Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Leon Cupra: Driver's SEAT

Feuriger Katalane mit 300 PS. Seats neue Zwei-Liter-Turbo macht auf der Straße Spaß.



  » zu den Bildern

Hier wie dort dürften sie von dem Wortspiel keine Ahnung haben: Nicht bei der Sociedad Española de Automóviles de Turismo und sicher auch nicht bei Sniff ’n’ the Tears. Die einen produzieren seit 1953 in Spanien Autos, die anderen seit 1977 Musik in England. Und nur, wenn man den einzigen Welthit der britischen Band ein bisschen schräg ausspricht, wird etwas ganz Besonderes daraus: Driver’s SEAT.

Offiziell heißt der natürlich Leon Cupra – und ist das Stärkste, was die VW-Tochter je auf die breiten Räder gestellt hat. 300 PS haut der Zwei-Liter-Turbo dem feurigen Katalanen auf die Antriebswellen – ausschließlich vorne bei der Limousine, beim Kombi wahlweise auch überall. Und damit man draußen sieht, was drinnen steckt, gibt’s zum Marktstart im März modellierte Schürzen, rote Bremssättel und achtern ein verchromtes Doppelrohr – sonores Brummeln inklusive.

Im Grunde gehört der Cupra (Kürzel für Cup-Racer) schon dem Namen nach auf eine Strecke mit Curbs und breiten Auslaufzonen. Besonders dann, wenn man per Knopfdruck die Dämpfer verhärtet und stufenweise stilllegt, was auf gewöhnlicher Straße hilft, am maximalen Vortrieb aber eher hindert. Wobei die Traktionskontrolle im elektronischen Sperrdifferenzial auch im Renn-Trimm durchaus ihre Berechtigung hat – zumindest bei Drei- und Fünf-Türer. Durchdrehenden Rädern gebricht es an Grip.

Ansonsten gilt: Hart anbremsen, weich einlenken. Der Cupra verzögert bissig und auch im hartnäckigen Wiederholungsfall ohne Pedal-Erweichung. Das Fahrwerk verarbeitet auch schnelle Schwenks um die Hochachse mit stoischer Ruhe, reagiert gutmütig auf Lastwechsel und wählt erst spät den wimmernden Weg Richtung Kurvenausgang. Freunde des Nothebels seien gewarnt: Die traditionelle Handbremse musste einer elektrischen Version mit Knopf weichen.

Wer’s noch ein bisschen knackiger schätzt, dem sei der Kombi anempfohlen. Erstens kann man den familienintern womöglich besser durchsetzen, zweitens spielt es sich dank Allrad deutlich besser mit den Haftungs-Reserven – und der Standard-Spurt klappt sogar in unter fünf Sekunden. Die 100 Kilo Mehrgewicht des Antriebsstranges wiegt der souveräne Fahrspaß allemal auf. Was die Elektronik auch immer ausrechnet – das Einzige, was man im sportlich engen Sitz spürt, ist das gelungene Ergebnis.

Natürlich kann man mit dem 1,4-Tonner auch wunderbar zum Einkauf rollen. Zur Arbeit. Oder in den Urlaub. Schickes Cockpit, ausreichend Platz, die üblichen Assistenz-Systeme und bei umgeklappten Rücksitzen knapp 400 Liter Laderaum (587 beim Kombi). Alles alltagstauglich und in Schalter-Stellung "Normal" mit ausreichend Rest-Komfort. Womöglich klappt’s dann sogar annähernd mit dem Normverbrauch zwischen 6,8 und 7,2 Litern.

Ab 34 020 Euro öffnet sich die Tür zum Drei-Türer-Cupra, zwei Türen mehr kosten 300 Euro Aufpreis, und für den Kombi ST mit Allrad und Doppelkupplungsgetriebe rufen die Katalanen mindestens 39 220 Euro auf. Doch egal, ob man sich am Ende für eine oder zwei getriebene Achsen entscheidet – dieser Seat ist was für echte Driver.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2017
19:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Britische Bands Limousinen Schürzen Seat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

09.08.2019

Jaguar Mark 2: Die Eisenfaust im Seidenhandschuh

Die Allerwenigsten dürften sich noch an die Tourenwagen-EM von 1963 erinnern. Eher mehr schon an die TV-Krimiserie "Inspector Morse". Hier wie dort spielt ein besonders britisches Auto eine Rolle: der Jaguar Mark 2. In d... » mehr

30.03.2019

Sparpaket mit Schleife

Zugegeben: Sie bauen auch noch andere Modelle bei Toyota. Aber der Botschafter in Sachen Ellipsen-T ist nun mal der Corolla. Seit 1966 steht der Name wie ein Synonym - auch wenn sich der Anblick stets gewandelt hat. Aktu... » mehr

23.08.2018

Vor 80 Jahren: Der "Kapitän" begründet die große Opel-Zeit

Es war der Vertreter der guten alten Zeit bei Opel. Jedes Kind kannte ihn, und auch wenn es "Admiral" und später "Diplomat" gab - der "Kapitän" war mehr als vier Jahrzehnte lang das eigentliche Flaggschiff der Marke. Imm... » mehr

08.02.2019

SUV-Offensive: Seat. Hoch. Drei.

Es läuft gerade nicht schlecht bei Seat. Oder sollte man besser sagen: fährt? So oder so: In einem stagnierenden Neuwagen-Markt haben die Spanier 2018 mit knapp 122.000 Zulassungen ein Plus von 12,5 Prozent erzielt - mal... » mehr

15.08.2018

50 Jahre Escort: Vom Hundeknochen zum Allrad-Cossie

Damals war es nur ein Debüt. Im August 1968 rollte der erste Ford Escort vom Band. Wegen seines Kühlergrills liebevoll "Hundeknochen" getauft. Niemand konnte damals ahnen, dass das Modell über 30 Jahre und sieben Generat... » mehr

04.01.2019

Karamba, Tarraco ...

Erst gar kein SUV - jetzt drei. Und Seats Sieben-Sitzer ist sogar der Größte unter den Konzern-Kollegen. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2017
19:30 Uhr



^