Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Auto-Infotainment bedienen bei Tempo 200 ist grob fahrlässig

Auf den deutschen Autobahnen gibt es zwar kein generelles Tempolimit. Wer aber sehr schnell fährt und sich dabei auch noch ablenken lässt, muss nach Unfällen mithaften, wie ein Gerichtsurteil zeigt.



Justitia-Statue
Wer aber sehr schnell fährt und sich dabei auch noch ablenken lässt, muss nach Unfällen mithaften.   Foto: Arne Dedert/dpa

Wer auf deutschen Autobahnen viel schneller als mit der Richtgeschwindigkeit Tempo 130 fährt, muss ganz besonders konzentriert sein. Bei so hoher Geschwindigkeit das Infotainmentsystem im Fahrzeug zu bedienen, ist grob fahrlässig und führt zur Mithaftung nach einem Unfall.

Das gilt auch dann, wenn das Auto mit einer Haftungsbeschränkung ohne Selbstbeteiligung gemietet worden ist, zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg (Az.: 13 U 1296/17 ). Auf die Entscheidung weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Mit Tempo 200 auf der linken Spur

Im konkreten Fall war ein Mann mit einem Mietwagen mit 200 km/h auf der linken Spur einer Autobahn unterwegs gewesen. Während er das Infotainmentsystem bediente, kam er von der Fahrbahn ab und knallte gegen die Mittelleitplanke. Für das Auto war im Mietvertrag eine Haftungsbeschränkung ohne Selbstbeteiligung vereinbart worden.

Allerdings gilt diese Beschränkung nicht, wenn der Fahrer einen Schaden am Fahrzeug grob fahrlässig herbeiführt. Die Autovermietung wollte daher die Hälfte des Schadens geltend machen - und hatte vor Gericht Erfolg. Der Fahrer musste 50 Prozent des Schadens übernehmen. Er habe den Schaden grob fahrlässig herbeigeführt, urteilte das OLG.

Für rund 167 Meter im Blindflug unterwegs

Für eine grobe Fahrlässigkeit müsse der Autofahrer die Sorgfalt, die er im Verkehr aufzubringen hat, in ungewöhnlich hohem Maß verletzen. Das sah das Gericht als erwiesen an. Als der Mann bei Tempo 200 das Infotainmentsystem bedient habe, habe dies seine Aufmerksamkeit zumindest für einige Sekunden voll gebunden. Und drei Sekunden Ablenkung bedeuteten, dass der Wagen eine Strecke von rund 167 Meter gefahren sei, ohne dass der Fahrer die Fahrbahn im Blick gehabt habe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autobahnen Autofahrer Autovermietung Fahrer Fahrzeuge und Verkehrsmittel Mietverträge Oberlandesgericht Nürnberg Tempolimit Verkehr Verkehrsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Blitzer  an einer Landstraße

27.12.2019

Raser können sich nicht auf Tempomat berufen

Ein Tempomat kann Autofahrern helfen, Geschwindigkeiten einzuschätzen - teils bremst die Technik automatisch runter. Doch was gilt, wenn der Wagen trotzdem zu schnell war und ein Bußgeld fällig wird? » mehr

Macht ein Tempolimit Straßen sicherer?

10.07.2020

Mithaftung bei Unfall trotz Tempo-Einhaltung möglich

Eine Autofahrerin hält sich an ein angezeigtes Tempolimit - und haftet dennoch nach einem Unfall mit, weil sie zu schnell gefahren ist. Was sind die Hintergründe für dieses Urteil eines Gerichts? » mehr

Umweltzone

03.07.2020

Auto verliehen: Haftet Halter für Umweltplakettenverstoß?

Ein Autohalter verleiht sein Auto. Das Fahrzeug steht später ohne Plakette in einer Umweltzone. Der Fahrer lässt sich nicht mehr ermitteln. Muss der Halter für Bußgeld und Ermittlung aufkommen? » mehr

Gebrauchtwagenkauf

24.07.2020

Geschäfts- und Privatautokauf: Welche Unterschiede gibt es?

Sie kaufen für sich privat ein Auto vom Händler? Dann kann er die Gewährleistung nicht ausschließen. Bei Geschäftskunden dagegen geht das schon. Doch auch dann gibt es Ausnahmen, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Parkplatz

29.11.2019

Haftet Einparkender für Türunfall?

Nicht nur im fließenden Verkehr, auch auf Parkplätzen öffnen Autofahrer ihre Türen nur, wenn sie ganz sicher sind, niemanden zu gefährden - denn ansonsten kann es teuer werden. » mehr

Abstand halten

18.10.2019

Assistenzsystem entlastet Autofahrer nicht

Wenn ich zu nah auffahre, wird der Abstandswarner schon blinken. Oder ist das die falsche Herangehensweise? Ein Gericht stellt klar: Solche Systeme entbinden Autofahrer nicht von ihren Pflichten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2020
04:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.