Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Wer haftet nach Spurwechsel-Unfall mit Lkw?

Beim Spurwechsel auf der Autobahn gilt eine erhöhte Sorgfaltspflicht. Wer dagegen verstößt, muss in der Regel den Schaden selbst bezahlen, auch wenn der Unfall mit einem Lkw stattfindet, der auf der falschen Spur fährt.



Auf der Autobahn
Auf der Autobahn müssen Fahrer besonders umsichtig sein, wenn sie die Spur wechseln.   Foto: Sebastian Kahnert/Symbolbild

Wer auf der Autobahn die Spur wechselt, muss das mit erhöhter Rücksichtnahme auf den nachfolgenden Verkehr tun. Ansonsten haftet er in der Regel nach einem Unfall allein für den Schaden.

Das gilt auch dann, wenn er mit einem Lkw auf der linken Spur kollidiert, der dort eigentlich nicht fahren dürfte. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgericht Düsseldorf hervor, auf das der ADAC hinweist.

Im verhandelten Fall fuhr ein Autofahrer auf eine vierspurige Autobahn auf. Der Verkehr staute sich aufgrund eines Unfalls. Zunächst blieb der Mann auf der rechten Spur und wechselte später auf die dritte Spur von rechts. Von dort aus wollte der Autofahrer auf die ganz linke Spur, wo allerdings ein Lkw fuhr. Vor diesem tat sich eine Lücke auf. In diese fädelte sich der Pkw-Fahrer ein - und kollidierte mit dem Lkw.

Der Spurwechsler verlangte Schadenersatz vom Lkw-Fahrer. Denn er sei mit Blinken und Schulterblick in die Lücke gefahren. Mit dem Pkw fast schon komplett links, sei der Lkw aufgefahren. Dieser hätte dort gar nicht fahren dürfen, so der Klagende. Die Versicherung des Lkw-Fahrers verweigerte die Zahlung.

Auch das Gericht wies die Klage ab. Denn wer auf der Autobahn gegen die erhöhten Sorgfaltspflichten verstößt und nach links wechselt, muss in der Regel den Schaden selbst bezahlen. Zwar hätte der Lkw dort nicht fahren dürfen, doch sei das mit einem besseren Verkehrsfluss begründet und soll nicht den Spurwechsler schützen.

Man habe nicht beweisen können, ob der Pkw-Fahrer überhaupt geblinkt hatte. Gesichert sei aber: Er hat den Hintermann nicht nur gefährdet, sonder auch geschädigt. Das Gericht sprach ihm eine Alleinhaftung wegen eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Sorgfaltspflicht zu (Az.: I-1 U 102/17).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2018
05:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Autobahnen Debakel Lastkraftwagen Schäden und Verluste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Parken im Wendehammer

25.08.2017

Nicht geblinkt: Fahrer muss Schaden anteilig zahlen

Auch beim Parkmanöver in einem Wendehammer gelten die Verkehrsregeln. Ein Urteil des Amtsgerichts Mönchengladbach zeigt, wie schnell Fahrer im Falle eines Unfalls zur Kasse gebeten werden können. » mehr

Bahnübergang mit Warnsignal

08.06.2018

Fahrverbot bei Missachtung des Warnsignals am Bahnübergang

An Bahnübergängen sollten Autofahrer besonders aufmerksam sein: Das Missachten eines Warnlichts ist sehr gefährlich und kann zu Bußgeld und Fahrverbot führen. Dies zeigt ein Verkehrsunfall, der vor dem Amtsgericht Dortmu... » mehr

Unfall mit Kind

12.01.2018

Kind steigt früher aus Bus aus: Mitverschulden bei Unfall

Autofahrer müssen damit rechnen, dass Kinder im Straßenverkehr auch mal unaufmerksam sind. Das heißt aber nicht, dass Erwachsene an Unfällen immer die Alleinschuld tragen. Bei älteren Kindern setzen Gerichte ein Gefahren... » mehr

Fahradfahrer

01.12.2017

Trotz Vorfahrt: Radler ohne Licht haftet bei Unfall mit

Fahrradfahrer, die ohne ausreichende Beleuchtung unterwegs sind, gefährden sich und die anderen Verkehrsteilnehmer erheblich. Ein fehlendes Licht am Drahtesel kann im Schadenfall teure Folgen nach sich ziehen. » mehr

Auffahrunfall

17.11.2017

Unfall an durchgezogener Linie: Auffahrender hat Hauptschuld

Autofahrer müssen zu jeder Zeit aufmerksam sein. Sie können nicht von einem typischen Verhalten ausgehen. Das heißt, auch wenn es auf einer Straße eine durchgezogene Mittellinie und Sperrfläche gibt, kann der «Vordermann... » mehr

Unfall mit Radfahrer

20.10.2017

Unfall mit Falschradler: Autofahrer haftet zu zwei Dritteln

Manche Radler fahren auf dem Weg in falscher Richtung. Auf sie müssen Autofahrer besonders aufpassen. Kommt es nämlich zu einem Unfall, können sie zu großem Teil haftbar gemacht werden - auch wenn der andere gegen die Ve... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2018
05:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".