Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Hart am Gas

Keine Lust auf Tempolimit? Im Kart kann man mal richtig loslegen. Nur auf die Linie sollte man achten.



Foto: AdobeStock  

Nächsten Sonntag Sao Paulo, dann noch Abu Dhabi – am 25. November ist die Formel-1-Saison 2018 schon wieder Geschichte. Und wieder heißt der Weltmeister nicht Sebastian Vettel. Im rein elektrischen Pendant Formel E dagegen hat die Titeljagd noch nicht einmal begonnen. Erste Station wird am 15. Dezember Riad sein, vier Wochen später surren die schnellen Akku-Heizer in Marrakesch. Nach Berlin kommen sie am 25. Mai 2019.

Ganz egal, ob die Power nun aus dem Tank kommt oder aus dem Akku – stets geht es um Sieg. Und den Reiz der Geschwindigkeit. Auch wenn man Überholmanöver lieber auf der Strecke sieht als an der Box. Leider ist die extrem schnelle Art automobiler Fortbewegung stets auch extrem teuer. Und darum sind die wenigen Cockpits nur ein paar wenigen Fahrern auf der Welt vergönnt. Weil die entweder wahre Meister an Volant und Pedalerie sind – oder aber eine ganze Menge Sponsoren-Geld mit in den Rennstall bringen. Im Idealfall sogar beides.

Weil unsereinem im Regelfall weder ausreichend fahrerisches Feingefühl noch nennenswerte Finanzpolster vergönnt sind, bleibt – nein: eben nicht die Straße. Wir machen genau den Parcours unsicher, auf dem selbst die Besten der Rundstrecken-Zunft dereinst angefangen haben: die Kartbahn.

Da ist nach schon wenigen Runden heraus, wer Gefühl hat für Geschwindigkeit, für hartes Anbremsen und weiches Einlenken. Vor allem aber, wer im Kanal aus Reifenstapeln die ideale Linie zu erkennen vermag. Und wer sich Rad an Rad behaupten kann – ohne unfair werden zu müssen.

Nun könnte man einwenden, dass es für einen heißen Reifen bald schon zu kühl sein dürfte. Da würden sie in Skandinavien herzlich lachen, weil dort gerne auch auf Eis und Schnee gefahren wird, hierzulande behilft man sich mit Indoor-Karting. Landauf landab findet man Kurse, die sich durch ehemalige Fabrikhallen schlängeln. Nicht ganz so flüssig meist wie die längeren Strecken im Freien, aber eben mit einem schützenden Dach über dem Kopf und gänzlich ohne Wetter-Stress. Ticket lösen, Helm auf, Start. So einfach geht Grand-Prix-Gefühl.

Oder etwa doch nicht? Meist zeigt sich schon in der ersten Kurve, dass die flotte Nummer von der Bande aus doch um einiges simpler aussieht. Schon bei überschaubaren sechseinhalb PS im Kreuz geht die gedachte Linie gerne nur allzu bald in gepflegte Querfahrt über. Bei stärkeren Karts noch viel eher. Macht zwar Eindruck, kostet aber Zeit. Denn wer seitlich rutscht, kommt nach vorne eben nicht voran. Und gezählt wird nun mal in Sekunden, nicht nach Haltungsnoten.

Grundsätzlich gilt auch im Kart die eherne Regel, dass länger schnell ist, wer später bremst. Doch an Verzögerung mit links muss man sich erst gewöhnen – und auch daran, dass hektisches Hantieren jede Rundenzeit versaut. Also: Kurve außen anfahren, gefühlvoll nach innen zum Scheitelpunkt ziehen, beschleunigen und nach außen tragen lassen. Anders machen es die Profis auch nicht. Bloß viel schneller.

Die Hatz ist übrigens nicht nur was für schnelle Jungs. Weil sie abseits der Strecke meist mehr auf die Linie achten als Herren, sind Damen beim Kartfahren durchaus im Vorteil. So sauber kann der Strich gar nicht sein, dass man 20 Kilo wettmacht. Und ja: Glaube keiner, dass man da nur ein bisschen am Lenkrad dreht. Nach 20 Runden Vollgas hat der Ungeübte gerne mal Rücken. Und Arme gleich mit. Ist halt Sport.


 

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 11. 2018
10:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Finanzpolster Gase Sebastian Vettel Tempolimit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

28.03.2019

Volvo: Signal gegen Rasen – und stets ein Auge auf den Fahrer

Erst war es ein selbst auferlegtes Tempolimit von 180 ab 2021 - jetzt legt Volvo in Sachen Sicherheit noch einmal nach. Künftig will der schwedische Autobauer auch verhindern, dass Fahrer vom Verkehrsgeschehen abgelenkt ... » mehr

08.03.2019

Sicherheit ab Werk: Volvo begrenzt seine Autos künftig auf 180

Bereits ab kommendem Jahr sollen die Neuwagen von Volvo nicht mehr schneller als 180 fahren. » mehr

07.03.2019

Und der Zukunft abgewandt…

War eigentlich was in den vergangenen Wochen? Debatte ums Tempolimit? Eingeschlafen. Streit um Grenzwerte? Eingeschlafen. Nachrüstung von Euro-5-Dieseln? Eingeschlafen. Gratis-Nahverkehr? Eingeschlafen. Der Bundesverkehr... » mehr

08.02.2019

Spaß bremsen?

Das Thema Tempolimit spaltet. Die Gegner haben kaum noch Argumente, aber die mächtigeren Stimmen. » mehr

23.11.2018

Wie im Flug ...

Der Ford GT ist ein Rennwagen. Aber ein paar gibt es auch für die Straße. Bloß gut, dass er so teuer ist. » mehr

15.12.2017

Mit Luft zu Strom

Irgendwie klingt es wie ein Witz: Nach rund 130 Jahren mit diversen Verbrennungsmotoren soll der Automobilbau sich jetzt bitte ganz schnell dahin entwickeln, wo er 1888 begonnen hat: Richtung Elektroantrieb. Zum Lachen i... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 11. 2018
10:45 Uhr



^