Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Schadenersatz nach Unfall: Geld gibt es auch ohne Reparatur

Wenn es im Straßenverkehr kracht, müssen Geschädigte die Beulen am Auto nicht unbedingt reparieren lassen. Geld gibt es auch so.



Fahrzeug mit Blechschaden
Einen Blechschaden können Geschädigte mit dem Geld der gegnerischen Versicherung auch nur zum Teil oder gar nicht reparieren lassen.   Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn

Autofahrern steht Schadenersatz zu, wenn ein anderer einen Unfall verursacht und ihren Wagen beschädigt. Nur: Müssen sie die Schäden reparieren lassen, um Geld zu bekommen? Oder können sie sich die Reparatur auch sparen?

Mit diesen Fragen befassen sich Experten beim Deutschen Verkehrsgerichtstag. Es geht darum, ob es auch künftig die Möglichkeit zur sogenannten fiktiven Schadensabrechnung geben soll.

Gerhard Hillebrand erläutert im Interview mit dem dpa-Themendienst die geltende Rechtslage. Er ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht beim Deutschen Anwaltverein und Präsidiumsmitglied des ADAC.

Herr Hillebrand, muss man einen nicht selbst verursachten Unfallschaden reparieren lassen?

Gerhard Hillebrand: Ganz klar: Nein. Als Geschädigter hat man die Wahl. Man kann den Schaden entweder reparieren lassen. Dann geht man zur Werkstatt, wo das Fahrzeug instand gesetzt wird. Zweite Wahlmöglichkeit: Man kann den zur Wiederherstellung erforderlichen Geldbetrag verlangen.

Woher soll man wissen, wie hoch der Sachschaden ist?

Hillebrand: Es gibt zwei Möglichkeiten, den Schaden nachzuweisen. Man holt von einer Werkstatt einen Kostenvoranschlag ein oder lässt ein Gutachten von einem Sachverständigen anfertigen. Dabei muss man aber aufpassen. Denn bei Bagatellschäden ist ein Gutachten nicht gerechtfertigt.

Wann handelt es sich um einen Bagatellschaden?

Hillebrand: Das lässt sich pauschal nicht sagen. Es könnte in diesem Fall sinnvoll sein, sich fachkundigen Rat etwa bei einem Fachanwalt für Verkehrsrecht einzuholen. Die Kosten dafür muss der Unfallverursacher tragen. Ansonsten würde eine Rechtsschutzversicherung helfen. Doch selbst wenn man die Kosten selbst tragen muss, ist das in der Regel gut angelegtes Geld, um die eigenen Ansprüche sachgerecht durchzusetzen.

Spielt es eine Rolle, was man mit dem Geld der gegnerischen Versicherung macht?

Hillebrand: Nein. Das ist allein Sache des Geschädigten. Man kann das Fahrzeug zum Fachbetrieb bringen oder in eine Hinterhofwerkstatt. Man kann alles in die Reparatur stecken oder nur einen Teil. Man kann auch ganz auf die Reparatur verzichten.

Und wenn sich später herausstellt, dass der Schaden größer ist als angenommen, und dann eine Reparatur nötig ist?

Hillebrand: Dann kann man umschwenken auf die konkrete Reparatur. Man muss der gegnerischen Versicherung nur mitteilen, dass man von der fiktiven zur konkreten Reparatur wechselt.

Was ist mit Leasingfahrzeugen?

Hillebrand: Die muss man in aller Regel reparieren lassen. Dasselbe gilt oftmals für Fahrzeuge, die über Kredit finanziert wurden. Da gibt es die Wahlmöglichkeit zwischen fiktiver und konkreter Reparatur nicht.

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Fahrzeuge und Verkehrsmittel Geschädigte Rechtsschutzversicherungen Sachschäden Schäden und Verluste Straßenverkehr Unfallschäden Versicherungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
E-Tretroller

02.07.2020

Muss Fahrer nach Unfall mit E-Scooter immer mithaften?

Von Kraftfahrzeugen geht im Straßenverkehr immer eine Betriebsgefahr aus. Nach Unfällen können Halter daher mithaften müssen - auch ohne ein verkehrswidriges Verhalten. Gilt dies auch für E-Scooter? » mehr

Werkstatt

25.05.2020

Entschädigung für Nutzungsausfall nach Autounfall

Wer sein Auto nach einem unverschuldeten Unfall nicht nutzen kann, weil der Wagen in die Werkstatt muss, hat die Wahl: Mietwagen oder Bargeld. Doch wie lange gilt der Anspruch auf Nutzungsausfall? » mehr

Demoliertes Auto

10.02.2020

Dachziegel demoliert Auto - wer zahlt?

Abgebrochene Äste oder herunterfallende Dachziegel können bei einem Sturm starke Schäden am Auto verursachen. Was, wenn Autofahrer in so einem Fall keine Voll- und Teilkaskoversicherung haben? » mehr

Umweltzone

03.07.2020

Auto verliehen: Haftet Halter für Umweltplakettenverstoß?

Ein Autohalter verleiht sein Auto. Das Fahrzeug steht später ohne Plakette in einer Umweltzone. Der Fahrer lässt sich nicht mehr ermitteln. Muss der Halter für Bußgeld und Ermittlung aufkommen? » mehr

Landgericht

17.10.2019

Bei Crash mit Gegenverkehr haftet Fahrer allein

Wer auf die Gegenspur gerät, bringt sich und andere in Gefahr. Entsprechend eindeutig ist die Haftungsfrage im Fall einer Kollision. Auch wenn das andere Fahrzeug viel größer ist. » mehr

Macht ein Tempolimit Straßen sicherer?

vor 6 Stunden

Mithaftung bei Unfall trotz Tempo-Einhaltung möglich

Eine Autofahrerin hält sich an ein angezeigtes Tempolimit - und haftet dennoch nach einem Unfall mit, weil sie zu schnell gefahren ist. Was sind die Hintergründe für dieses Urteil eines Gerichts? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
09:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.