Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Kia Sportage: Top-Diesel jetzt mit Strom-Spritze

Er ist zwar bei weitem nicht der Längste bei Kia - der Größte indes schon. Von keinem Modell setzen die Koreaner so viele Exemplare ab wie vom Sportage. Damit das so bleibt, haben sie die nunmehr vierte Generation des Kompakt-SUV nach drei Jahren an die Box beordert. Vor allem unter der Haube war einiges zu tun.



Kia Sportage: Top-Diesel jetzt mit Strom-Spritze   » zu den Bildern

Und da gibt es – allen Debatten zum Trotz – ein klares Bekenntnis zum Hochverdichter. Zwar musste auch der 1,6-Liter-Benziner (132 und 177 PS) per Partikelfilter über die 6d-Temp-Hürde – richtig geklotzt allerdings hat Kia beim Selbstzünder: Ein brandneues 1,6-Liter-Triebwerk mit auskömmlichen 115, wahlweise spritzigen 136 PS löst die bisherige 1,7-Maschine ab, und der Zwei-Liter mit 185 PS und zwei getriebenen Achsen wird dank 48-Volt-Spritze zum ersten Mild-Hybrid-SUV dieser Klasse.

Dabei kostet der Akku-Pack im Unterflur-Fach lediglich 60 Liter Stauraum, lässt aber den Verbrenner schon unterhalb von Tempo 22 in Frieden ruhen. Zusammen mit dem Stopp-Start-System sowie der überaus sanft sortierenden Acht-Stufen-Automatik lassen sich so zum Vorgänger zehn Prozent Sprit sparen.

Die reinen Verbrenner-Modelle kann man je nach Motorisierung mit Front- oder Vierradantrieb ordern. Statt des sensationell knackig zu schaltenden Sechsgang-Getriebes ist bei den kleineren Allrad-Versionen auch ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe im Angebot.

Äußere Erkennungszeichen der Auffrischung sind neue Stoßfänger, Scheinwerfer und Rückleuchten. Innen präsentiert sich der Sportage mit einem neuen Lenkrad und einer geänderten Instrumenteneinheit. Die Sportausführung GT Line lockt darüber hinaus mit einer markanteren Tigernase und LED-Nebelscheinwerfern.

Erweitert hat Kia die Riege der Assistenten. Der 4,48 Meter lange und bis zu 1,7 Tonnen schwere Sportage hält auf Wunsch jetzt Tempo und Abstand auch bei Stop-and-Go, ermöglicht den Blick aus der Vogelperspektive und warnt, wenn der Fahrer einzunicken droht.

Deutlich gestiegen ist das Niveau der Basisausstattung. Neben Klimaanlage, 16-Zöllern, Tempomat, Touchscreen und beheizbaren Außenspiegeln gibt es Smartphone-Integration und Rückfahrkamera. Als unbeatmeter Benziner kostet der Sportage 22 490 Euro, mindestens 38 490 Euro werden für den Mild-Hybrid fällig.

Der ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Stromer-Strategie des Herstellers. Kia hat damit aktuell – zusammen mit der Konzernschwester Hyundai – als weltweit erste Automarke das gesamte Spektrum elektrischer Antriebe zu bieten. 2020 kommt dann noch ein Fahrzeug mit Brennstoffzelle dazu.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
17:15 Uhr

Aktualisiert am:
22. 08. 2018
12:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenspiegel Brennstoffzellen Hyundai Kia Tempomat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

10.05.2019

Brennpunkt Zelle

Die Zahl will Ferry Franz einfach nicht in den Kopf: Fünfeinhalb Terawattstunden sauberen Strom hat die Republik 2017 durch Stillstand verloren. Eingebüßt, weil Windkraft-Anlagen bei Sturm gestoppt wurden. Nicht etwa, um... » mehr

27.05.2019

Hyundai N-Line: Das Auge fährt mit

Motorsport können sie bei Hyundai. Der i20 WRC siegt in der Rallye-Weltmeisterschaft, der i30 TCR in der Tourenwagen-WM. Was lange fehlte, war die Verbindung zum Alltag. Ein Auto, das all die Emotionen auf die ganz norma... » mehr

21.12.2018

Kia e-Niro: Strom auf der Höhe

Unter Passanten teilt sich die Reaktion gerne in zwei Lager: Wer mit einem der zahllosen SUV vorfährt, erntet nicht selten abschätziges Kopfschütteln - steuert man dagegen ein eher seltenes E-Mobil, überwiegt meist Mitle... » mehr

Aktualisiert am 10.09.2018

Hyundai Nexo: Tröpfchenweise Zukunft

Der Hyundai Nexo macht seinen Strom selbst. Das spart Ladezeit - falls man eine Wasserstoff-Tankstelle findet. » mehr

11.07.2019

Sind so ruhige Hände ...

Ab 2020 kostet zu viel Abgas Milliarden-Strafen. Die große Koalition gipfelt derweil ergebnisarm dahin. » mehr

Aktualisiert am 24.06.2019

Toyota Mirai: Ein Tröpfchen Zukunft

In Japan setzen sie weiter auf die Brennstoffzelle. Anfangs wurde Toyota für den Mirai noch belächelt - aber längst nicht mehr so wie 1997 für den ersten Hybrid-Prius. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2018
17:15 Uhr

Aktualisiert am:
22. 08. 2018
12:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".