Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Fiat 500L: Der große Kleine mit dem vielen Platz

Irgendwo in Italien. Irgendeine Siedlung. Irgendein Vorgarten. Der Klapperstorch legt ein Bündel ab, doch sehr glücklich sieht das Baby darin nicht aus. Da erspäht Meister Adebar vor dem Haus gegenüber den neuen Fiat 500L, grübelt kurz – und bringt die kostbare Fracht lieber zum Nachbarn. Der Dank: ein Kinderlachen.



Fiat 500L: Der große Kleine mit dem vielen Platz   » zu den Bildern
Natürlich ist die Geschichte ein Werbespot. Aber ein hübscher. Und er macht klar, auf wen die neue Generation des 500L zielt: junge Familien. Schließlich lockt Fiats Jüngster mit jeder Menge Platz: 455 Liter kommen bei voller Bestuhlung unter, umgeklappt knappe anderthalb Kubikmeter. Wer noch die sensationelle Überkopf-Verglasung wählt, kann über mangelnden Freiraum wirklich nicht klagen.

Reicht trotzdem nicht? Für die ganz große Nachwuchsschar gibt’s noch die Variante "Wagon". Mit 4,38 Meter 14 Zentimeter länger als die Basis-Version und auf Wunsch als Siebensitzer. Dahinter finden immer noch 416 Liter Platz, in der Konfiguration als Fünfsitzer sogar 638 Liter – und flachgelegt sind es für diese Klasse rekordverdächtige 1784 Liter.

Neben ein wenig Zierrat hier und da gibt’s vor allem Buntes: Zehn Farben lassen sich mit einem Dach in glänzend weiß, glänzend schwarz oder mattschwarz kombinieren. Dazu gibt es Ausstattungspakete für mehr Stil, Konnektivität, Komfort oder Sicherheit. Der Notbrems-Assistent bis Tempo 30 ist aber bereits Serie, und Smartphones lassen sich prima über den Sieben-Zoll-Touchscreen bedienen.

Die Motorenpalette umfasst drei Benziner (95 bis 120 PS), zwei Turbodiesel (95 und 120 PS) sowie ein umweltfreundliches Erdgas-Modell, das im CNG-Betrieb 80 PS leistet. Wer häufiger mal jenseits des Ortsschildes unterwegs ist, sollte nicht zu weit unten einsteigen. Immerhin sind runde 1,4 Tonnen zu bewegen.

Für die üblichen Wege empfiehlt sich der 500L als "Urban". So etwas wie die große Schwester des 500. Wer gerne auch mal abseits des Asphalts unterwegs ist, greife zur Version "Cross". Gleichsam der kleine Bruder des 500X Cross. Der wahrt zweieinhalb Zentimeter mehr Abstand zum Boden, zeigt sich dank Unterfahrschutz abenteuerlustig – und sieht ganz nebenbei auch am besten aus. Seine Geländetauglichkeit ist ohne Allrad natürlich begrenzt. Immerhin wühlt er sich per elektronischer Differenzialsperre aber tapfer durch losen Untergrund.

Anlegen muss die junge Familie – oder wer immer – ab 16 490 Euro, für den "Cross" sind 18 490 Euro fällig. Die Langversion kostet jeweils 500 Euro Aufpreis. Vielleicht klappt’s dann auch mit dem Kinderlachen.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2017
13:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elektronik und Elektrotechnik Euro Farben Fiat Smartphones Stil Säuglinge und Kleinkinder Umweltfreundlichkeit Werbespots
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

17.01.2019

Hyundai i30 N als Coupé: Vollgas trifft auf Eleganz

Die Sache ähnelt ein wenig den drei Dingen auf einmal, die eigentlich nicht gehen: Eleganz, Performance - und irgendwie noch erschwinglich. Aber wie man aus alten Werbespots weiß, klappt es am Ende ja doch. So gesehen, i... » mehr

31.08.2019

Škoda Kamiq: Der kleine Bär

Da nimmt die alte Diskussion wieder Fahrt auf: Ordern die Leute bloß mehr Hochbeiniges, weil kaum Alternativen im Angebot sind - oder sind kaum Alternativen im Angebot, weil die Leute bloß mehr Hochbeiniges ordern? So od... » mehr

31.08.2019

Messe gelesen?

Zu teuer, zu altmodisch: Immer mehr Hersteller bleiben der IAA fern. Was gäbe es auch noch groß zu zeigen? » mehr

25.07.2019

Abarth Rally Cup: Skorpione auf Speed

Bei Fiat herrscht Feierlaune. Stolze 120 Jahre bauen sie dort schon Autos und gleichzeitig schauen sie auf den Namen Abarth, der seit 70 Jahren Klang hat und eng mit der Marke verbunden ist. Der hauseigene Ertüchtiger be... » mehr

03.07.2019

Von wegen Windstille ...

Der Passat galt schon als Auslaufmodell, doch VW macht den Dauerbrenner fit für die Zukunft. » mehr

10.05.2019

"Energy Observer": Mit Wasserstoff und Wind über die Meere

Von Segel- und Ruderbooten mal abgesehen, ist der Schiffsverkehr eher keiner, dem große Umweltfreundlichkeit nachgesagt wird. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2017
13:45 Uhr



^