Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Digitale Dienste in Autos: Wie sicher sind die Daten?

Noch vor rund 30 Jahren behielten Autos ihre Informationen für sich. Mit Kameras, Sensoren und integrierten CAN-Bus-Systemen sammeln Autos heute stetig mehr Daten und verschicken sie in Echtzeit an Server. Doch ist das auch sicher?



Navigationssystem
Schöne neue Welt: Je mehr digitale Dienste Autofahrer nutzen, desto mehr Informationen über sich können sie damit auch preisgeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn   Foto: dpa » zu den Bildern

Kurz vor dem Stau erscheint im Navi eine Meldung: «Stau umfahren». Einmal kurz bestätigen, und das System leitet den Fahrer um den Stau herum. Praktisch.

Bereits bei Echtzeitverkehrsinformationen fließen Daten des Autos in ein Rechenzentrum, wie GPS-Position und Geschwindigkeit. Doch wie schützen Hersteller diese Daten ihrer Kunden? Und wie können sich Autofahrer vor Datenklau schützen?

Moderne Fahrzeuge integrieren immer öfter Kommunikationssysteme in ihre Elektronik - und die sind oft mit einer Datencloud verbunden. Dort lagern Informationen über Fahrzeuge, Halter und Bewegungsprofile. Diese werden anonymisiert, zwischengespeichert und an einzelne Dienste wie Service- und Hilfeassistenten weitergeleitet.

Welche Daten derzeit in Autos gesammelt werden, verraten die Hersteller nicht. «So ganz genau weiß man das nicht, es findet ja eine unsichtbare Kommunikation statt», sagt Christof Paar, Professor für Embedded Security an der Ruhr-Universität Bochum. Künftig können deutlich mehr Fahrzeugdaten gespeichert werden, darunter Ortsbestimmungen und das Fahrverhalten. «Dazu zählen auch Situationen, ob ein Auto in einer 30er-Zone 60 km/h fährt», sagt Paar. Es sei aber nicht klar, ob die Hersteller solche Daten zukünftig sammeln und auswerten.

Zudem gibt es die Option, solche Informationen nur anonym zu speichern, so dass das konkrete Fahrzeug beziehungsweise der Fahrer selbst gar nicht gespeichert werden. Paar ist der Meinung, dass die Politik regeln sollte, welche Daten überhaupt gesammelt und weitergegeben werden dürfen.

BMW sammelt aus unterschiedlichsten Datenquellen - wie Positionsdaten aus dem Navigationssystem oder Zieladressen - Infos und erstellt dazu eine anonyme Kunden-ID. Dadurch werden Dienste personalisiert. Ein Teil der im Fahrzeug gespeicherten Daten wird über die fest eingebaute SIM-Karte an Server übertragen. Theoretisch lassen sich solche Daten abfangen.

«Die Sicherheit von Fahrzeugen und Kunden gegen Manipulation hat für uns oberste Priorität und ist Voraussetzung, um vernetzte Dienste und Funktionen anbieten zu können», sagt Dieter May, Leiter digitale Dienste bei BMW. Entwicklungsbegleitend fänden Sicherheitstests statt.

Autobesitzer können sich kaum vor Computerangriffen gegen ihre Fahrzeuge schützen. «Das Auto besitzt ein eingebettetes Computersystem, da kann man wenig machen», sagt Paar. Können bei Hackerangriffen an einzelnen Autos lediglich die Daten für eine Fahrt abgefischt werden, sieht er Datenklau bei Herstellern weitaus problematischer. «Dort liegen künftig Datensätze von Millionen Kunden. Die müssen deshalb unbedingt anonymisiert oder verschlüsselt werden.»

Eine Gefahr, die auch der Daimler-Konzern erkannt hat. «Das Auto der Zukunft wird immer mehr zum digitalen Begleiter. Das bedeutet gleichzeitig, dass es nicht nur verkehrs- und betriebssicher, sondern auch datensicher sein muss», sagt Sajjad Khan, Leiter digitale Dienste bei Mercedes-Benz. Daimler schützt die Kundendaten vor Manipulationen und Missbrauch mit aus der IT-Welt bekannten Sicherheitsmechanismen und Methoden.

Veröffentlicht am:
03. 11. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto BMW Daimler AG Datendiebstahl Digitale Dienste Mercedes-Benz Ruhr-Universität Server Services und Dienstleistungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lambros Dalakuras

08.10.2019

Mit dem Smartphone das Auto starten

Ohne Schlüssel lässt sich ein Auto nicht starten. Das soll sich ändern: Künftig schließen Handys automatisch Autos auf und starten sie auch - dank digitaler Schlüssel in Smartphones. » mehr

Winterzauber oder Koddertour?

12.11.2019

Mit Technik gegen Reisekrankheit

Kaum ist man losgefahren, rebelliert der Magen: Manche Mitfahrer leiden im Auto schon nach kurzer Fahrt an der Reisekrankheit. Es gibt Möglichkeiten, sie zu verhindern - auch technische. » mehr

Wasserstofftankstelle

18.06.2019

Warum Wasserstoffautos kaum gefragt sind

Auto fahren, ohne sich als Klimasünder zu fühlen? Geht mit einem Elektroauto, also einem Fahrzeug mit großer schwerer Batterie. Moment mal - es gibt noch eine andere Möglichkeit: Wasserstoffautos. Fachleute kommen ins Sc... » mehr

Hans-Georg Marmit

06.12.2019

Das Auto wird zum Abo-Modell

Wer hip ist und flexibel sein möchte, der kauft oder least seinen Neuwagen inzwischen nicht mehr - sondern er abonniert ihn und fährt mit einer Flatrate. Diese Flexibilität hat allerdings ihren Preis. » mehr

Car2go

22.02.2019

Das sind die neuen Alternativen zum eigenen Auto

Der Mobilitätsmarkt ist in Bewegung: Die Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow fassen ihre Dienste zusammen, das Bundesverkehrsministerium will Hürden für neue Anbieter weiter abbauen. Wer steht aktuell auf dem umkämpf... » mehr

Diesel-Fahrverbot

02.10.2019

Wann lohnt sich die Diesel-Nachrüstung?

Fahrverbote für Diesel gibt es bisher nur in wenigen Städten - doch das könnte sich ändern. Zumindest für viele Euro-5-Wagen gibt es jetzt Nachrüstsysteme. Die haben ihren Nutzen - und Nachteile. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 11. 2017
04:20 Uhr



^