Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Dem Auto wird der Platz streitig gemacht

Zentrales Thema beim «Kulturwechsel» der Mobilität in den Städten ist das Nebeneinander zwischen Automobilen und Leichtfahrzeugen. Dem Auto wird der Platz auf den Straßen zunehmend streitig gemacht. Das Thema dominierte auch den Auftakt der Leichtfahrzeug-Messe «Micromobility».



Messe "micromobility expo"
Bei der neuen Messe "Micromobility Expo" in Hannover geht es um Mikromobile mit Elektroantrieb wie E-Scooter, E-Tretroller, E-Bikes und Elektro-Kleinstfahrzeuge.   Foto: Julian Stratenschulte

Mehr als ein Jahrhundert nach der Erfindung des Automobils steht die Mobilität vor neuen Herausforderungen. «Die Konflikte auf Radwegen und Straßen werden zunehmen, da bahnt sich eine zentrale politische Debatte an», ist sich Professor Stephan Rammler sicher.

Denn Leichtfahrzeuge machen heute zunehmend den Autos ihren Platz in den Innenstädten streitig. «Wir haben jahrzehntelang eine Welt der Mobilität gebaut, bei der das Auto dominant ist - das ändert sich», sagte der Berliner Professor zur Eröffnung der erstmals veranstalteten Messe «Micromobility Expo» (2. bis 4. Mai) in Hannover.

Umbau der Städte wird notwendig

Für den wissenschaftlichen Direktor vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung ist klar: «Wir müssen Funktionsräume schaffen und den Autos Verkehrsraum nehmen.» Er hofft dabei auch auf die Kommunen. Die sehen die Debatte um die Integration von E-Bikes und Lastenrädern mit gemischten Gefühlen. Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) etwa befürwortet sie als Chance für den Klimaschutz, fordert aber neben der Pflicht für einen «Führerschein light» auch Mittel für den Umbau der Städte und Gemeinden.

Während sich E-Autos fast problemlos in den normalen Verkehr integrieren wird es für die Kleinfahrzeuge nämlich schwierig. «Für Fußgänger sind sie zu schnell und auf den Straßen schwer zu integrieren; wir müssen daher handeln, bevor es kracht», erklärte NSGB-Sprecher Thorsten Bullerdiek auf der Messe und betonte: «Diese Straßen und Fußwege wurden in den 50er Jahren erdacht und ausschließlich auf Fußgänger und Autos ausgelegt; den Radverkehr zu integrieren ist noch heute schwierig und nicht abgeschlossen.»

Umweltfreundlich und vernetzt

Eine kluge Regulierung sei nötig fürs Miteinander der Verkehrsträger - das fordern auch Aussteller wie der E-Bike-Hersteller Joern Stadtlander. Umweltfreundliche Lösungen für den Verkehr vor allem in Großstädten sollten nach Möglichkeit kluge Vernetzungen der Transportmittel sicherstellen. Für denkbar hält er es, mit einer Fahrkarte die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel sicherzustellen. «Die Fahrzeugbreite der Autos muss zudem begrenzt werden - wir brauchen in den Innenstädten nicht so breite Autos», meint er.

Zum Auftakt der künftig jährlich stattfindenden Messe herrschte Konsens: Neue Transportmittel wie E-Tretroller, E-Skateboards, E-Bikes oder E-Kleinstwagen sind nicht die Lösung für alle urbanen Mobilitätsprobleme, aber ein wichtiger Baustein für die integrierte, neue Mobilität von morgen. Die Branche sieht sich selbst noch eher als hochinnovativen Nischenmarkt - und schielt dabei auch aufs Ausland, in dem die Integration dieser Leichtfahrzeuge in den innerstädtischen Verkehr als deutlich fortgeschrittener gilt.

Nachzügler Deutschland

Denn Deutschland gilt bei dem Thema im Vergleich zu Ländern wie etwa Frankreich noch als eine Art Nachzügler. Interesse an den Fahrzeugen wecken und auch die Hürde senken, diese Fahrzeuge mal zu testen: das ist daher das Ziel der neuen Messe für E-Tretroller, E-Skateboards, E-Bikes oder E-Kleinstwagen. Viele der gezeigten Modelle sind faltbar und wiegen zwischen 12 und 15 Kilogramm und gelten als ideal für die Überbrückung des Weges zwischen Wohnung und öffentlichem Nahverkehr.

E-Scooter sind in vielen europäischen Metropolen schon im Einsatz. In Deutschland hat die geplante Zulassung der E-Tretroller auf Gehwegen auch zu Sicherheitsbedenken geführt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Zulassung der E-Scooter in diesem Frühjahr durchsetzen, am 17. Mai soll der Bundesrat darüber abstimmen.

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Auto CSU Deutscher Bundesrat Fahrkarten Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fußgänger Mobilität Nahverkehr Radverkehr Radwege Städte Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elektro-Tretroller

27.02.2019

Elektro-Tretroller sollen auf die Geh- und Radwege kommen

Sie sind klein, häufig klappbar und mit Stromantrieb unterwegs: E-Scooter, mit denen man in der Stadt schnell von A nach B kommen kann, sollen künftig auch in Deutschland erlaubt sein. Doch wie? » mehr

Plakette

18.06.2019

Die neue Autozulassung im Netz

Wer ein Auto anmelden möchte, sitzt oft lange in Warteräumen der Behörden. Damit soll durch ein Online-Anmeldeverfahren bald Schluss sein. Echte Zeitersparnis bringt das aber nur bedingt. » mehr

Sicherer Stand

03.07.2019

Unfälle mit E-Scootern vermeiden

Die E-Tretroller sind los - auf kleinen Rädchen, wieselflink und leise stürzen sich Neugierige damit vor allem in den Großstädten ins Verkehrsgetümmel. Aber sie wissen nicht immer, was sie tun - denn die Gefahren können ... » mehr

E-Tretroller

15.08.2019

Rote Zonen für E-Tretroller

Es ist eine neue Form der Mobilität, vor allem bei jungen Leuten und Touristen sind sie beliebt. Doch in vielen Städten sorgen die E-Tretroller gerade für ziemliches Kopfzerbrechen. » mehr

Schilderwald

15.08.2019

Diese Regeln sollten Autofahrer kennen

«Das stand doch gestern noch nicht!»: Zeitlich begrenzte Halteverbote ärgern Autofahrer immer wieder. Es hilft, über die Vorgaben für den Schilderwald Bescheid zu wissen. Ein Experte klärt auf. » mehr

Kampf um den Gehweg

10.04.2019

Wie Fußgänger um den Gehweg kämpfen

Falschparker, Hundehaufen, Werbetafeln, Imbiss-Tische - und bald auch noch E-Roller? Es wird eng auf Deutschlands Gehwegen. Jetzt wehren sich die, die dort hingehören - notfalls auch mit Petzer-App. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:07 Uhr



^