Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Bei gefahrlosem Überholen müssen Radler nicht klingeln

Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion des Überholten ist er nicht verantwortlich.



Fahrräder
Wer auf dem Fahrradweg überholen möchte, muss nicht unbedingt klingeln.   Foto: Daniel Bockwoldt

Wer als Radler einen anderen sicher mit genügend Abstand überholt, muss dabei nicht klingeln. Erschrickt und stürzt der andere, muss der Überholende auch nicht haften, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin zeigt, auf das der ADAC hinweist.

In dem Fall fuhren zwei Radler auf dem Radweg. Da die hintere Radfahrerin schneller war, begann sie zu überholen. Dabei erschrak der Vordermann so sehr, dass er stürzte und sich dabei schwer verletzte. Er forderte Schadenersatz von der Radlerin. Diese weigerte sich, da sie sich ordnungsgemäß verhalten habe und nicht für die Schreckreaktion verantwortlich sei.

Das sahen die Richter auch so. Der Radweg war hier mit 1,75 Metern so breit gebaut, dass es für ein Klingeln keine Veranlassung gegeben habe. Ordnungsgemäß hätte sie links mit genügend Sicherheitsabstand überholt. Eine Vorschrift, einen Überholvorgang mit dem Fahrrad durch Klingeln anzukündigen, gebe es nicht.

Man müsse als Überholender auch nicht mit Schreckreaktionen und Unachtsamkeiten des Vordermannes rechnen, wenn man nicht klingelt. Nur wenn es konkrete Anhaltspunkte für Gefahren gibt, ist es notwendig zu klingeln (Az.: 22 U 146/16).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Schadensersatz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abbiegeunfall

04.01.2019

Kein Schadenersatz bei Abbiegeunfall

Autofahrer, die durch grob fahrlässiges Verhalten einen Unfall hervorrufen, müssen allein haften und haben keinen Anspruch auf Schadenersatz. Das hat das Landgericht Essen entschieden. » mehr

Parkplatz nur für Surfer

27.03.2020

Abweichendes Verkehrszeichen ist trotzdem gültig

Das Straßenschild sieht komisch aus? Halten Sie sich besser trotzdem dran! Denn auch Verkehrszeichen, die nicht genau den Vorgaben der Straßenverkehrsordnung entsprechen, können gültig sein. » mehr

Gerichtsurteil

13.03.2020

Zu hohes Tempo auf Vorfahrtsstraße führt zu Mithaftung

Wer die Vorfahrt eines Anderen missachtet hat, trägt in der Regel die Schuld an einem Unfall. Doch gilt das auch noch, wenn der andere auf der Vorfahrtsstraße zu schnell unterwegs war? » mehr

Autounfall

28.02.2020

Nicht angeschnallt: Mitverschulden nach Autounfall?

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, hat Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Gilt das aber auch, wenn der Betroffene sich nicht angeschnallt hatte? » mehr

Autofahren an Karneval

20.02.2020

Karneval: Masken am Steuer sind tabu

Klar, wer Karneval mit Alkohol feiert, lässt die Finger vom Steuer. Aber auch auf Kostüme und Masken verzichten die Jecken im Auto besser und ziehen sie erst nach der Fahrt an. Warum? » mehr

Betrunkene hinterm Steuer

19.02.2020

Blau mit Alaaf und Helau: Finger weg vom Auto

Egal, ob Fastnacht, Fasching oder Karneval: Wenn Alkohol dabei im Spiel ist, bleibt das Auto danach besser stehen. Das kann auch noch am Morgen nach der Sause besser sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^