Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Diese Autofarben liegen im Trend

Weiß, grau oder schwarz - die meisten Autos sind nicht bunt lackiert. Laut Experten ist mittelfristig aber etwas Farbe in Sicht.



Blaue Autofarbe
Blau gilt als sportlich und technisch gleichermaßen und ist aktuell eine der beliebteren Autofarben. F.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn » zu den Bildern

Der Kleinwagen in Pink fällt sofort auf, die große, schwarz lackierte Limousine geht im dichten Verkehr unter. In Deutschland sind rund 75 Prozent der neuen Autos weiß, schwarz oder grau lackiert.

Das zeigen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes . Warum sehen die Fahrzeuge nur so trist aus? Paolo Tumminelli , Professor an der Köln International School of Design, macht zunächst auf den Unterschied zwischen einem Farbtrend und dem tatsächlichen Autobestand aufmerksam. «Nach wie vor verkaufen sich Schwarz- und Grautöne am besten. Doch auch Erd- und Sandtöne liegen als Metallic-Lacke voll im Trend», sagt Tumminelli.

Unter den unbunten Tönen war vor allem Weiß in den vergangenen mehr als zehn Jahren auf dem Vormarsch. Es ist hierzulande inzwischen die drittbeliebteste Autolackierung.

In den Siebzigern ging es noch bunter zu

Nicht immer haben zurückhaltende Farben auf den Straßen dominiert. Bis in die 1970er Jahre waren viele Autos farbig lackiert, in Orange oder Grün etwa. «Heute dominieren eher technische Farben wie Grau, Grün ist eher selten geworden», sagt Tumminelli.

Es gebe aber auch Autohersteller, die bewusst eine auffällige Farbe förderten, ergänzt er. Klar, Ferrari produziert seit Jahrzehnten sein knalliges Rot. Mazda präsentiert seine neuen Modelle seit ein paar Jahren in Magmarot. Mittlerweile bestellt ein Großteil der Kunden einen Mazda in dieser Farbe. Bei der Mercedes A-Klasse wählen die meisten Kunden unter den elf Farben hingegen Polarweiß, bei der S-Klasse dominiert Obsidianschwarz.

Farbe spiegelt Trend zu E-Mobilität wieder

In den nächsten Jahren sieht Tumminelli helle Metallic-Lacke auf den Autos im Kommen, eine Mischung zwischen Silber und Azzurro-Blau. «Die Farbe spiegelt den Trend zur Elektromobilität wider, weil es eine technische Farbe ist», sagt er. Dazu bleiben die Töne Grau und Schwarz weiter beliebt.

Autokäufer, die etwas Besonderes ausdrücken möchten, wählen vielleicht buntere Töne. Doch die meisten Kunden kaufen weiter konservativ. «Das Auto bleibt eine ernsthafte Investition. Kunden orientieren sich am öffentlichen Bild: Was auf der Straße gesehen oder in der Werbung gepusht wird, wird auch gern gekauft.»

Sportliches Blau und seltenes Grün

Mark Gutjahr, Chefdesigner beim Münsteraner Lackhersteller BASF Coatings, spürt die Autolacktöne der Zukunft auf. BASF zählt in Europa zu den Marktführern und beliefert fast alle Hersteller.

Jeder Autohersteller habe seine eigenen Farben, rund 700 unterschiedliche Farbtöne seien derzeit in Europa auf dem Markt, erklärt Gutjahr. Er sieht aktuell die Farben Blau und Grau im Trend. Unter den Farben, die in Europa angeboten werden, gebe es allein 135 verschiedene Blautöne. Das sei zuletzt stark gewachsen.

Grün sei dagegen eher eine selten bestellte Farbe, obwohl es viele Töne gebe. Modern sei nicht mehr ein aggressives Limonengrün, sondern eher ein eleganter Grünton wie Smaragdgrün, so Gutjahr.

Grau existiere heute in viel mehr Schattierungen - von Unigrau bis Anthrazit. Die Vielfalt sei hier besonders groß, so der Designer.

Warme Ästhetik in einer als kalt empfundenen Welt

Neben Blau und Grau sieht Mark Gutjahr auch Beige und Gold im Kommen. «Das kann sehr elegant aussehen, wenn der Ton zwischen Grau und Beige changiert», sagt er. Vor allem wärmere Farben werden seiner Meinung nach in den nächsten Jahren zunehmen. Er erklärt: «Das geht aus der gesellschaftlichen Situation hervor. Viele Menschen sehnen sich in einer als kälter empfundenen Welt nach einer wärmeren Ästhetik.»

Auch der Graubereich werde durch Rot- statt Grünstiche zukünftig wärmer sein. «Silber nimmt dagegen ab. Das steht für eine veraltete Technologie wie noch in den 2000er Jahren», sagt Gutjahr. «Das will keiner mehr haben.». Lag der Silberanteil bei Lacken vor 15 Jahren noch bei gut 30 Prozent, liegt er heute nur noch bei 10 Prozent.

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
04:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
A-Klasse Auto Autofirmen Autokäufer BASF AG BASF Coatings Fahrzeuge und Verkehrsmittel Ferrari Kraftfahrt-Bundesamt Kunden Lackhersteller Mazda Produktionsunternehmen und Zulieferer Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einer wie wirklich keiner

31.07.2020

Personalisierung des Autos ab Werk

Je mehr Autos auf der Straße, desto größer die Sehnsucht nach Unterscheidung. Das Geschäft mit der Individualisierung boomt. Jetzt macht der erste Hersteller den nächsten Schritt und personalisiert seine Autos. » mehr

Trockenübung im sicheren digitalen Hafen

31.07.2020

Mit Fahrsimulatoren wird das Labor zur Straße

Autohersteller setzen bei der Entwicklung immer mehr auf Fahrsimulation. Sie bringen so das Auto ins Labor. Ganz ungefährlich, sehr effizient und wichtig für autonom fahrende Autos von Morgen. » mehr

Porsche-Archiv

14.07.2020

Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Jedes größere Autounternehmen betreibt ein Archiv. Es ist mittlerweile weit mehr als das Gedächtnis der Unternehmen. Was wird da eigentlich alles aufbewahrt und was machen die Archivare? » mehr

Aufkleben

09.07.2019

Autofolien bringen Farbe auf die Straße

Moden ändern sich und mit ihnen der persönliche Geschmack, aber die Farbe eines Autos bleibt. Bei Lacken gilt darum oft die Devise: lieber konservativ als extravagant. Eine Folie bietet mehr Spielraum - doch auch hier gi... » mehr

Rückspiegel

21.07.2020

Was bei Probefahrten wichtig ist

Wer sich ein gebrauchtes Auto zulegt, will nicht die Katze im Sack kaufen. Eine Probefahrt ist daher Pflicht. Käufer und Verkäufer sollten aber auf einige Regeln achten, sonst kann es teuer werden. » mehr

Frisierte Pedelecs

25.06.2020

Frisierte E-Bikes oft doppelt so schnell

Pedelecs sind beliebt, aber mit 25 Stundenkilometern für viele nicht schnell genug. Technische Tricksereien heben die Tachoanzeige schnell auf das Doppelte - ein gefährlicher und illegaler Trend. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
04:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.