Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Unfallopfer steht Erstattung voller Werkstattkosten zu

Nach einer Auto-Unfallreparatur stehen Geschädigten nicht nur die Erstattung der Kosten für Arbeitsstunden und Material zu. Auch Posten wie Überführung oder Reinigung kommen hinzu - unter einer Bedingung.



Justitia
Eine Figur der Justitia: Geschädigte eines Verkehrsunfalls haben Anspruch auf vollen Schadenersatz.   Foto: Sonja Wurtscheid/dpa

Geschädigte eines Verkehrsunfalls haben Anspruch auf vollen Schadenersatz. Dazu zählen auch einzelne Rechnungsposten der Werkstatt wie Reinigung und eine Probefahrt. Auch Überführungskosten können hinzukommen - allerdings nur, wenn sie angemessen sind.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Buxtehude hervor (Az.: 31 C 92/19), über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert.

Bei einem Verkehrsunfall war das Auto des Klägers erheblich beschädigt worden. Es musste repariert und lackiert werden. Der Anspruch des Manns auf Schadenersatz stand fest, da der Unfallgegner auch Verursacher war.

Die gegnerische Versicherung hielt die Überführungskosten von 150 Euro in eine benachbarte Lackierwerkstatt für zu hoch und zahlte nur 80 Euro. Nicht einverstanden war sie auch mit dem Umfang der Fahrzeugreinigung und den Kosten für eine abschließende Probefahrt nach der Reparatur.

Üblicherweise muss das sogenannte Werkstattrisiko der Unfallverursacher übernehmen. Das bedeutet, dass der Geschädigte die Einzelpositionen der Reparaturrechnung nicht überprüfen muss. Hier sah das Gericht das jedoch bei den Überführungskosten in die Lackierwerkstatt anders.

Die Lackierwerkstatt liege in der Nähe der Kfz-Werkstatt. Überführungskosten von 150 Euro seien zu hoch und die gezahlten 80 Euro angemessen, so die Kammer. Die hohen Kosten hätten dem Kläger auch auffallen müssen. Trotz des Werkstattrisikos hätte er «diesen erkennbar überhöhten Betrag» infrage stellen müssen.

Angesichts der umfangreichen Reparatur und der Lackierarbeiten sei eine umfassende Reinigung des Fahrzeugs allerdings erforderlich gewesen. Diese Kosten könnten geltend gemacht werden. Das Gleiche gelte für die Kosten für die Probefahrt. Nach einer umfangreichen Reparatur sei eine Probefahrt üblich und müsse auch vom Unfallverursacher übernommen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
05:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Geschädigte Kläger Schadensersatz und Schadensersatzrecht Unfallgegner Unfallopfer Unfallverursacher Verkehrsrecht Verkehrsunfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sonderweg für Fußgänger und Radfahrer

14.02.2020

Radler haftet nach Unfall mit Hund auf Geh- und Radweg mit

Kombinierte Geh- und Fahrradwege sind für Fußgänger und Radler da. Aber was ist mit Hunden? Und wer ist verantwortlich, wenn ein Hund dort einen Radlerunfall verursacht? Ein Gericht gibt die Antwort. » mehr

Zebrastreifen

28.01.2020

Radler haftet mit für Unfall auf Zebrastreifen

Fahrradfahrer sieht man öfters mal über einen Zebrastreifen fahren. Kommt es zu einem Unfall mit einem Auto, kann das neben Schäden auch rechtliche Folgen haben. » mehr

Platter Reifen. Symbolfoto.

08.01.2020

Hotel haftet für Fahrfehler eines Mitarbeiters

Valet Parking, Parkservice, Parkdienst: Es gibt viele Namen dafür, dass ein Mitarbeiter zum Beispiel eines Hotels Ihr Auto für Sie einparkt. Doch wer zahlt, wenn Sie später einen Schaden entdecken? » mehr

Autounfall

28.02.2020

Nicht angeschnallt: Mitverschulden nach Autounfall?

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, hat Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Gilt das aber auch, wenn der Betroffene sich nicht angeschnallt hatte? » mehr

Verkehrsunfall

19.04.2019

Gilt bei einem Fahrradschaden die 130-Prozent-Regel?

Bei Verkehrsunfällen ist es gesetzlich geregelt, wie viel der Geschädigte für den Fahrzeugschaden abrechnen darf. Diese Regeln gelten auch für Fahrräder - aufgrund einer Entwicklung in den letzten Jahren. » mehr

Justitia

15.02.2019

Schneller als Richtgeschwindigkeit auf glatter Straße

Kommt es im Winter zu einem Unfall, haftet nicht immer nur der Unfallverursacher. Entscheidend ist auch, wie schnell die anderen Beteiligten unterwegs waren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
05:23 Uhr



^