Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Abarth 595: Giftige Skorpiönchen

Am meisten Spaß macht Autofahren ja gerne dann, wenn man schön sportlich unterwegs ist. Und doch gibt es eine kleine Steigerung: Dann nämlich, wenn die anderen sich fragen, wie um alles in der Welt es derart zügig vorwärts geht.



Abarth 595: Giftige Skorpiönchen   » zu den Bildern

Dachte sich auch Carlo Abarth, ein im Sternzeichen Skorpion geborener Italiener mit österreichischen Wurzeln, der in den 1950er- und 1960er-Jahren vornehmlich kleine, leichte Autos wie Simca, Alfa und insbesondere Fiat rennsporttauglich und erfolgreich machte. Seine Philosophie: Was wenig wiegt, braucht für die Flottfahrt keinen dicken Motor.

Bald aber waren Autos mit kleinen Hubräumen nicht mehr gefragt – und so verkaufte der Tüftler 1971 an Fiat, wo die Marke mit dem stacheligen Emblem im hauseigenen Museum verschwand. Erst 2008 besann man sich auf die erfolgreiche Geschichte und erweckte den Skorpion wieder zum Leben. Im 124 Spider, vor allem aber im Fiat 500.

Zehn Jahre nun gibt es den Winzling in der aufgestachelten Version 595. Und immer noch sorgt er für diebische Freude. Auf den ersten, flüchtigen Blick einer dieser üblichen Stadtflitzer. 3,66 Meter kurz. Platz für zwei Große, zwei Kleine und ein bisschen Gepäck. Könnte der Zweitwagen vom Nachbarn sein. Ist er aber nicht. Hätte man längst gehört. Von den anderen Nachbarn. Ganz bestimmt aber vom Auto.

Denn da, wo man gut auch einen Zweizylinder vermuten könnte, werkelt schon in der Basis-Version ein 1,4-Liter-Turbo mit 145 PS. Aber das ist erst der bescheidene Anfang. Das gleiche Motörchen gibt es auch mit 165 PS und im Competizione sogar mit 180.

Vor allem letzterer geht ab, dass es die helle Freude ist. In 6,7 Sekunden auf 100 und hoch bis 225. Auch das Gegenteil klappt bestens. Gelochte Scheiben im Durchmesser einer Langspielplatte sorgen für blitzartige Verzögerung. Ein hart, aber nicht kompromisslos abgestimmtes Fahrwerk hält trotz des kurzen Radstandes den für Grip so wichtigen Bodenkontakt und sorgt mit dem differenzialgesperrten Getriebe für pure Lenkrad-Lust.

Natürlich darf man die Frage stellen, ob es so einen Flitzer braucht. Ganz sicher nicht – aber es ist herrlich, dass es ihn gibt. Zumal sich der Competizione auch gesittet bewegen lässt. Ganz ohne blubbernden Klappen-Auspuff. Dann schafft man es in die Nähe des Normverbrauchs von sechs Litern, kann sich an Alcantara und schicken Sportsitzen freuen und daran, wie irritiert um einen herum alle schauen. Macht unterm Strich 25 190 Euro. Mindestens. Wer sich mit 145 PS begnügt, kommt mit 18 490 Euro davon, lässt sich aber jede Menge Spaß entgehen.

Ach ja. Wer sehr viel Glück hat – und obendrein mindestens 39 900 Euro übrig, kann noch einen draufsetzen: Ein paar Exemplare baut Abarth jedes Jahr als 695 Biposto. Markenzeichen: blitzschnell vergriffen. Der hat dann stolze 190 PS, büßt aber aus Gewichtsgründen jeglichen Komfort ein. Hinten gibt’s statt Sitzbank einen Mini-Käfig, vorne Hosenträger-Gurte – und als Türgriff muss ein Gurtband genügen. Meister Carlo hätte seine helle Freude.

Der Clou: Für zehn Riesen plus kann man die Kraft über ein Klauen-Getriebe sortieren. Erfordert leichtes Umdenken im Kopf, bringt aber Zehntel. Wichtig: Nicht lange mit dem wunderschönen Shifter aufhalten, sondern die Gänge brutal einrasten. Macht kurz klonk, können die Zahnräder aber prima ab – besser als vorsichtiges Gestochere.

Für die Südstadt allerdings ist Abarths Giftzwerg kaum noch zu gebrauchen – dafür umso mehr für die Nordschleife.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2018
14:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahren Bänke Carlo Abarth Fiat Fiat 500 Freude Getriebe Nachbarn Spaß Sternzeichen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

03.07.2019

Abarth 595 esse esse: Pieks, pieks

Bei Fiat sind sie gerade mächtig in Feierlaune. Stolze 120 Jahre bauen sie dort schon Autos, weswegen die Italiener diverse Jubiläumsmodelle und eine schwarz-weiße Sonderlackierung aufgelegt haben. Und gleichzeitig blick... » mehr

13.11.2019

Fiat 500X Sport: Harte Zeiten

Wir erinnern uns fünf Jahre zurück: Irgendwo in Italien. Irgendein Dorf. Irgendein Bett. Die Liebste lockt, und der nicht mehr ganz junge Gatte greift zum blauen Wunder. Doch die Power-Pille fällt dem Lendenlahmen aus de... » mehr

26.01.2019

Die Eis-Eiligen

Nach 45 Jahren Pause lebt in Zell am See ein legendäres Renn-Spektakel wieder auf. Die Devise: Quer geht mehr! » mehr

05.10.2017

60 Jahre Fiat 500: Congratulazioni, Scatoletto!

Wenn die Post jemanden auf einer Briefmarke verewigt, ist er entweder ziemlich alt, hat Besonderes geleistet - oder beides. Das ist in Italien nicht anders. Zu ehren galt es ein Auto, das Millionen Menschen Mobilität geb... » mehr

01.08.2019

30 Jahre MX-5: Kult und knapp

Als der MX-5 1989 debütierte, war er nicht einmal vier Meter lang und nur 1,23 Meter hoch. Sein Gewicht von unter einer Tonne war optimal hälftig verteilt, weil der Motor hinter die Vorderachse wanderte und die Batterie ... » mehr

20.09.2018

Fiat 500 : Da glüht was

Wir erinnern uns drei Jahre zurück: Irgendwo in Italien. Irgendein Dorf. Irgendein Bett. Die Liebste lockt, und der nicht mehr ganz junge Gatte greift zum blauen Wunder. Doch die Power-Pille fällt dem Lendenlahmen aus de... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2018
14:15 Uhr



^