Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Auch junge Radler können für Unfall haften

Wenn Kinder im Straßenverkehr Unfälle verursachen, können auch sie dafür haften müssen. Ein Urteil zeigt, welche Rolle dabei ihr Alter spielt - aber auch die verletzte Aufsichtspflicht der Eltern.



Radfahren auf dem Fußweg
Eine Mutter begleitet ihr Kind auf dem Fahrrad. (Symbolbild).   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Auch ein Kind im Alter ab sieben Jahren kann dafür haften müssen, wenn es einen Verkehrsunfall verursacht. Ob Ansprüche an seine Eltern geltend gemacht werden können, hängt davon ab, ob sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Das zeigt nach Angaben des ADAC ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle (Az.: 14 U 69/19).

Im konkreten Fall war ein achtjähriges Kind im Urlaub mit dem Fahrrad auf einer Uferpromenade unterwegs. Seine Eltern folgten in Ruf- und Sichtweite. Zu ihnen drehte es sich länger um - und steuerte auf eine Fußgängerin zu. Die Eltern versuchten zwar noch durch Rufen, das Kind zu warnen, doch es kam zum Zusammenstoß. Dabei stürzte die Frau und verletzte sich. Vom Kind und seinen Eltern verlangte sie daraufhin Schadenersatz und Schmerzensgeld - und die Sache ging vor Gericht.

Das Kind konnte haftbar gemacht werden

Dort wurde das Kind zur Zahlung verurteilt. Die Richter gingen auch nach einer persönlichen Anhörung davon aus, dass das Kind um sein gefährliches Fehlverhalten wusste.

Das Kind hatte seit dem Alter von fünf Jahren im Verkehr geradelt. Auch habe keine unmittelbar auftretende Situation sein Verhalten reflexhaft ausgelöst. Die Eltern dagegen konnten nicht haftbar gemacht werden, da sie ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt hatten.

Minderjährige im Alter zwischen 7 bis 17 können für die von ihnen verursachte Schäden verantwortlich gemacht werden - vorausgesetzt, sie können ihrem Entwicklungsstand zufolge tatsächlich ihr Fehlverhalten und die Verantwortung dafür überblicken.

Wer zahlt nun konkret für den Schaden?

Eintrittspflichtig für den Schaden sei in solchen Fällen in der Regel eine private Haftpflichtversicherung, erläutert der ADAC. Ist diese nicht vorhanden, muss der Schädiger persönlich haften. In diesem Fall habe die Frau ansonsten 30 Jahre lang Zeit zur Vollstreckung, wenn das Kind kein Vermögen hat und seine Eltern nicht freiwillig zahlen.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-814097/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
04:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Debakel Fahrräder Kinder und Jugendliche Schadensersatz und Schadensersatzrecht Schäden und Verluste Straßenverkehr Verkehr Verkehrsunfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Unfall bei Wendemanöver

25.09.2020

Nicht zurückgeschaut: Kein Schadenersatz nach Wende-Unfall

Ein Autofahrer wird nach dem Abbiegen langsamer und will wenden. Doch in diesem Moment kommt es zu einem Unfall mit dem nachfolgenden Auto, das zum Überholen angesetzt hatte. Wer zahlt den Schaden? » mehr

E-Tretroller

02.07.2020

Muss Fahrer nach Unfall mit E-Scooter immer mithaften?

Von Kraftfahrzeugen geht im Straßenverkehr immer eine Betriebsgefahr aus. Nach Unfällen können Halter daher mithaften müssen - auch ohne ein verkehrswidriges Verhalten. Gilt dies auch für E-Scooter? » mehr

Macht ein Tempolimit Straßen sicherer?

10.07.2020

Mithaftung bei Unfall trotz Tempo-Einhaltung möglich

Eine Autofahrerin hält sich an ein angezeigtes Tempolimit - und haftet dennoch nach einem Unfall mit, weil sie zu schnell gefahren ist. Was sind die Hintergründe für dieses Urteil eines Gerichts? » mehr

Zebrastreifen

28.01.2020

Radler haftet mit für Unfall auf Zebrastreifen

Fahrradfahrer sieht man öfters mal über einen Zebrastreifen fahren. Kommt es zu einem Unfall mit einem Auto, kann das neben Schäden auch rechtliche Folgen haben. » mehr

Autotransport

21.08.2020

Für Fahrzeugüberführung muss man keinen Urlaub nehmen

Bei einem Unfall kommt der Verursacher für die Kosten auf. Aufwand hat ein Geschädigter dennoch. Aber er ist nicht dafür zuständig, das reparierte Auto selbst in seinen Heimatort zurückzuholen. » mehr

Autounfall

28.02.2020

Nicht angeschnallt: Mitverschulden nach Autounfall?

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, hat Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Gilt das aber auch, wenn der Betroffene sich nicht angeschnallt hatte? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
04:23 Uhr



^