Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ford: Doppelherz im Kasten

Beim Stichwort E-Auto denken die meisten noch immer an Pkw. Ein Blick in die Städte indes zeigt: Gerade in der City sind auch ordentlich Lieferwagen und Shuttle-Fahrzeuge unterwegs. In aller Regel mit Dieselmotoren. Ein gewaltiger Markt für den Antrieb per Akku.



Ford Doppelherz-Transit als Plug-In-Hybrid   » zu den Bildern

Um Lasten und Leute zumindest lokal ohne Emissionen transportieren zu können, fährt Ford seine Fünf-Meter-Modelle Transit und Tourneo Custom nun auch als Plug-In-Hybride auf. Gute 50 Kilometer schafft die Unterflur-Batterie mit einer Kapazität von 13,6 kWh im besten Fall – unter realen Bedingungen sind es dann doch ein paar weniger. Sei’s drum: Fachleute hat das Konzept schon mal überzeugt, und so darf der Doppelherz-Transit stolz den Titel "Van of the Year 2020" tragen.

Egal, ob Kasten, Kombi oder Kleinbus – in allen Fällen sind 126 PS Systemleistung an Bord. Das reicht im Stadtverkehr völlig, und auch jenseits des Ortsschildes ist man bis Tempo 120 ordentlich dabei, mehr geht ohnehin nicht. Eher ungewöhnlich: Der an üblicher Stelle verbaute Ein-Liter-Turbobenziner hat keine mechanische Verbindung zu den Vorderrädern, sondern dient ausschließlich als Range-Extender – treibt also ähnlich einem Notstromaggregat den Generator, der wiederum die Lithium-Batterie lädt.

Das klingt umständlich und sorgt in der Praxis auch für Verluste beim Wirkungsgrad – allerdings kann der Verbrenner drehzahlunabhängig und damit besonders verbrauchsgünstig laufen. Bei vollem Tank ergibt sich so ein Aktionsradius von rund 500 Kilometern. Und was man beim Bremsen an Energie zurückgewinnt, kommt noch obendrauf. Selbstverständlich lassen sich Transit wie Tourneo auch extern laden. An der heimischen Steckdose mit zehn Ampere dauert die komplette Füllung gute vier Stunden, mit Typ-2-Anschluss geht’s knapp unter drei.

Vier Fahrprogramme regeln das Zusammenspiel von Wicklung und Kolben. "EV Jetzt" aktiviert den Akku, "EV Laden" und "EV Später" produzieren und horten Strom, im Standard-Modus entscheidet der Wagen selbst. Wichtig für sensible Innenstädte: Ab Frühjahr kommenden Jahres sorgt ein "Geofencing-Modul" dafür, dass Transit und Tourneo Custom in ausgewiesenen Umweltzonen automatisch zu "EV Jetzt" wechseln. Eine App zeichnet die Daten verschlüsselt auf, um notfalls gegenüber Behörden den Nachweis erbringen zu können, nicht mit Range-Extender gefahren zu sein.

Weil die Batterie unter dem Auto angesiedelt ist, bleibt der Innenraum gegenüber den Diesel-Versionen unverändert. Für den Kastenwagen bedeutet das sechs Kubikmeter Laderaum und 1,1 Tonnen Nutzlast, für den Kombi sind es 740 Kilo Zuladung. Auch der Tourneo gibt sich räumlich unverändert. Egal, ob als exklusives Shuttle-Fahrzeug oder Raum-Gleiter für die Großfamilie: Mit dem flexiblen Innenraum-Konzept können die Sitze der zweiten und dritten Reihe auf Wunsch im Konferenz-Format angeordnet werden, so dass die Insassen sich gegenübersitzen.

Ganz billig ist die Kraft der zwei Herzen allerdings nicht. Der Kastenwagen kostet ab 57 114 Euro (brutto), der Kombi ab 62 838 Euro, und für den Tourneo Custom ruft Ford stattliche 71 900 Euro auf. Auch wenn da diverser Komfort und allerlei Assistenz schon an Bord sind – derart viel Liebe zur Umwelt muss man sich erst mal leisten können …

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2020
21:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akkus Auto Batterien Daten und Datentechnik Innenstädte Stadtverkehr Städte Umweltzonen Vans/Kleinbusse Verschlüsselung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

12.04.2019

Ford: Noch 2019 Nutzfahrzeuge mit Akku und Stecker

Nach der Ankündigung einer Hybrid-Offensive für Pkw hat Ford auch eine Strategie zur Elektrifizierung seiner Nutzfahrzeuge vorgestellt. » mehr

29.11.2019

VW e-up!: Das Strömerchen

Er ist der Witzige unter den Wendigen. Freund der Pizza-Kuriere, Altenpflegerinnen - und all derer, die nicht so sehr Power brauchen, sondern ordentlich Auto. Ein Kind der Stadt. » mehr

26.03.2020

Hoch ansteckend

Der neue Opel Corsa-e darf nach Corona gerne auch viral gehen … » mehr

14.08.2020

Alles für den Akku

E-Autos sind nicht nur flott und leise, sie bergen bei einem Crash ein Brand-Risiko. Darum hat Sicherheit oberste Priorität. » mehr

01.08.2020

Der Akku-Käfer

VW will mit dem ID.3 in die Zukunft fahren. Das kann prima klappen, nur Kleinigkeiten bremsen noch » mehr

29.02.2020

Subaru Forester: Boxer, Allrad – und Hilfe aus dem Akku

Der Forester gilt als das Gesicht der Marke. Früher gerne als Förster-Vehikel verspottet, wühlt er sich nun in fünfter Generation durchs Gelände. Keine Design-Ikone, dafür in Sachen Zuverlässigkeit nahe am Kult-Status. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2020
21:44 Uhr



^