Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

E-Scooter leihen: Für wen lohnt sich die Langzeitmiete?

Wer regelmäßig mit einem E-Scooter unterwegs ist, denkt irgendwann über einen Kauf nach. Doch es gibt noch eine andere Alternative - die Langzeitmiete. Was dafür spricht und was dagegen.



E-Tretroller in Deutschland
Neue Form der Mobilität: E-Tretroller dürfen seit Frühsommer 2019 auf deutschen Straßen fahren.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn » zu den Bildern

E-Scooter werden bevorzugt für kürzere Strecken genutzt. Die Roller sind praktisch für den letzten Kilometer - etwa von der Bahnstation auf die Arbeitsstelle oder nach Hause.

«Die allermeisten Modelle sind klappbar und können somit auch gut in Bus, Bahn und Auto mitgenommen werden», sagt Daniel Stender vom Portal «tretroller-magazin.de».

Wer mit einem eigenen E-Scooter fahren möchte, hat neben der Kurzzeitmiete unterwegs und dem Kauf auch die Möglichkeit, ihn dauerhaft auszuleihen. Dafür gibt es mittlerweile einige Anbieter: Bei Grover oder Otto Now wird der Mietvertrag online abgeschlossen, und die Scooter kommen per Post. Bei Media Markt und Saturn kann der Roller aus dem Laden mitgenommen werden. Ob sich die Leihe rechnet, hängt vom Modell, den Fahrgewohnheiten und der Bequemlichkeit ab.

«Wer wenig fährt, für den lohnt sich eine Miete nicht», meint Stender. Da halte man besser gleich nach einem Kaufmodell Ausschau. Einsteigermodelle seien ab 300 Euro erhältlich. Die Mietmodelle der Anbieter sind in der Regel etwas höherwertigere Scooter mit Neupreisen zwischen 400 und 800 Euro.

Preisvergleich lohnt sich

Wie hoch die monatliche Miete ist, hängt maßgeblich von der Gesamtlaufzeit ab. «Kurze Laufzeiten treiben den Preis deutlich in die Höhe. Wer etwa einen E-Scooter nur einen Monat ausleiht, bezahlt bis zu 120 Euro», sagt Carolin Gulz von der Preissuchmaschine Idealo, die Langzeitmieten einem Vergleichstest unterzogen hat.

Es lohnt sich, mehrere Angebote zu prüfen. So kostete dasselbe Modell bei einem Anbieter rund 120 Euro im Monat, während es bei einem anderen Anbieter schon für 39 Euro zu haben war. Bei einer Mietdauer von zwölf Monaten gab es Roller für 30 Euro im Monat, also 360 Euro im Jahr. Das macht weniger als einen Euro am Tag.

Miete oder Neukauf - einmal durchrechnen

Wer den gemieteten Scooter nach der Laufzeit übernehmen will, kann ihn etwa bei Grover für einen symbolischen Euro kaufen. Dies klingt zunächst verlockend, Voraussetzung ist jedoch eine Mindestmietzeit - hier müsse man durchrechnen, ob einem das Modell unterm Strich nicht mehr Miete koste als die einmalige Summe beim Neukauf, so Gulz.

Wer lieber kaufen möchte, hat inzwischen eine große Auswahl. Die Preisspanne reicht von 300 bis 5000 Euro. «Worauf man achten sollte, sind auf jeden Fall die Reifen. Hier gilt: je größer, desto besser», empfiehlt Daniel Stender. Größere Reifen würden Unebenheiten besser ausgleichen. Von harten Vollgummireifen rät der Experte indes ab. Zwar drohten hier keine Plattfüße, wohl aber Rückenschmerzen.

Eine funktionierende Lichtanlage und Bremsen gehören sind Pflicht, beim Akku sollte die Reichweite bei mindestens 30 Kilometer liegen. Manche schafften bis zu 50 Kilometer und einige durch Wechselakkus sogar bis zu 100 Kilometer, so Stender. «Aber das sind eigentlich keine Distanzen mehr für einen E-Scooter.»

Vorsicht bei Gebrauchten

Vorsicht ist bei gebrauchten E-Scootern geboten. Bis zum Frühsommer 2019 hatte noch kein E-Scooter in Deutschland eine Straßenzulassung, erinnert Stender. Wer ein älteres Modell kauft, sollte sich unbedingt die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) zeigen lassen, rät er. Ohne sie darf der Roller nicht auf öffentlichen Straßen bewegt werden.

Eine gute Quelle ist hier die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), wo es eine Liste aller E-Scooter mit ABE gibt.

Stender hält die Preise für gebrauchte Scooter derzeit noch für zu hoch. Das gelte auch für jene Modelle, die von Kurzzeitvermietern wie Lime oder Circ auf den Markt kämen.

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
04:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine Betriebserlaubnis Auto Betriebserlaubnis Kraftfahrt-Bundesamt Käufe Media Markt Mieten Mietverträge Neukäufe Preisvergleiche Tretroller und E-Scooter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zu verkaufen

18.10.2019

Wie sie ihren Gebrauchten am besten schätzen lassen

Das alte Auto soll weg und muss deshalb verkauft werden. Um einen guten Preis zu erzielen, ist es besser, den Wert seines Wagens zu kennen - und ihn im richtigen Licht zu präsentieren. » mehr

Verkehrsgerichtstag

28.01.2020

Fahranfänger: Ideen für die Risikogruppe im Verkehr

Junge Fahranfänger gelten als Hochrisiko-Gruppe im Straßenverkehr. Außerdem fallen seit einigen Jahren zunehmend mehr Fahrschüler durch die Führerscheinprüfung. Was kann helfen? » mehr

Neuwagen

26.11.2019

Diese Autofarben liegen im Trend

Weiß, grau oder schwarz - die meisten Autos sind nicht bunt lackiert. Laut Experten ist mittelfristig aber etwas Farbe in Sicht. » mehr

E-Roller

27.12.2019

Warum E-Scooter so viel Emotionen wecken

Sie kamen, rollten - und regten die Menschen auf. E-Scooter sollten revolutionieren, wie wir uns umweltbewusst in Großstädten fortbewegen. Die Mobilität haben sie nun bisher kaum verändert - den Diskurs hingegen schon. » mehr

Probefahrt

07.11.2019

So gelingt der Verkauf des eigenen Autos

Das eigene Auto zu verkaufen, ist oft eine emotionale Sache. Doch wenn die Zeit gekommen ist und Halter und Fahrzeug sich trennen, ist ein kühler Kopf gefragt. Die wichtigsten Punkte im Überblick. » mehr

Diesel-Fahrverbot

02.10.2019

Wann lohnt sich die Diesel-Nachrüstung?

Fahrverbote für Diesel gibt es bisher nur in wenigen Städten - doch das könnte sich ändern. Zumindest für viele Euro-5-Wagen gibt es jetzt Nachrüstsysteme. Die haben ihren Nutzen - und Nachteile. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
04:29 Uhr



^