Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Blau mit Alaaf und Helau: Finger weg vom Auto

Egal, ob Fastnacht, Fasching oder Karneval: Wenn Alkohol dabei im Spiel ist, bleibt das Auto danach besser stehen. Das kann auch noch am Morgen nach der Sause besser sein.



Betrunkene hinterm Steuer
Gefährlich und strafbar: Wer Alkohol trinken will, lässt danach die Finger vom Steuer, um andere und sich nicht zu gefährden.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wer die fünfte Jahreszeit mit Alkohol feiern will, lässt danach besser immer das Auto stehen. Das rät die Prüforganisation KÜS. Für Fahrer unter 21 Jahren und Fahranfänger in der Probezeit gilt sowieso die 0,0-Promille-Grenze.

Den anderen ist Alkohol am Steuer zwar nicht grundsätzlich verboten, doch rät die Sachverständigenorganisation davon ab. Denn bereits erlaubte kleine Mengen können hinter dem Steuer enthemmen und die Fahrsicherheit beeinträchtigen

Schon geringe Mengen Alkohol beeinflussen das Fahrverhalten

So können bereits 0,3 Promille die Sehleistung leicht beeinträchtigen und Aufmerksamkeit, Reaktionsvermögen und Kritikfähigkeit senken, ergänzt der ADAC. Und das ist eine Alkoholmenge, die ohne Unfall oder Fahrfehler noch erlaubt ist. Passieren solche Ausfallerscheinungen ab 0,3 Promille, liegt allerdings eine Straftat vor. Drei Punkte in Flensburg, Geld- oder Gefängnisstrafen und der Verlust des Führerscheins können folgen.

Ab 0,5 Promille begehen Fahrer auch ohne Auffälligkeiten eine Ordnungswidrigkeit, auf die mindestens 500 Euro, ein Punkt und ein Monat Fahrverbot folgen. Jetzt verschlechtern sich nicht nur die vorgenannte Eigenschaften, sondern zusätzlich sind unter anderem das Gehör und die Fähigkeit, Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen, beeinträchtigt.

Die absolute Fahruntüchtigkeit wird als Straftat geahndet.

Ab 0,8 Promille kann sich laut ADAC die Reaktionszeit bis zu 50 Prozent verlängern. Ab 1,1 Promille sieht der Gesetzgeber die absolute Fahruntüchtigkeit erreicht und ahndet sie auch völlig unabhängig von Unfall oder Fahrfehlern als Straftat.

Die KÜS rät aber nicht nur direkt nach der Feier zur Heimreise zu Fuß, mit Bus, Bahn, Taxi oder öffentlichem Nahverkehr. Eine kritische Menge Alkohol kann auch noch am nächsten Morgen noch im Blut sein. Alkohol baut sich im menschlichen Körper in der Regel mit nur circa 0,15 Promille pro Stunde ab. Restalkohol ist daher nicht zu unterschätzen und baut sich erst im Lauf des Tages ab.

Wer mit einem der seit letztem Jahr zugelassenen E-Scooter unterwegs ist muss sich übrigens an die gleichen Alkoholgrenzen halten und muss mit den gleichen Konsequenzen rechnen wie Autofahrer. Den diese Werte gelten für alle Kraftfahrzeuge. Auf dem Fahrrad ist rechtlich ab 1,6 Promille die absolute Fahruntüchtigkeit erreicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 02. 2020
04:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Alkohol am Steuer Auto Autofahrer Fahrer Fahrfehler Fahrräder Nahverkehr Taxis (Service) Tretroller und E-Scooter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Autofahren an Karneval

20.02.2020

Karneval: Masken am Steuer sind tabu

Klar, wer Karneval mit Alkohol feiert, lässt die Finger vom Steuer. Aber auch auf Kostüme und Masken verzichten die Jecken im Auto besser und ziehen sie erst nach der Fahrt an. Warum? » mehr

E-Tretroller

02.07.2020

Muss Fahrer nach Unfall mit E-Scooter immer mithaften?

Von Kraftfahrzeugen geht im Straßenverkehr immer eine Betriebsgefahr aus. Nach Unfällen können Halter daher mithaften müssen - auch ohne ein verkehrswidriges Verhalten. Gilt dies auch für E-Scooter? » mehr

Rettungswagen

31.07.2020

Lautes Auto keine Entschuldigung für Martinshorn-Überhören

Wenn Polizei und Rettungskräfte die Sirene am Fahrzeug einschalten, eilt es. Andere Verkehrsteilnehmer müssen Platz machen. Doch was ist, wenn ihr lautstarkes Auto das Martinshorn überhörbar macht? » mehr

Smartphone am Steuer

17.01.2020

Handynutzung am Steuer muss für Ahndung nachgewiesen werden

Am Steuer ist Autofahrern die Nutzung eines Handys verboten. Doch was ist, wenn sie es lediglich von A nach B umlegen wollen? Die Nutzung des Geräts muss nachgewiesen werden, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Blitzer  an einer Landstraße

27.12.2019

Raser können sich nicht auf Tempomat berufen

Ein Tempomat kann Autofahrern helfen, Geschwindigkeiten einzuschätzen - teils bremst die Technik automatisch runter. Doch was gilt, wenn der Wagen trotzdem zu schnell war und ein Bußgeld fällig wird? » mehr

Umweltzone

03.07.2020

Auto verliehen: Haftet Halter für Umweltplakettenverstoß?

Ein Autohalter verleiht sein Auto. Das Fahrzeug steht später ohne Plakette in einer Umweltzone. Der Fahrer lässt sich nicht mehr ermitteln. Muss der Halter für Bußgeld und Ermittlung aufkommen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 02. 2020
04:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.