Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ford Cosworth: Ein legendäres Triebwerk wird 50

Sieg beim Formel-1-Debüt und 16 Jahre lang siegfähig – einer der erfolgreichsten Rennmotoren der Geschichte wird in diesen Tagen 50: der legendäre Ford Cosworth V8.



obs/Ford-Werke GmbH  

Seine Geschichte ist eng mit vier Namen verknüpft: dem genialen Konstrukteur und Lotus-Gründer Colin Chapman, den Ingenieuren Mike Costin und Keith Duckworth sowie mit Walter Hayes, seinerzeit PR-Direktor von Ford in Großbritannien.

Nach der Formel-1-Saison 1965 erlaubte der Automobil-Weltverband FIA Saugmotoren mit bis zu drei Litern Hubraum. Lotus baute jedoch kein konkurrenzfähiges Aggregat und so wandte sich Chapman an Duckworth, der 1958 mit Costin die Motoren-Schmiede Cosworth gegründet hatte. Für 100 000 Pfund, versprach er, würden sie einen wettbewerbsfähigen Drei-Liter-Motor bauen. Ford-Mann Hayes gab grünes Licht.

Das Resultat war ein nur 168 Kilo schwerer V8 mit zwei obenliegenden Nockenwellen pro Zylinderbank und vier Ventilen je Brennraum. Damit gab er für Jahrzehnte die Richtung im Rennmotorenbau vor. Eine weitere Besonderheit: Der in einem Stück gegossene Alu-Block erwies sich als so verwindungssteif, dass er als tragendes Element diente. Er wurde direkt an das Monocoque geschraubt und trug Getriebe samt Hinterachse.

Als der Cosworth beim dritten Saisonlauf 1967 in Zandvoort endlich fertig war, fuhr Jim Clark von Startplatz acht bis an die Spitze und holte für Ford den Premieren-Sieg. 1968 wurde Graham Hill dann erster Formel 1-Weltmeister mit dem V8. In 263 Grand Prix gab es 155 Siege. Zwischen 1968 und 1982 eroberten zwölf Fahrer und zehn Rennställe mit dem Cosworth den WM-Titel. Und: Zwischen dem Debüt-Sieg und dem letzten Erfolg 1983 liegen mehr als 16 Jahre – kein anderer Formel 1-Motor blieb über einen so langen Zeitraum siegfähig.

Schnell wurden andere Teams auf den Erfolgsmotor aufmerksam. Der Cosworth produzierte mit zunächst 410 PS zwar weniger Leistung als die Zwölfzylinder der Konkurrenz, besaß aber Vorteile bei Fahrzeugbalance und Gewicht. Hayes überredete Chapman, auf sein Exklusivrecht zu verzichten. Prompt standen die Teams Schlange und der Cosworth wurde zum gefragtesten Triebwerk der Formel-1-Geschichte. Neben Lotus siegten über die Jahre auch McLaren, Matra, Brabham, March, Tyrrell, Hesketh, Williams, Penske, Wolf und Ligier mit dem unverwüstlichen V8.

Anfang der 1980er-Jahre neigte sich die Dominanz dem Ende zu. Turbo-Motoren waren das Maß der Dinge, und nur weniger betuchte Rennställe blieben dem Ford-Motor treu. Dem Finnen Keke Rosberg gelang 1982 das Kunststück, im Williams den Titel gegen die vermeintlich übermächtige Konkurrenz zu erringen – und 1983 in Detroit zeigte Michele Alboreto im Tyrrell den Gegnern ein letztes Mal die vier Endrohre des Cosworth

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 04. 2017
11:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ford Motor Company Formel-1-Geschichte Gesellschaften mit beschränkter Haftung Getriebe Graham Norman Hill Jim Clark Keith David Duckworth Keke Rosberg Konkurrenz Konstrukteure McLaren Michele Alboreto Triebwerke Welt-Automobilverband
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

22.09.2017

Ford GT40: Der Straßen-Feger

Am Ende weiß keiner mehr so genau, wie sie entstand. Und wann. Nur dass sie irgendwann einfach da war: die ganz große, die geniale Idee. Die von der Neuauflage des legendären Ford GT40 von 1964. Damals gebaut mit dem ein... » mehr

13.12.2019

Pfeil. Schnell.

Üblicherweise verkaufen sich Škoda-Bestseller zu Zigtausenden im Jahr. Dennoch gilt ein Wagen als ganz besonders erfolgreich, von dem sie in Mladá Boleslav seit April 2015 gerade mal gut 300 Exemplare abgesetzt haben. Un... » mehr

27.06.2019

Ladies Night

Beim 24-Stunden-Klassiker am Nürburgring sorgt ein reines Damen-Team für großen Sport. » mehr

15.03.2019

Lexus RC 300h: Cruiser-Coupé mit Doppelherz

Es ist nicht so, dass sie gleich Sonderschichten einlegen müssten - doch etwas Rückenwind spüren sie bei Lexus schon, je länger in der Republik die Debatte um CO2-Werte und Diesel-Fahrverbote gleichermaßen tobt. Mit 90 P... » mehr

26.01.2019

Jeep Renegade: Wohin auch immer

Im Grunde kann einem Hersteller nichts Besseres passieren, als dass die Marke gleichsam für das Produkt steht. Dabei wurde der Name "Jeep" noch nicht mal extra erdacht. Irgendwann war er einfach da - und steht bis heute ... » mehr

15.03.2019

718 GT4: Der Rallye-Porsche

Einst war der Rallyesport klassisches Geläuf für Porsche. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 04. 2017
11:45 Uhr



^