Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Geschäfts- und Privatautokauf: Welche Unterschiede gibt es?

Sie kaufen für sich privat ein Auto vom Händler? Dann kann er die Gewährleistung nicht ausschließen. Bei Geschäftskunden dagegen geht das schon. Doch auch dann gibt es Ausnahmen, wie ein Urteil zeigt.



Gebrauchtwagenkauf
Beim Gebrauchtwagenkauf besteht nicht immer Anspruch auf Gewährleistung - beim Kauf eines Firmenwagens beispielsweise.   Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Wenn Privatleute einen Gebrauchtwagen beim Händler kaufen, dann haben sie Anspruch auf Gewährleistung. Wenn Geschäftsleute einen Firmenwagen erwerben, kann dieser Anspruch ausgeschlossen werden.

Allerdings können auch Unternehmer beim Autokauf als Verbraucher gelten, selbst wenn der Vertrag anders geschlossen wurde. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 174 C 4185/18), auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Schon auf der Heimfahrt macht das Auto schlapp

In dem Fall ging es um einen Gebrauchtwagenhändler, bei dem ein Unternehmer für rund 5000 Euro einen Fiat 500 kaufte. Dabei gab der Kunde einen Smart in Zahlung.

Der Verkäufer füllte einen vorgedruckten Kaufvertrag aus und markierte dabei den Unterpunkt «Geschäft unter Händlern ohne Gewährleistung». Bereits auf der ersten Fahrt stellte der Käufer aber erhebliche Probleme fest und fuhr in eine Fiat-Werkstatt. Die stellte Defekte und einen nicht richtig reparierten Unfallschaden fest.

Wurde der Wagen als Firmenwagen gekauft?

Der Käufer machte daraufhin Gewährleistungsansprüche geltend, die der Verkäufer jedoch von sich wies. Er argumentierte, er habe die Gewährleistung wirksam ausgeschlossen, da der Unternehmer den Wagen für seinen Betrieb erworben habe. Der Käufer widersprach dem und wies darauf hin, dass er für sein Ein-Mann-Elektronikunternehmen bereits einen Mercedes nutze. Der Fiat solle als Fahrzeug für seine Frau dienen, deren Smart er auch in Zahlung gegeben hatte.

Der Streit ließ sich nicht lösen, und der Käufer klagte - mit Erfolg, denn das Gericht gab ihm Recht und entschied, dass der Mann das Auto privat als Verbraucher erworben hatte. Den von einem Gutachter bestätigten Schaden von gut 4100 Euro musste der Verkäufer ersetzen.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-895002/5

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
04:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autokauf Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fiat Gebrauchtwagen Geschäfte Geschäftsleute Gewährleistung Gewährleistungsansprüche Kaufverträge und Kaufvertragsrecht Verkehrsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Katze auf der Jagd

07.08.2020

Fahrer muss nicht nach Katze unter dem Auto schauen

Katzenliebe kann sehr teuer werden - etwa dann, wenn das Tier von einem startenden Auto angefahren wird und in die Klinik muss. Hätte der Fahrer zuvor nachschauen müssen? Und ist er in der Haftung? » mehr

Dieselskandal

21.02.2020

Autokäufer weiß um Dieselskandal - kein Schadenersatz

Seit 2015 ist der Dieselskandal im öffentlichen Fokus. Wer nach dem Bekanntwerden ein Auto mit Schummelsoftware kaufte, hat kaum Chancen auf Schadenersatz. Das zeigt eine Gerichtsentscheidung. » mehr

Justitia-Statue

07.02.2020

Auto-Infotainment bedienen bei Tempo 200 ist grob fahrlässig

Auf den deutschen Autobahnen gibt es zwar kein generelles Tempolimit. Wer aber sehr schnell fährt und sich dabei auch noch ablenken lässt, muss nach Unfällen mithaften, wie ein Gerichtsurteil zeigt. » mehr

Handel mit Gebrauchtwagen

26.07.2019

Wann Händler für Mängel haften

Wer ein gebrauchtes Auto kauft, der muss wegen der Gewährleistung genau wissen, wer der Verkäufer ist. Gebrauchtwagenhändler müssen den Auftraggeber nach einer Gerichtsentscheidung angeben. » mehr

Autowaschanlage

10.01.2020

Halter haftet nicht bei Waschstraßen-Unfall

Wenn ein Auto auf einem Waschstraßen-Förderband stehenbleibt und einen Schaden verursacht, muss der Halter nicht dafür zahlen. Denn mit der Betriebsgefahr des Autos hat solch ein Unfall nichts zu tun. » mehr

Parkplatz

29.11.2019

Haftet Einparkender für Türunfall?

Nicht nur im fließenden Verkehr, auch auf Parkplätzen öffnen Autofahrer ihre Türen nur, wenn sie ganz sicher sind, niemanden zu gefährden - denn ansonsten kann es teuer werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
04:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.