Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Entschädigung für Nutzungsausfall nach Autounfall

Wer sein Auto nach einem unverschuldeten Unfall nicht nutzen kann, weil der Wagen in die Werkstatt muss, hat die Wahl: Mietwagen oder Bargeld. Doch wie lange gilt der Anspruch auf Nutzungsausfall?



Werkstatt
Bis ein Unfallwagen wieder aus der Werkstatt kommt, steht Betroffenen unter Umständen eine Entschädigung für den Nutzungsausfall zu.   Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Bis ein Unfallwagen wieder aus der Werkstatt kommt, dauert es meist einige Wochen. Für diese Zeit können Geschädigte eine Entschädigung für den Nutzungsausfall verlangen.

Diese kann einem unter Umständen auch für einen längeren Zeitraum zustehen, wie ein Urteil des Landgerichts Bielefeld zeigt (Az.: 2 O 85/16). Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem Fall musste eine Frau, die unverschuldet in einen Crash verwickelt war, sehr lange auf die Reparatur ihres Autos warten. Für die Verzögerung gab es mehrere Gründe: Der Wagen war ein Liebhaberstück, und bestimmte Ersatzteile waren nicht einfach zu bekommen. Zudem erkrankte ein Mitarbeiter der Werkstatt, und die gegnerische Versicherung zahlte die Vorschusszahlungen an die Werkstatt sowie die Reparaturkosten verzögert.

Die Frau war auf den Wagen angewiesen. Sie fuhr damit immer zur Arbeit. Statt einen Mietwagen zu nehmen, verlangte sie vom Unfallverursacher eine Entschädigung für den Nutzungsausfall - und zwar für mehr als 365 Tage.

Das Landgericht gab ihr Recht. Die Richter verurteilten die gegnerische Versicherung dazu, einen Nutzungsausfall in Höhe von rund 17 700 Euro zu zahlen. Die Klägerin treffe wegen der langen Dauer des Nutzungsausfalls kein Mitverschulden. Zumal die Reparatur laut DAV nicht so lange gedauert hätte, wenn die gegnerische Versicherung ihren Zahlungsverpflichtungen rechtzeitig nachgekommen wäre.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 05. 2020
14:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autounfälle Debakel Geschädigte Instandhaltung Kläger Reparaturkosten Unfallverursacher Versicherungen Werkstätten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Verkehrsunfall

19.04.2019

Gilt bei einem Fahrradschaden die 130-Prozent-Regel?

Bei Verkehrsunfällen ist es gesetzlich geregelt, wie viel der Geschädigte für den Fahrzeugschaden abrechnen darf. Diese Regeln gelten auch für Fahrräder - aufgrund einer Entwicklung in den letzten Jahren. » mehr

Demoliertes Auto

10.02.2020

Dachziegel demoliert Auto - wer zahlt?

Abgebrochene Äste oder herunterfallende Dachziegel können bei einem Sturm starke Schäden am Auto verursachen. Was, wenn Autofahrer in so einem Fall keine Voll- und Teilkaskoversicherung haben? » mehr

Autowerkstatt

17.12.2018

Wer zahlt die überhöhte Werkstattrechnung nach einem Unfall?

Nach einem unverschuldeten Autounfall trägt die Versicherung des Verursachers das Werkstattrisiko. Sind die Reparaturkosten zum Beispiel überhöht, muss nicht der Geschädigte aktiv werden. » mehr

Fahrzeug mit Blechschaden

27.01.2020

Schadenersatz nach Unfall: Geld gibt es auch ohne Reparatur

Wenn es im Straßenverkehr kracht, müssen Geschädigte die Beulen am Auto nicht unbedingt reparieren lassen. Geld gibt es auch so. » mehr

Sonderweg für Fußgänger und Radfahrer

14.02.2020

Radler haftet nach Unfall mit Hund auf Geh- und Radweg mit

Kombinierte Geh- und Fahrradwege sind für Fußgänger und Radler da. Aber was ist mit Hunden? Und wer ist verantwortlich, wenn ein Hund dort einen Radlerunfall verursacht? Ein Gericht gibt die Antwort. » mehr

Halteverbot

07.07.2020

Im Halteverbot droht Falschparkern Mithaftung

Es ist kein Kavaliersdelikt, wenn Autofahrer im Halteverbot parken. Neben Bußgeldern droht Falschparkern nach Unfällen sogar die Mithaftung. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 05. 2020
14:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.