Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Auch bei verbotenem Überholmanöver gilt Vorfahrtsrecht

Beim Abbiegen gelten Verkehrsregeln wie rechts vor links - auch dann, wenn andere Autofahrer zum Beispiel über durchgezogene Linien fahren. Einem Gerichtsurteil zufolge liegt die Unfallschuld in einem solchen Fall bei beiden Verkehrsteilnehmern.



Unfallstelle
Bei Unfällen auf Kreuzungen gelten die Abbiegeregelungen - auch wenn ein Beteiligter verbotenerweise überholt.   Foto: Patrick Seeger

Beim Linksabbiegen müssen Autofahrer auf von rechts kommenden Verkehr achten. Dies schließt auch überholende Fahrzeuge ein - und zwar selbst dann, wenn das Überholmanöver an sich verkehrswidrig ist.

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) München hervor, auf das der ADAC hinweist (Az.: 10 U 2655/18). Der Fall: Vor einer Kreuzung war Stau, weil viele Autos rechts abbiegen wollten.

Eine Autofahrerin scherte aus und überholte die Kolonne trotz durchgezogener Linie und schraffierter Fläche auf der Fahrbahn, um auf ihre Kreuzungsspur zu kommen. Dabei stieß ihr Fahrzeug mit dem Auto einer anderen Frau zusammen, die aus einer Nebenstraße nach links auf die Hauptstraße abbiegen wollte.

Beide Fahrerinnen forderten Schadenersatz voneinander. Die Frau auf der Nebenstraße war der Ansicht, sie habe nicht mit Autos rechnen müssen, die unerlaubt auf der Gegenfahrbahn überholen.

Die Fahrerin wiederum, die regelwidrig die Kolonne überholte, fand, dass sie trotz dieses Verhaltens Vorfahrt gehabt habe. Der Streit ging vor Gericht.

Die Entscheidung des OLG: Beide Fahrerinnen müssen den entstandenen Schaden jeweils zur Hälfte tragen. Einerseits stellte das Gericht klar, dass sich das Vorfahrtsrecht über die gesamte Fahrbahnbreite erstreckt und nicht automatisch entfällt, wenn jemand verkehrswidrig überholt.

Außerdem hätte die Fahrerin, die aus der Nebenstraße herausfuhr, vor dem Zusammenstoß das überholende Auto sehen können. Damit habe sie der anderen Frau die Vorfahrt genommen.

Andererseits habe die Frau auf der Hauptstraße mit hoher Geschwindigkeit überholt: Sie fuhr rund 50 Stundenkilometer und ignorierte die durchgezogene Linie.

Die Frau aus der Nebenstraße war dagegen angemessen langsam auf die Hauptstraße gefahren. So müssten am Ende beide Fahrerinnen zu 50 Prozent für den Schaden haften.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
10:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Autofahrer Fahrzeuge und Verkehrsmittel Schäden und Verluste Verkehr Verkehrsteilnehmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abblendlicht im Tunnel immer an

05.11.2019

Reicht das Tagfahrlicht im Tunnel?

Geht es durch einen Tunnel, müssen Autofahrer das Licht anschalten. Doch welches ist das Richtige? » mehr

Mobiles Halteverbotsschild

26.04.2019

Fahrer muss Umgebung auf mobile Halteverbotsschilder prüfen

Um mobile Halteverbotsschilder gibt es immer wieder Streit. Wer ein Ticket erhält oder sogar Abschleppkosten zahlen muss, bezweifelt manchmal, dass sich das Schild in Sichtweite befand. Auch das Verwaltungsgericht Koblen... » mehr

Landgericht

17.10.2019

Bei Crash mit Gegenverkehr haftet Fahrer allein

Wer auf die Gegenspur gerät, bringt sich und andere in Gefahr. Entsprechend eindeutig ist die Haftungsfrage im Fall einer Kollision. Auch wenn das andere Fahrzeug viel größer ist. » mehr

Verkehrsschild: «Vorfahrt gewähren»

08.11.2019

Alleinhaftung trotz Vorfahrt bei zu hoher Geschwindigkeit

Ein Autofahrer ist innerorts mit über 100 km/h unterwegs. Nach einem Unfall fordert er von der gegnerischen Versicherung Schadenersatz, da er sich auf der Vorfahrtsstraße befunden hatte - mit Erfolg? » mehr

Umweltzone

01.11.2019

Autofahrer müssen sich vorher informieren

Umweltzonen in den Innenstädten sind Tabu für Autos, die keine entsprechende Plakette aufweisen können. Über die Zonen müssen sich Autofahrer informieren, auch wenn sie über Umwege einfahren. » mehr

Abstand halten

18.10.2019

Assistenzsystem entlastet Autofahrer nicht

Wenn ich zu nah auffahre, wird der Abstandswarner schon blinken. Oder ist das die falsche Herangehensweise? Ein Gericht stellt klar: Solche Systeme entbinden Autofahrer nicht von ihren Pflichten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
10:58 Uhr



^