki
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

17.10.2019

Toyota Yaris: Breiter, flacher und sparsamer

Noch vor der offiziellen Präsentation auf der Tokio Motor Show hat Toyota schon mal das Tuch vom neuen Yaris gezogen. Die vierte Generation des Kompakt-Modells gibt sich ausgesprochen athletisch und soll den Vorgänger an... » mehr

31.08.2019

Messe gelesen?

Zu teuer, zu altmodisch: Immer mehr Hersteller bleiben der IAA fern. Was gäbe es auch noch groß zu zeigen? » mehr

23.08.2019

Blitz schnell: Opel baut Corsa-e für den Rallyesport

Rallye-Fans hatten schon den sportlichen Rückzug befürchtet: Immerhin rollt der Adam seinem Ende entgegen - und mit ihm auch der ADAC Opel Rallye Cup. Doch jetzt haben sie in Rüsselsheim einen echten Coup gelandet - und ... » mehr

Aktualisiert am 21.08.2019

Potz Blitz: Opel trimmt Corsa-e auf 330 Kilometer

Nun trägt auch das wichtigste Modell den Blitz nicht mehr bloß im Logo. Mit der komplett neuen sechsten Generation bringt Opel den Corsa erstmals auch in einer reinen Batterie-Variante mit 136 PS und einer Reichweite von... » mehr

14.09.2017

Zukunft? Bitte warten ...

Wer wissen will, wie das werden könnte mit dem Elektroauto, dem genügt auf der IAA im Grunde ein einziger Blick. Zu werfen von der Empore der Mercedes-Halle. Hinunter dahin, wo nebeneinander zwei Silberne stehen: Project... » mehr

22.10.2018

Allons enfants de la Batterie ...

Ohne Laden nach Paris? Ein Selbstversuch mit dem Hyundai Kona Elektro. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
13:00 Uhr



^