Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Optima Plug-In: Kia-Kombi mit Kabel

Das Ziel ist durchaus ambitioniert: In spätestens drei Jahren will Kia einer der führenden Anbieter umweltfreundlicher Fahrzeuge sein. Und zwar auf breiter Front. Mit Strom, mit Wasserstoff - aber auch mit Verbesserungen am Verbrennungsmotor.



 

Gerade dort, so glaubt man im Rüsselsheimer Entwicklungszentrum, seien die Möglichkeiten längst nicht ausgeschöpft. Im Gegenteil: Deutschland-Chef Steffen Cost sieht die unterschiedlichen Konzepte noch für längere Zeit im Wettbewerb.

Und so hält er die Vorfahrt für das E-Mobil keineswegs für ausgemacht. Auch wenn Kia mit dem Soul einen reinen Stromer im Angebot hat. Um die 250 Kilometer schafft der – und damit deutlich mehr als 90 Prozent der deutschen Autofahrer täglich zurücklegen. Aber Cost weiß auch um das Dilemma. Mehr Reichweite würde zusätzliche Batterien bedeuten und höhere Kosten. Womöglich aber nur, um einmal im Jahr in den Urlaub zu fahren. Da sei es doch klüger, für diese begrenzte Zeit einfach ein anderes Auto zu ordern.

Cost glaubt mittelfristig an den Hybriden. Klassisch stromunterstützt und damit dauerhaft sparsam – oder mit Batterie und Stecker und also lokal emissionsfrei. Warum? Bei den Zwittern liegt der deutsche Kia-Marktanteil drei Mal so hoch wie bei den konventionellen Autos. Vorrangig sicher ein Erfolg des elektrifizierten Niro. Es zeige aber, "wo die Musik spielt".

Dieser Philosophie folgend bringt Kia aktuell die Kombi-Version seines 4,86 Meter langen Mittelklasse-Modells Optima als Plug-In auf den Markt. Zu den 156 PS aus dem Motor mit Kolben gesellen sich weitere 67 aus dem mit Wicklung. Rein elektrisch schafft er damit maximal 62 Kilometer. Und Tempo 120 sind auch da noch drin. Nur nicht beides zusammen. Hohes Tempo kostet Reichweite. Alte Batterie-Fahrer-Weisheit.

Mit einem Vorurteil allerdings will Cost kräftig aufräumen: "Alternativer Antrieb bedeutet nicht Verzicht", sagt er. "Bei Kia gibt es keine nackten Autos."

Recht hat er. Schon die Einstiegs-Variante des Doppelherz-Optima wartet unter anderem mit Karten-Navigation, Sitzheizung, Klimaautomatik, LED-Scheinwerfern und beheizbarem Lenkrad auf. Sogar die Rückfahrkamera ist an Bord. Dazu hält der Korea-Kombi Tempo, Spur und Abstand, warnt vor Hindernissen und Querverkehr – und notfalls steigt er sogar ins Bremspedal. Wem das nicht reicht: Optional gibt es eine schicke Überkopf-Verglasung, Leder – und die Heckklappe für die maximal 1574 Liter Laderaum öffnet sich gerne auch elektrisch.

Askese sieht in der Tat anders aus. Auch beim Vortrieb. Bei Sprit wie Strom wird die Kraft über eine sechsstufige Automatik angereicht und nicht über ein zähes CVT-Getriebe. Fahrwerk und Lenkung arbeiten sportlich straff – und wenn es sein muss oder soll, kommt man in sehr ordentlichen 9,7 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßen-Tempo. Der Gegenwind hat bei einem sich schließenden Kühlergrill, verkleideten Felgen und glattem Unterboden auch kaum Chancen.

Doch wie bei allen Hybrid-Fahrzeugen gilt: Zwei Herzen sind die Stärke – und das Problem. Ist die Batterie erschöpft, muss man ihr Gewicht trotzdem schleppen. Klug ist also, für jede Strecke eine Strategie zu wählen. Wahlweise sucht der Optima das Optimum.

Der Einstieg beginnt bei 41 940 Euro. Abzüglich – derzeit noch – einer staatlichen Kaufprämie von 3000 Euro. Damit ist der Optima Kombi Plug-In noch immer kein Schnäppchen, aber eine ernsthafte Überlegung wert. Zumal man, wie bei Kia üblich, auch sieben Jahre Garantie dafür bekommt. Und die gelten auch für die Antriebsbatterie.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2017
18:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Batterien Hybridantrieb Kia Kühlergrill Sitzheizungen Stromtechnik Umweltfreundlichkeit Verbrennungsmotoren Wasserstoff
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

29.11.2019

VW e-up!: Das Strömerchen

Er ist der Witzige unter den Wendigen. Freund der Pizza-Kuriere, Altenpflegerinnen - und all derer, die nicht so sehr Power brauchen, sondern ordentlich Auto. Ein Kind der Stadt. » mehr

31.10.2019

Blitz. Schnell.

Rallye-Fans hatten schon den sportlichen Rückzug befürchtet: Immerhin rollt der Adam seinem Ende entgegen - und mit ihm wohl langsam auch der ADAC Opel Rallye Cup. Doch nun haben sie in Rüsselsheim einen echten Coup gela... » mehr

18.05.2018

Kia Optima Plug In: Lass steckern

Schon bald wird man um die Entscheidung nicht mehr herumkommen: ausschließlich mit Strom fahren - oder wenigstens ein bisschen. Die Zeiten, da auch "nur mit Sprit" eine Option war, könnten eher zu Ende gehen als viele si... » mehr

16.08.2019

Summ. Brumm. Trumm.

Mit dem Turbo S E-Hybrid hat jetzt auch beim Porsche Cayenne das Top-Modell einen Akku. » mehr

07.06.2019

Zur Hölle mit Strom

Knapp 207 im Schnitt - Romain Dumas knackt mit dem VW ID.R den Rekord für E-Autos auf der Nordschleife. » mehr

19.04.2019

Kia e-Soul: Der Blitz-Würfel

Er ist der Freund derer, die klare Kante lieben. Ein Design wie aus Lego-Steinen. Doch genau dieses Prinzip des Kastenwagens bescherte dem Kia Soul schon bei seinem Erscheinen vor zehn Jahren eine Art Kult-Status. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2017
18:45 Uhr



^