Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Hyundai N-Line: Das Auge fährt mit

Motorsport können sie bei Hyundai. Der i20 WRC siegt in der Rallye-Weltmeisterschaft, der i30 TCR in der Tourenwagen-WM. Was lange fehlte, war die Verbindung zum Alltag. Ein Auto, das all die Emotionen auf die ganz normale Straße bringt. Und also haben sie 2017 den i30 N gebaut: N steht für eine stilisierte Schikane, für Namyang - und für Nürburgring.



  » zu den Bildern

Albert Biermann ist gerne in der "Grünen Hölle". Er ist der Chef für alles, was bei Hyundai mit Hochleistung zu tun hat. Und sein Job ist es, dass seine Kunden eben gerade nicht an Tiefpreis und Garantie denken, sondern an Fahrfreude. Für Biermann keine ganz neue Herausforderung. Bis 2015 war er oberster Entwickler der BMW M GmbH. Dort sind sie ja bekanntlich auch nicht langsam unterwegs.

Natürlich weiß er, was ein Auto braucht, damit es auch den Puls beschleunigt: ordentlich Leistung, bissige Bremsen, gutes Handling. Klar. Vor allem aber soll es beim Fahren funken. Deswegen will er die N-Modelle auch nicht vorrangig an Rundenzeiten messen, sondern an Herzschlägen pro Minute.

Zuallerst aber ist auf den i30 N und den gleichnamigen Fastback Verlass. Gerade wenn man eben kein Profi ist. Dafür sorgen das adaptive Fahrwerk und ein willig gehorchendes Heck. Ein Auto, das sich sensationell präzise dirigieren lässt. Für echte Kurvenfreude und den wohligen Schauer zwischendurch.

Weil auch das Auge mitfährt – aber eben nicht immer der Geldbeutel, hat Hyundai auch eins drunter aufgerüstet und sein "N-Line"-Angebot ausgedehnt. Da gibt’s dann zwar keine 250 PS oder mehr, kein adaptives Fahrwerk, keine Launch Control, keine Hochleistungsbremsen, keine Querstreben und kein Sperrdifferenzial wie bei den reinrassigen N-Modellen – aber immerhin Sportlenkrad, Sportsitze, schwarzen Dachhimmel, Alu-Pedalerie, sonoren Sound sowie ein besseres Ansprechverhalten von Motor und Dämpfung.

Jüngster im Kreis der angeschärften Modelle ist der Tucson N-Line. Zusätzlich zum sportlichen Interieur wartet er außen mit modifizierter Front sowie tiefem Schwarz bei Grill, Dachreling, Seitenschwellern und 19-Zöllern auf. Serienmäßig an Bord sind Annehmlichkeiten wie Klima- und Audioanlage, Freisprecheinrichtung, Lichtsensor, dazu elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel.

Wichtigste Neuerung: Alle Dieselmotoren sind nun mit einem zweiten, 48 Volt starken Bordnetz unterwegs. Das versorgt die neue Mildhybrid-Technik der Selbstzünder. Mit bis zu 15 PS unterstützt ein Motor mit Wicklung den mit Kolben und trägt so zu bis zu zwölf Prozent weniger Verbrauch bei.

Zum Einsatz kommt die Technologie nicht nur wie bislang beim Zwei-Liter mit 185 PS, sondern auch beim eben erst neu eingeführten 1,6-Liter, der mit 116 und 136 PS verfügbar ist. Und wer beim Sprit spart, darf sogar mit gutem Gewissen sportlich aus­sehen…

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
13:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Automobil- und Rennsport Außenspiegel BMW Dachreling Dieselmotoren Hyundai Kraftstoffe Motoren Nürburgring Photosensoren Stromtechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

05.09.2019

Hyundai Kona Hybrid: Mit Akkus Hilfe

Als erstes SUV im B-Segment überhaupt gibt es den als 4,17 Meter kurzen Fünftürer Hyundai Kona Hybrid als Verbrenner, Stromer - und nun auch als Hybrid. » mehr

08.11.2019

Gut gemixt, Löwe

Der neue Peugeot 208 bietet Strom und Sprit unter demselben Blech. Und schick gemacht hat er sich auch. » mehr

16.08.2019

Summ. Brumm. Trumm.

Mit dem Turbo S E-Hybrid hat jetzt auch beim Porsche Cayenne das Top-Modell einen Akku. » mehr

31.10.2019

Blitz. Schnell.

Rallye-Fans hatten schon den sportlichen Rückzug befürchtet: Immerhin rollt der Adam seinem Ende entgegen - und mit ihm wohl langsam auch der ADAC Opel Rallye Cup. Doch nun haben sie in Rüsselsheim einen echten Coup gela... » mehr

11.10.2019

Mitsubishi L200: Kerl mit Kante

Ginge es nach dem Anschein, man könnte bei jedem dritten Auto glauben, es tauge für eine mittelschwere Expedition. Dabei sehen die meisten Fahrer in einem bekiesten Parkplatz schon die abenteuerlichste aller Offroad-Akti... » mehr

10.05.2019

Brennpunkt Zelle

Die Zahl will Ferry Franz einfach nicht in den Kopf: Fünfeinhalb Terawattstunden sauberen Strom hat die Republik 2017 durch Stillstand verloren. Eingebüßt, weil Windkraft-Anlagen bei Sturm gestoppt wurden. Nicht etwa, um... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
13:15 Uhr



^