Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Caravan Salon zeigt technische Neuheiten und Klassiker

Die größte Messe seit Beginn der Corona-Pandemie wagt ihren Auftritt: Beim Caravan Salon zeigen 350 Hersteller in Düsseldorf ihre Produkte. Von günstig bis luxuriös ist für jeden Camper etwas dabei.



Kastenwagen James Cook bei der Messe Caravan Salon
Anbau gefällig? Westfalia zeigt seinen Kastenwagen James Cook mit ausfahrbarem Schlafraum - mit einer mehr als 1,40 Meter breiten Liegefläche.   Foto: Constanze Tillmann/Messe Düsseldorf/dpa-tmn » zu den Bildern

Im Wohnmobil und Wohnanhänger unterwegs zu Hause fühlen: Das wollen Modelle mit Fußbodenheizung, per App steuerbarer Klimaanlage oder mit Solarpanel auf dem Dach bieten. Auf der Düsseldorfer Wohnmobil- und Camping Messe Caravan Salon zeigen 350 Hersteller (noch bis 13. September) ihre Neuheiten. Vom simplen Van mit Aufstelldach, über luxuriöse Wohnanhänger bis hin zum Luxus-Appartement auf vier Rädern samt Garage, bietet die Messe für jeden Campingliebhaber ein passendes Gefährt.

Eine gestiegene Nachfrage nach Reisemobilen und Caravans gibt der Düsseldorfer Messe Rückenwind. Im ersten Halbjahr 2020 wurden in Deutschland fast 55 000 sogenannte Freizeitfahrzeuge neu zugelassen - ein Plus von vier Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Besonders in den Monaten Mai und Juni erlebte die Caravaning-Industrie eine große Nachfrage. «Corona hat uns einen Extra-Schub gegeben - das ist die einzige Reiseform, mit der man autark ist», hatte der Geschäftsführer des Caravaning Verbandes CIVD, Daniel Onggowinarso, im Vorfeld der Messe erklärt.

Der Klassiker von Westfalia mit Solarmodul

Hoch im Kurs sind auch weiterhin die ausgebauten Kastenwagen. Auf dieses Segment spezialisiert sich Westfalia schon seit 1952. Alles begann mit einem englischen Offizier in Nordrhein-Westfalen, der einen ausgebauten Wagen mit Schlafmöglichkeit gebaut bekommen wollte. Den Kastenwagen als Basis, haben die James Cook Modelle einen ausziehbaren Erker am Heck, mit denen der Schlafraum vergrößert werden kann - für einen Grundpreis von 75 000 Euro. «Menschen wollen ein kompaktes Fahrzeug haben, aber auf den Platz nicht verzichten», sagt Udo Schauland von Westfalia.

Neu sind etwa die elektrischen Aufstelldächer, unter denen sich ein zusätzliches Bett versteckt. Bisher mussten sie händisch aufgebaut werden. Auf das Dach kann zusätzlich ein leichtes und leistungsstarkes Solarpanel als Modul gebaut werden, das Westfalia mit dem Fraunhofer Institut entwickelt hat. Es speist die Akkus für den Kühlschrank und lässt Camper komplett autark reisen. «Das Solarpanel ist sehr robust - wenn ein Plättchen kaputt geht, funktioniert der Rest auch weiterhin», so Schauland.

Abtrennbare Bereiche sorgen für Privatsphäre

Malibu Vans setzt auch auf die beliebten Kastenwagen. Für etwas mehr Privatsphäre lässt sich bei ihren Modellen der Schlaf- vom Wohnraum trennen. Raumteiler gibt es auch beim luxuriösen Live I von Knaus. Dessen Innenraum ist 17 Quadratmeter groß und lässt sich in zwei Räume abtrennen: Schlafzimmer mit Toilette und Dusche und Wohnraum mit Küche. «Viele Menschen haben Komfort als größten Wunsch - und da ist Raum Luxus», sagt Knaus Tabbert-Sprecher Stefan Diehl.

Ein Klassiker unter den luxuriösen, großen Wohnwagen ist der Vario Perfect von Variomobil. Das Unternehmen baut pro Jahr und nur auf Nachfrage 12 bis 15 dieser Wohnmobile. Mit 31 Quadratmetern reiner Wohnfläche ist das Reisemobil mit seinen 26 Tonnen das größte, das die Messe zu bieten hat. «Damit kann ich im Wohnmobil weiter leben, wie zu Hause auch», sagt Frank Mix, Sprecher von Variomobil.

