Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Personalisierung des Autos ab Werk

Je mehr Autos auf der Straße, desto größer die Sehnsucht nach Unterscheidung. Das Geschäft mit der Individualisierung boomt. Jetzt macht der erste Hersteller den nächsten Schritt und personalisiert seine Autos.



Einer wie wirklich keiner
Bei Porsche lässt sich der eigene Fingerabdruck aufs Auto bringen.   Foto: Porsche AG/dpa-tmn » zu den Bildern

Michael Fux hat einen sehr speziellen Geschmack - und weil der Amerikaner mit dem Verkauf von Matratzen zum Milliardär geworden ist, kann er sich den auch leisten.

Die meisten seiner vielen Dutzend Supersportwagen und Luxuslimousinen lässt er deshalb in Farben lackieren und ausstaffieren, die man selbst in den erweiterten Optionslisten der Hersteller nicht findet: Ein McLaren 720S in Pink mit gelbem Interieur, ein leuchtend oranger Rolls-Royce Cullinan mit weißem Leder - nicht schön, aber selten, und vor allem sehr individuell.

Mit Exzentrik lässt sich der Profit steigern

Die Nobelmarken leben nicht schlecht von solchen Exzentrikern. Denn spricht man mit den Vertriebschefs von Bentley oder Bugatti, Ferrari oder Aston Martin, dann kann sich der ohnehin schon hohe Preis ihrer Fahrzeuge durch solche Sonderwünsche schnell mal mehr als verdoppeln. Kein Wunder, dass auch etwas bürgerlichere Marken zunehmend auf den Geschmack kommen und von individuellen Wünschen der Kunden profitieren wollen - zumal das Interesse an Individualität offenbar wächst: «Je mehr Autos unterwegs sind, desto größer wird der Wunsch, sich aus der Masse abzuheben», sagt der Pforzheimer Design-Professor Lutz Fügener.

Die Autohersteller reagieren auf diesen Trend und bieten auch für kleines Geld mittlerweile große Möglichkeiten: So konnte man schon beim VW Beetle genau wie aktuell noch beim VW T6 unterschiedliche Namen auswählen und aufs Blech oder die Zierkonsolen prägen lassen. Deshalb steht auf dem Kotflügel des legendären Transporters oft «Bulli», was sich VW zusammen mit einem entsprechenden Schriftzug in der Trittstufenbeleuchtung mit 92,80 Euro bezahlen lässt, sagt Pressesprecher Jens Bobsien.

Der Porsche wird persönlich wie der eigene Fingerabdruck

Wo es bislang vor allem um Individualisierung ging, macht die Porsche Exclusive Manufaktur jetzt den nächsten Schritt und baut ein Auto, das so persönlich ist wie der Fingerabdruck. Im Wortsinn, denn die Stuttgarter haben ein sogenanntes Direct-Printing-Verfahren entwickelt, mit dem tatsächlich die Papillarlinien auf den Fingerkuppen des Besitzers auf den Lack gedruckt werden. «Individualität ist Porsche-Kunden sehr wichtig. Und kein Design kann persönlicher sein als der eigene Fingerabdruck», sagt Alexander Fabig, der die Abteilung leitet.

Wer 7500 Euro überweist und einen Fingerabdruck schickt, der bekommt bei seinem neuen 911 vor der Auslieferung die Bughaube demontiert und ein Roboter sprüht das digital bearbeitete, einzigartige Linienmuster ähnlich wie ein Tintenstrahldrucker aufs Blech, erläutert Christian Will aus der Produktionsentwicklung. Dabei ermögliche das Direct-Printing-Verfahren Designs, die mit einer konventionellen Lackierung nicht darstellbar seien und bei einer Folierung in Anmutung und Haptik lange nicht so gut aussähen.

Wollen Sie sich später vom Auto trennen - oder es für immer lieben?

Aber egal, was das Auto im Auge des Besitzers schmücken mag: Es schmälert womöglich die Begeisterung bei anderen Betrachtern, gibt Hans-Georg Marmit von der Sachverständigen-Vereinigung KÜS zu bedenken. «Spätestens beim Wiederverkauf könnte das zum Problem werden,» mahnt der Experte und rät, dass Normalverdiener bei der Individualisierung darauf achten, Konsolen oder Zierteile für kleines Geld wieder austauschen zu können.

Beim ersten Porsche 911 mit Fingerabdruck dürfte die Wertminderung eher unwahrscheinlich sein. Denn als Proband agierte Rennfahrer Mark Webber. Und für dessen Fingerabdruck auf der Haube würden manche Fans wohl sogar besonders tief in die Tasche greifen.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-939323/3

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
18:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aston Martin Auto Autofirmen Bugatti Christian Will Ferrari Kunden Lackierungen und Lackiertechnik Leder und Lederwaren Luxusmarken Mark Webber Porsche Porsche 911 Produktionsunternehmen und Zulieferer Rolls-Royce VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Silberkelche

25.06.2020

Skurrile Extras für das Auto

Alufelgen, Sitzheizung oder Navi gefällig? Die üblichen Verdächtigen sind bei Auto-Extras schnell abgehakt. Doch die Industrie hat noch weitaus ungewöhnlichere Dinge parat. » mehr

Motorjacht von Lexus

24.01.2020

Die Luxusjachten der Autobauer

Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell? » mehr

Mercedes-Archiv

14.07.2020

Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Jedes größere Autounternehmen betreibt ein Archiv. Es ist mittlerweile weit mehr als das Gedächtnis der Unternehmen. Was wird da eigentlich alles aufbewahrt und was machen die Archivare? » mehr

Schnell auf Tempo und sehr wendig

25.06.2020

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht. » mehr

Paolo Tumminelli

26.11.2019

Diese Autofarben liegen im Trend

Weiß, grau oder schwarz - die meisten Autos sind nicht bunt lackiert. Laut Experten ist mittelfristig aber etwas Farbe in Sicht. » mehr

Trockenübung im sicheren digitalen Hafen

31.07.2020

Mit Fahrsimulatoren wird das Labor zur Straße

Autohersteller setzen bei der Entwicklung immer mehr auf Fahrsimulation. Sie bringen so das Auto ins Labor. Ganz ungefährlich, sehr effizient und wichtig für autonom fahrende Autos von Morgen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
18:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.