Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Bei harten Drogen Führerschein auch ohne Autofahrt futsch

Wer beim Feiern harte Drogen zu sich nimmt, dem droht der Entzug des Führerscheins. Im Auto muss man dafür nicht sitzen, wie ein Gerichtsurteil zeigt.



Ecstasy
Wer harte Drogen wie Ecstasy konsumiert, dem droht der Entzug des Führerscheins. Dafür müssen Berauschte nicht mal in einem Auto sitzen.   Foto: Robin Van Lonkhuijsen

Wer harte Drogen konsumiert, muss damit rechnen, dass er seinen Führerschein verliert. Dafür müssen Konsumenten nicht einmal am Straßenverkehr teilnehmen, wie ein Urteil des Verwaltungsgerichts Neustadt/Weinstraße zeigt.

Im verhandelten Fall ging es um einen Mann, der auf einem Festival unter anderem Ecstasy eingenommen hatte. Sein Auto hatte er zu Hause gelassen. Bei einer Polizeikontrolle am Bahnhof stellte die Polizei den Drogenkonsum fest - und mit sofortiger Wirkung entzog ihm die Fahrerlaubnisbehörde den Führerschein. Dagegen wehrte sich der Mann. Vor Gericht gab er an, dass er zwischen dem Konsum und dem Fahren eines Autos unterschieden und sich auch noch zwei Tage Urlaub zum Ausnüchtern genommen habe. Diese Argumentation blieb aber erfolglos.

Allein aufgrund der Einnahme von harten Drogen wie Amphetamin (Ecstasy) sei die Fahrerlaubnis zu entziehen, entschied das Gericht. Ob der Mann unter Drogeneinfluss am Verkehr teilgenommen hat oder nicht, spiele keine Rolle - genauso wenig die Frage, ob er zwischen dem Konsum der Drogen und dem Führen eines Autos unterscheiden könne.

Das Gericht führte wissenschaftliche Erkenntnisse ins Feld, wonach mögliche Wirkungen und Nachhalleffekte harter Drogen auch in ihrer zeitlichen Dimension nicht verlässlich einzuschätzen seien. Dies gelte besonders für die hier sehr knapp bemessene Ausnüchterungszeit (Az.: 1 S 198/17). Auf die Entscheidung weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins mit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ecstasy Führerschein Gerichtsurteile Polizei Verkehrsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auffahrunfall

25.01.2019

Wer auffährt, hat nicht immer Schuld

Bei Auffahrunfällen ist nicht immer der Hintermann Schuld. Ein falsch ausgeführter Spurwechsel etwa kann ein rechtzeitiges Bremsen des nachfolgenden Fahrers unmöglich machen. Bleibt der Sachverhalt ungeklärt, wird der Sc... » mehr

Unverschuldeter Autounfall

02.11.2018

Geschädigter darf Auto gemäß Gutachten reparieren lassen

Bei Autoreparaturen nach einem unverschuldeten Unfall muss die gegnerische Versicherung alle im Sachverständigengutachten aufgeführten Posten begleichen. Auch wenn diese technisch nicht nötig waren. » mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

27.07.2018

7-Jähriger beschädigt parkendes Auto und muss nicht haften

Kinder haften für Schäden am Auto erst ab einem bestimmten Alter. Dieses hängt davon ab, ob der Unfall bei fließendem Verkehr oder bei Stillstand verursacht wird. » mehr

Amtsgericht München

13.07.2018

Betrug bei Motorradkauf im Netz

Beim Kauf von Motorrädern im Internet ist Vorsicht angebracht. Ohne das Fahrzeug je gesehen zu haben, sollten Interessenten keine Zahlungen tätigen. Denn im Betrugsfall kann dies zum Problem werden. » mehr

MPU gerechtfertigt

12.07.2018

2,62 Promille Atemalkoholwert im Auto rechtfertigt MPU

Alkohol am Steuer ist und bleibt ein Vergehen. Dabei gelten die Testgeräte zur Atemalkoholmessung als genügend zuverlässig, um bei einem besonders hohen Wert eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) zu begründe... » mehr

Absolutes Halteverbot

17.05.2019

Das Umsetzungsprotokoll beweist ein Halteverbot

Wer im absoluten Halteverbot parkt, muss mit Gebühren für das Abschleppen des eigenen Autos rechnen. Ist man der Meinung, dass das Verbot gar nicht vorlag, muss man Beweise vorlegen - und zwar gegen das sogenannte Umsetz... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
05:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".