Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Neuer Sicherheitskatalog für E-Tretroller gefordert

E-Scooter sollen eine Alternative bieten, um vor allem in Städten mobil zu sein. Doch manche Nutzer sind - nicht nur wegen Alkohols - ziemlich wacklig unterwegs. Wie können die Flitzer sicherer werden? Experten machen Vorschläge.



E-Tretroller
Um das Fahren mit dem E-Tretroller sicherer zu machen, raten Experten zu einer automatisierten Tempobegrenzung.   Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Elektro-Tretroller sind flink und leise - aber auch nicht ohne Risiken. Ein Jahr nach der Zulassung in Deutschland fordern Experten umfassende zusätzliche Regeln für mehr Sicherheit, um Unfälle und andere brenzlige Situationen nicht zuletzt für Fußgänger zu vermeiden.

«Wir wollen, dass der Straßenverkehr auch mit E-Scootern sicher ist», sagte Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats. Ein gemeinsam mit der Prüforganisation Dekra erstellter Katalog macht dafür nun Vorschläge: von einer Pflicht-Ausstattung mit Blinkern über Tempodrosselungen bis zu einem höheren Mindestalter von 15 statt bisher 14 Jahren.

Einige Verhaltensregeln sind bereits festgelegt

«Das Zusammentreffen unterschiedlicher Verkehrsteilnehmer mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf engem Verkehrsraum birgt Risiken», sagte Dekra-Vorstandsmitglied Clemens Klinke. Deshalb müsse jeder die Regeln kennen. E-Tretroller dürfen seit einem Jahr unterwegs sein. Dafür legt eine seit 15. Juni 2019 geltende Verordnung technische Voraussetzungen und Verhaltensregeln fest. Die Gefährte dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde (km/h) schnell sein. Gefahren werden muss auf Radwegen - gibt es keine, auf der Fahrbahn. In mehreren Städten bieten Verleihfirmen E-Tretroller an.

Ihnen empfehlen Verkehrssicherheitsrat und Dekra auch automatisierte Tempobegrenzungen - zum einen für Einsteiger, die das Fahrverhalten etwa beim Starten, Beschleunigen und in Kurven nicht kennen. «Die erste Fahrt birgt für viele Menschen einige Überraschungen.» Um Sturzgefahren zu verringern, sollten Leihanbieter die Geschwindigkeit von E-Scootern deswegen bis zur dritten Fahrt auf 10 bis 15 km/h drosseln. Dies gelte ebenfalls wetterabhängig, zum Beispiel wenn Fahrbahnen bei starkem Regen nass und glatt sind.

Automatische Tempo-Drosselungen am späten Abend

Empfohlen werden automatische Tempo-Drosselungen bei Leihrollern auch spätabends, an Wochenenden und rund um größere Veranstaltungen. Denn da ist oft Alkohol im Spiel. Zwar gelten für E-Scooter dieselben Grenzwerte wie beim Autofahren. «Im vergangenen Jahr wurden jedoch von der Polizei auffällig viele Alkoholdelikte bei der Nutzung von E-Scootern festgestellt.» Als Ergänzung könnte in die Apps zum Nutzen der Gefährte auch eine Sperrfunktion eingebaut werden - etwa mit einer Frage oder einer Aufgabe. Könnten die nicht korrekt beantwortet werden, sollte der E-Scooter gar nicht erst gemietet werden können.

Als weiteren Ansatzpunkt sehen die Sicherheitsfachleute die Mietkonditionen: Viele derzeitige Tarife «belohnten» schnelles und verkehrswidriges Fahren, weil sie nach Minuten abrechneten. Da wäre es für die Verkehrssicherheit besser, wenn die zurückgelegte Entfernung maßgeblich den Preis bestimmte - und der Zeitfaktor nur eine untergeordnete Rolle spielte, ähnlich wie bei Taxi-Fahrten.