Es ist zudem die Matrjoschka-Puppe unter den Wohnmobilen - in der wohnmobileigenen Garage kann noch ein Auto geparkt werden. Es sei wie ein fahrender Hausstand, erklärt Mix. Mit rund 880 000 Euro im Grundpreis ist es aber auch kein Schnäppchen.

Wohnanhänger - für mehr Flexibilität am Urlaubsort

Der Caravan Salon zeigt aber nicht nur Wohnmobile. Namensgebend für die Messe sind Caravans, die Klassiker unter den Reisemobilen. Damit seien Campingfreunde noch ein bisschen mobiler und flexibler, weil der Caravan am Campingplatz stehen bleiben kann, während das Auto für einen Ausflug genutzt wird, so Fendt-Sprecher Thomas Kamm. Fendt präsentiert seine Diamant-Reihe. Mit einem Grundpreis von rund 35 000 Euro befinden sich diese Caravans auch schon im Luxussegment.

Mit einer App kann sowohl die Heizung als auch die Klimaanlage eingestellt werden. In dem 17 Quadratmeter großen Caravan soll nicht nur die «Smart Home» Technik oder die Fußbodenheizung für heimeligen Urlaub sorgen. Sogar ein knisternder Elektro-Kamin findet sich im Wohnraum.

Komplett auf Elektro setzt der Hersteller Weinsberg von der Knaus Tabbert Gruppe. Fehlende Gaskartuschen und dementsprechend auch ausbleibende Wartungskosten senken den Preis und auch die Haltungskosten des Wohnwagens Caracito. Trotzdem gibt es zwei Glaskeramikkochfelder, eine Klimaanlage und Heizung. Bei einem Grundpreis von rund 11 000 Euro soll das Modell besonders Familien mit kleinem Budget ansprechen.

© dpa-infocom, dpa:200904-99-434911/2

Veröffentlicht am:
04. 09. 2020
17:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Camping und Caravaning Caravan Salon Fußbodenheizungen James Cook Messe Düsseldorf Produktionsunternehmen und Zulieferer Stromtechnik Urlaubsorte Wohnbereiche Wohnfläche Wohnmobile
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wohnwagen von Hobby

30.08.2019

Diese Reisemobile zeigen Hersteller auf dem Caravan Salon

Millionenschwerer Luxus oder besondere Sparsamkeit: Auf dem Caravan Salon zeigen sich die Trends des mobilen Reisens - darunter ein Elektroantrieb und ein besonders familienfreundlicher Wohnwagen. » mehr

Akkuzellen im Rahmen

15.09.2020

Unterwegs mit einem City-E-Bike

City-E-Bikes sieht man oft nicht an, dass in ihnen Motor und Akku verbaut sind. Man radelt also, gewollt oder ungewollt, im Tarnlook. Und erweitert dank Tretunterstützung den Radius. Ein Testbericht. » mehr

Beifahrersitz mit Fußablage

08.09.2020

Clevere Details für kleine Autoprobleme

Früher nannte man sie Gimmicks oder Gadgets, heute sind es Life Hacks - kleine Detaillösungen, die das Leben leichter machen. Die gibt es nicht nur im Haushalt und im Büro, sondern auch im Auto. » mehr

Lichtzeichen

25.06.2020

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht. » mehr

Elektrozeitalter

12.11.2019

Wie tanken E-Autofahrer am besten?

Jede Menge Bezahlmethoden, Preisgefälle, Roaming-Optionen: An der Ladesäule für E-Autos herrscht große Verwirrung. Wo liegen die Probleme, und lichtet sich der Tarifdschungel bald? » mehr

Anfassen und Ausprobieren

01.09.2020

Mit Überblick das erste Pedelec kaufen

Wer die Anschaffung eines Elektrofahrrads plant, kann angesichts des enormen Angebots schnell den Überblick verlieren. Wir sagen, worauf Anfänger bei einem Pedelec unbedingt achten sollten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 09. 2020
17:57 Uhr



^