Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Deutsche Bahn 2018: Alle reden vom Service – wir nicht

Die Turbulenzen in der Luft haben die deutschen Talk-Shows schon wieder vom Radar verloren - dafür fahren gerade erste Züge in die öffentlich-rechtlichen Plauder-Runden ein. Der Streik der EVG samt Totalausfall des Fernverkehrs vom Montag mag aktueller Anlass sein - das vorrangige Problem der Bahn indes ist ganz sicher nicht das eines Arbeitskampfes.



 

Es ist ihre dauerhaft miese Performance in allen Bereichen. Und erst recht, wo der Kunde sie direkt erleidet. Funk-Netz ist selbst im ICE Glückssache, der Service mehr als überschaubar, und nicht mal mehr drei von vier Fahrten schaffen es pünktlich ans Ziel. Tendenz: fallend. Von defekten Klimaanlagen, vergammeltem Interieur, verpassten Haltestellen und kurzfristigen Ausfällen und Verspätungen gar nicht zu reden. Wer in Deutschland auf die Schiene vertraut, braucht starke Nerven. Oder um einen alten Bahn-Slogan abzuwandeln: Alle reden vom Service – wir nicht.

Die Bahn des Jahrgangs 2018 ist eine Katastrophe – in jedem Bereich. Bei Gütern schreibt sie dunkelrote Zahlen, im Regionalverkehr verliert sie fast jede Ausschreibung, und die Infastruktur-Sparte verbucht nur Gewinne, weil die Bundesnetzagentur die Trassenpreise nicht wirksam reguliert.

Dabei standen die Chancen nie besser. Wo der Republik vor lauter Dreck aus Autos und Flugzeugen die Luft knapp wird, könnten Züge das Land zukunftsgerecht in Bewegung halten. Könnten dank Ökostrom immer mehr Lasten und immer mehr Leute sicherer, bequemer und preiswerter bewegen.

Und stattdessen? Kriegt die Bahn aber auch gar keine Weiche gestellt. Für immer mehr Unpünktlichkeit darf der genervte Kunde – ganz aktuell – wieder tiefer in die Tasche greifen, dem obersten Schienen-Boss Richard Lutz sind die Milliarden-Subventionen nicht genug, weshalb der Alleinaktionär Bund doch bitte ordentlich aufstocken soll – und der Bundesrechnungshof wirft pünktlich dazu dem Bundesverkehrsminister vor, sich kein bisschen dafür zu interessieren, wofür Bahn und Töchter die Unsummen an Steuergeld eigentlich ausgeben.

Leider tut sie das auch für eine ansehnliche Riege höchstbezahlter Manager, die nur eben keinen echten Konzern führen, sondern in Wahrheit noch immer einen Staatsbetrieb. Einen, der so eng mit der Politik verflochten ist, dass der Merkel-Vertraute Ronald Pofalla direkt aus dem Kanzleramt in den Vorstand wechseln konnte. Dort ist der CDU-Mann nun zuständig für die marode Infrastruktur, die sein Unionsfreund Andreas Scheuer (CSU), weiter vergammeln lässt.

Noch genialer war wohl nur noch der Schachzug in Sachen Pünktlichkeit. Um Besserung soll sich künftig Philipp Nagl als Vorstand für Produktion kümmern. Der Mann kennt sich aus bei der Bahn. Bislang war er oberster Verantwortlicher für – Fahrpläne.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
13:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Bundeskanzleramt Bundesnetzagentur Bundesrechnungshof CSU Defekte Deutsche Bahn AG Fahrpläne Fernverkehr Flugzeuge Radar Regionalverkehr Ronald Pofalla Sparpreise Steuergelder Streiks Ökostrom
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

23.12.2019

Die schwarze Null

Derart frech und erfolglos war noch kein Bundesverkehrsminister. Höchste Zeit, dass Andreas Scheuer geht. » mehr

31.07.2020

Und ewig grüßt das Tempolimit . . .

Es wird einsam um Andreas Scheuer. Das liegt selbstverständlich an seinem Versagen bei der Ausländer-Maut und an seinem Gestümper in Sachen Bußgeldkatalog - doch nun steht der Bundesverkehrsminister (CSU) sogar bei der g... » mehr

29.02.2020

Ab in die Zelle!

Die GroKo hält für schnelle CO2-Erfolge stur am Akku fest. Dabei böte Wasserstoff so viel mehr Chancen ... » mehr

30.01.2020

Tempolimit: Aussitzen ist keine Haltung

Da mögen die Gegner noch so sehr schnauben vor Wut - ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist nur mehr eine Frage der Zeit. » mehr

Aktualisiert am 13.08.2020

Die Schweizer Macher

Während die EU um den "Green Deal" streitet, liefert Hyundai schon erste Wasserstoff-Lkw in die Alpenrepublik » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
13:00 Uhr



^