Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Bei Warndreiecken ist Standfestigkeit wichtig

Um andere zu warnen, muss man bei einer Panne in ausreichendem Abstand ein Warndreieck aufstellen. Doch was nützt das, wenn es beim ersten Windstoß umkippt? Experten warnen vor unsicheren Produkten.



Warndreiecke wird aufgestellt
Sichtbarkeit und Standfestigkeit sind zwei zentrale Kriterien für ein sicheres Warndreieck.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Warndreiecke müssen standfest sein. Die Sogwelle eines vorbeifahrenden Lastwagens etwa sollte die Schilder nicht umwerfen. Doch genau darauf ist nach Angaben vom Tüv Rheinland nicht bei allen Produkten Verlass: Die Standfestigkeit sei häufig mangelhaft.

Im Ernstfall kann das gefährlich sein. Denn ein umgekipptes Schild ist nicht mehr zu sehen - Unfälle drohen.

Eigentlich müssen Warndreiecke eine Bauartgenehmigung haben und dafür bestimmte Prüfungen bestehen, die das Kraftfahrt-Bundesamt vorschreibt. Es gibt dem Tüv Rheinland zufolge aber Firmen, die Produkte in Umlauf bringen, die nicht den Vorgaben entsprechen. Nach Tüv-Angaben wird die Standfestigkeit eines Warndreiecks zum Beispiel im Windkanal getestet.

Das Gewicht ist dabei nicht der einzige Gradmesser für einen guten Stand: Zwar gebe es noch die «alten standsicheren Ausführungsformen», die mehr als ein Kilogramm auf die Waage brächten, so der Tüv Rheinland. Es seien aber auch deutlich leichtere Modelle im Handel erhältlich, die aerodynamisch so gestaltet sind, dass sie vom Sog vorbeirauschender Autos nicht so leicht umgeworfen werden können.

Sichtbarkeit ist neben der Standfestigkeit das zweite zentrale Kriterium für ein sicheres Warndreieck. Demnach sorgen tagsüber fluoreszierende orange Elemente dafür, dass das Schild gut zu sehen ist. Nachts erfüllen rote Reflektoren diesen Zweck.

Bauartgenehmigte Warndreiecke tragen laut Tüv-Angaben ein entsprechendes nationales Prüfzeichen, bestehend etwa aus einer Wellenlinie, Buchstabe und Ziffern. Möglich sei auch ein Prüfzeichen nach der europäischen ECE-Norm R27.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
11:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Debakel Gefahren Kraftfahrt-Bundesamt Mängel Pannen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Autowaschanlage

10.01.2020

Halter haftet nicht bei Waschstraßen-Unfall

Wenn ein Auto auf einem Waschstraßen-Förderband stehenbleibt und einen Schaden verursacht, muss der Halter nicht dafür zahlen. Denn mit der Betriebsgefahr des Autos hat solch ein Unfall nichts zu tun. » mehr

Warndreieck aufstellen

09.03.2020

Warndreieck beim Aufstellen auf Brusthöhe tragen

Ein liegengebliebenes Fahrzeug müssen Autofahrer mit einem Warndreieck absichern. Experten erklären, was dabei zu beachten ist. » mehr

Testarbeit für mehr Sicherheit

22.10.2019

Mehr als jeder zweite Kindersitz bekommt Note «gut»

Wenn Kinder im Auto mitfahren, brauchen sie einen geeigneten Kindersitz. Der ADAC hat nun 20 Modelle unter die Lupe genommen. Die meisten sind «gut», doch jeder fünfte ist «mangelhaft» - warum? » mehr

Sicherheitscheck

04.02.2020

Gasprüfung für Wohnmobile

Bislang war eine fehlende oder ungültige Gasprüfung ein K.-o.-Kriterium für die HU-Plakette. Das hat sich seit Jahresbeginn geändert. Experten raten aber dennoch zu dieser Sicherheitsprüfung. » mehr

Daniel Stender

10.03.2020

E-Scooter leihen: Für wen lohnt sich die Langzeitmiete?

Wer regelmäßig mit einem E-Scooter unterwegs ist, denkt irgendwann über einen Kauf nach. Doch es gibt noch eine andere Alternative - die Langzeitmiete. Was dafür spricht und was dagegen. » mehr

ADAC-Pannenhelfer

11.02.2020

Weniger ADAC-Einsätze dank milder Temperaturen

Bei Kälte zickt auch mal die Autobatterie. Auch deshalb haben die ADAC-Pannenhelfer normalerweise vor allem im Winter viel zu tun. Im vergangenen Jahr mussten sie allerdings seltener ausrücken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
11:38 Uhr



^