Neben dem höheren Mindestalter von 15 Jahren schlagen die Experten eine Prüfbescheinigung fürs Fahren mit E-Scootern vor, wenn man nicht schon mindestens eine Mofaprüfbescheinigung (Klasse AM) hat. Um die kleinen, schmalen Flitzer besser wahrzunehmen, sollten reflektierende Folien an den Lenkstangen Pflicht werden. Fürs Entleihen und Abstellen seien ausgewiesene Parkzonen sinnvoll. Leihanbieter sollten dafür sorgen, dass falsch abgestellte oder umgefallene E-Scooter innerhalb von fünf Stunden während der Betriebszeiten eingesammelt werden. Dafür sollten sie Telefon-Hotlines einrichten, bei denen man auf wild abgestellte Fahrzeuge hinweisen kann.

Debatte über Helmpflicht

Das Bundesverkehrsministerium will eine erste Zwischenbilanz zur Verkehrssicherheit bis Jahresende vorlegen. Im Gespräch sind auch schon andere Forderungen wie eine Helmpflicht. Der Städtetag dringt darauf, die Leistung der E-Scooter auf Plätzen mit besonders vielen Menschen wie vor Sehenswürdigkeiten auf Schritt-Tempo zu begrenzen.

Die Grünen werfen der Regierung vor, nach einem Jahr kein «Lagebild» zu Problemen der E-Scooter zu haben. «So ist ein Nachjustieren schwierig», sagte Verkehrsexperte Stefan Gelbhaar der dpa. Bei der Umwelt-Bilanz verlasse sich die Regierung auf die Unternehmen. Für Arbeitsbedingungen bei den Anbietern gelte dasselbe.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-549790/2

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
15:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dekra AG Deutsche Presseagentur Experten Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fußgänger Gefahren Polizei Radwege Straßenverkehr Tretroller und E-Scooter Verkehrsexperten Verkehrssicherheit Verkehrsteilnehmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Handynachricht tippen während der Fahrt

15.06.2020

Lesen von Handynachricht bedeutet lange Blindfahrt

Nicht nur das Handy am Ohr ist für Autofahrer verboten, sondern auch das Verfassen von Textnachrichten. Wie gefährlich das Tippen während der Fahrt werden kann, verdeutlicht eine Modellrechnung. » mehr

E-Tretroller

02.07.2020

Muss Fahrer nach Unfall mit E-Scooter immer mithaften?

Von Kraftfahrzeugen geht im Straßenverkehr immer eine Betriebsgefahr aus. Nach Unfällen können Halter daher mithaften müssen - auch ohne ein verkehrswidriges Verhalten. Gilt dies auch für E-Scooter? » mehr

E-Scooter auf dem Fahrradweg

22.06.2020

Wo E-Scooter fahren dürfen - und wo nicht

Elektrische Tretroller bevölkern seit rund einem Jahr größere und immer öfter auch kleinere Städte. Auf der Straße fahren dürfen sie aber nur selten - und anderswo gar nicht. » mehr

Elektro Tretroller

27.12.2019

Warum E-Scooter so viel Emotionen wecken

Sie kamen, rollten - und regten die Menschen auf. E-Scooter sollten revolutionieren, wie wir uns umweltbewusst in Großstädten fortbewegen. Die Mobilität haben sie nun bisher kaum verändert - den Diskurs hingegen schon. » mehr

Autofahrer zeigt Mittelfinger

30.01.2020

Richtig reagieren auf Autobahn-Drängler

Wenn es auf den Straßen voll wird, verlieren manche Autofahrer die Geduld und werden zum Rüpel. Was hilft gegen Aggressivität am Steuer? Und wie reagieren Fahrer richtig, wenn ein anderer drängelt? » mehr

E-Tretroller mit Helm

13.01.2020

E-Scooter-Unfälle führen oft zu Kopfverletzungen

Kleine Reifen, kurzer Lenker und ein schmales Brett zum Stehen: Dass E-Scooter nicht die sichersten Gefährte sind, ist schon auf den ersten Blick zu ahnen. Bei Unfällen trifft es vor allem den Kopf, zeigen aktuelle US-Da... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
15:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.