Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Darauf kommt es beim Elektroauto-Kauf an

Wer vom Verbrenner auf ein Auto mit Elektroantrieb umsteigen will, muss sich vor dem Kauf einige Gedanken über die Nutzung machen. Aber was sind eigentlich die wirklich wichtigen Fragen?



Wo kann ich mein neues E-Auto eigentlich laden? Diese Frage sollten sich Kaufinteressenten von Elektroautos zuerst beantworten, rät Stefan Heimlich. «Das Nutzungsverhalten ist ein anderes als bei Verbrennern», sagt der Vorsitzender des Auto Club Europas (ACE). «Elektrofahrzeuge werden zwischen 80 und 90 Prozent zu Hause geladen. Einen dritten Ort wie eine Tankstelle fahren die wenigsten Besitzer an. Deshalb sollten Interessenten eine Lademöglichkeit zu Hause haben.»

Die Alternative wäre eine Lademöglichkeit an der Arbeitsstelle, das Laden im öffentlichen Raum bisher eher nicht. «Öffentliche Ladesäulen sind zu langsam, die Hochleistungssäulen HPC an Autobahnen zu teuer», sagt er.

Wie viel Reichweite brauche ich wirklich?

Danach stellt sich die Frage nach dem passenden Fahrzeug und der gewünschten Reichweite mit einer Batterieladung. «Die Reichweitenangst ist meist unbegründet, da 80 Prozent der Autofahrer täglich nur rund 40 Kilometer zurücklegen. Wenn das Auto nachts lädt, ist morgens der Akku wieder voll», sagt Heimlich. Ein Kleinwagen oder Kompakter würden deshalb reichen. Dazu sollten sich Interessierte fragen, wie häufig sie lange Strecken fahren oder ob sie mit dem Fahrzeug verreisen wollen.

Wird das E-Auto als Zweitwagen zum täglichen Pendeln und im Stadtverkehr eingesetzt, reiche ein kleines Auto. «Solide und gute E-Autos fangen mit Abzug der Förderprämie schon bei 16 000 Euro an», sagt Heimlich. Denn reine Elektroautos (batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge) bis 40 000 Euro Nettolistenpreis können mit bis zu 6000 Euro gefördert werden.

Betriebskosten fallen beim E-Auto niedriger aus

Bei E-Autos fallen die Betriebskosten um bis zu 60 Prozent niedriger aus, da Wartungen deutlich geringer ausfallen und Stromkosten niedriger seien als die Kosten für Benzin oder Diesel. Brennstoffzellen-Fahrzeuge mit Batterie, die auch als Elektrofahrzeuge gelten, seien dagegen zu teuer und mit nur zwei Modellen übersichtlich. In Deutschland werden derzeit nur der Hyundai Nexo (ab 69 000 Euro) und der Toyota Mirai (ab 78 600 Euro) verkauft.

Volle Ladung wie schnell erreichbar?

Thomas Schreiner vom Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) rät dazu, sich die technischen Daten von Elektrofahrzeugen genau anzuschauen und zu hinterfragen. «Es geht neben der Leistung und der Batteriegröße beim E-Auto auch um die Ladegeschwindigkeit. Dazu zählt das Laden mit Wechsel- oder Gleichstrom, und vor allem, ob es einphasig oder dreiphasig geschieht», sagt er.

Je nach Marke und Modell kann der sogenannte Onboard-Lader im E-Fahrzeug den Strom aus der Wallbox nicht schnell genug ins Auto transportieren, so dass die Ladegeschwindigkeit reduziert wird. Im Fahrzeug wird der Wechselstrom aus dem Netz in Gleichstrom zur Speicherung im Akku umgewandelt.

«Bei einem schwachen Onboard-Lader kann die Ladeleistung von außerhalb, zu Hause oder einer öffentlichen Ladesäule, nicht voll ausgeschöpft werden. Deshalb sollten E-Autos mindestens einen dreiphasigen Lader besitzen, auch wenn der bei manchen Autos Aufpreis kostet», rät Schreiner. Bei Schnellladesäulen an Fernstraßen fließt direkt Gleichstrom, hier spielt der Onboard-Lader keine beschränkende Rolle.

Auch wenn kleinere Fahrzeuge für die Stadt meist eine kleinere Batterie und dadurch eine geringere Reichweite besitzen, hält Schreiner diese Kategorie für sinnvoll. «Sie sind kleiner, wendiger, fahren lokal emissionsfrei, verbrauchen wenig Strom und kosten dank Umweltbonus teilweise weniger als 20 000 Euro», sagt er. Ein großer Akku sorge zwar für mehr Reichweite, muss aber auch länger geladen werden.

© dpa-infocom, dpa:200423-99-806057/2

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Auto Club Europa Batterien Betriebskosten E-Fahrzeuge und E-Mobilität Elektroautos Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fernstraßen Gleichstrom und Gleichstromtechnik Hyundai Stadtverkehr Toyota Wechselstrom und Wechselstromtechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Radverkehr

05.11.2020

Wo steht Deutschland beim Radverkehr?

In Sachen Fahrrad können wir noch viel lernen. Davon ist Jana Kühl überzeugt. Als bundesweit erste Professorin für Radverkehrsmanagement will sie das Bewusstsein für Zweiräder stärken und für ein besseres Miteinander auf... » mehr

Kostenfalle Ladesäule

04.09.2020

Kostenfalle Ladesäule: Beim Autostrom ist viel Planung nötig

Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, müssen mehr Elektroautos auf die Straße. Das Netz der Ladesäulen wächst, doch beim Bezahlen gibt es noch viele Probleme. » mehr

Fahrradschutzbrief

16.10.2020

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen. » mehr

Motorräder richtig einmotten

13.10.2020

Motorräder richtig einmotten

Die meisten Motorradfahrer motten ihr Fahrzeug in der kalten Jahreszeit ein. Damit es im Frühjahr kein böses Erwachen gibt, sollten sie dabei aber einige Tipps beherzigen. » mehr

Akkuzellen im Rahmen

15.09.2020

Unterwegs mit einem City-E-Bike

City-E-Bikes sieht man oft nicht an, dass in ihnen Motor und Akku verbaut sind. Man radelt also, gewollt oder ungewollt, im Tarnlook. Und erweitert dank Tretunterstützung den Radius. Ein Testbericht. » mehr

Auto vom Autoverleiher kaufen

22.09.2020

Ausrangierte Mietwagen als Schnäppchen

Ausrangierte Autos aus dem Verleih haben keinen guten Ruf: grob behandelt, kalt getreten. Das Vorurteil muss nicht stimmen. Anbieter versprechen lückenlosen Service, Restgarantien und niedrige Preise. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
17:14 Uhr



^