Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wie bilde ich eine Rettungsgasse?

Die Rettungsgasse auf der Autobahn kann Leben retten und ist schon seit vielen Jahren Pflicht. Doch ab wann muss sie gebildet werden, und wie geht's richtig?



Autofahrer bilden eine Rettungsgasse
Schon bei stockendem Verkehr muss die Rettungsgasse gebildet werden.   Foto: Holger Hollemann/dpa

Rote Bremsleuchten, Warnblinker, alle Autos werden langsamer. Höchste Zeit, an die Rettungsgasse zu denken, damit anrückende Hilfskräfte schnell zum Unfallort gelangen kommen. Dabei kann jede Minute über Leben und Tod entscheiden.

Deshalb müssen Autofahrer die Gasse auf Autobahnen oder mehrspurigen Außerortsstraßen bereits bilden, sobald der Verkehr im Schritttempo rollt, erklärt der ADAC. Und nicht erst, wenn sich Rettungsfahrzeuge nähern.

Nur eine Spur rückt nach links

Es ist nicht kompliziert, den Weg richtig freizumachen: Nur wer auf dem ganz linken Streifen fährt, weicht nach links aus. Alle anderen Spuren rücken nach rechts. In Autobahnbaustellen mit engen Streifen müssen Autofahrer entsprechend weiter nach links respektive nach rechts ausweichen, damit eine Gasse zustande kommt.

Darf ich zum Bilden der Gasse auch den Standstreifen nutzen? Nein, der muss frei blieben. Nur im Notfall, etwa wenn überhaupt keine andere Möglichkeit mehr besteht, eine Gasse zu bilden, ist es laut ADAC für Autofahrern ausnahmsweise zulässig, darauf auszuweichen.

Auch die Polizei kann explizit dazu auffordern. Nur Polizeifahrzeuge oder solche von Hilfsdiensten wie Feuerwehrautos, Kranken- oder Abschleppwagen dürfen durch die Gasse fahren. Die Gasse ist natürlich für Motorradfahrer ebenso tabu wie der Standstreifen.

Härtere Strafen im Anmarsch

Wer bei stockendem Verkehr die Gasse nicht vorschriftsmäßig bildet, muss aktuell bei diesem einfachen Verstoß mindestens mit einem Bußgeld von 200 Euro und zwei Punkten in Flensburg rechnen.

Mit Behinderung werden es sogar 240 Euro, mit Gefährdung 280 Euro und mit Sachbeschädigung 320 Euro, wobei in diesen drei Fällen zu den zwei Punkten jeweils auch noch ein Monat Fahrverbot hinzukommt.

Eine geplante Gesetzesänderung sieht eine Verschärfung der Strafen vor. Wenn die vom Bundeskabinett beschlossene Novelle in Kraft tritt, wird auch schon beim einfachem Verstoß ein Monat Fahrverbot verhängt. Zudem wird das unerlaubte Befahren der Rettungsgasse, also sich etwa an einen Rettungswagen «dranzuhängen», dann ähnlich bestraft werden wie das Nichtbilden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Autobahnen Autofahrer Bundeskabinett Fahrverbote Polizei Polizeifahrzeuge Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stau auf der Autobahn

25.07.2019

Stau auf der Autobahn: Was Autofahrer wissen sollten

Im Stau zu stehen nervt. Viele Autofahrer nutzen daher lieber die nächste Abfahrt, um auf der Nebenstrecke zu fahren. Doch dort geht es nicht immer schneller voran. Was raten Experten? Und wie kann ich selbst Staus verhi... » mehr

Smartphone am Steuer

17.01.2020

Handynutzung am Steuer muss für Ahndung nachgewiesen werden

Am Steuer ist Autofahrern die Nutzung eines Handys verboten. Doch was ist, wenn sie es lediglich von A nach B umlegen wollen? Die Nutzung des Geräts muss nachgewiesen werden, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Justitia-Statue

07.02.2020

Auto-Infotainment bedienen bei Tempo 200 ist grob fahrlässig

Auf den deutschen Autobahnen gibt es zwar kein generelles Tempolimit. Wer aber sehr schnell fährt und sich dabei auch noch ablenken lässt, muss nach Unfällen mithaften, wie ein Gerichtsurteil zeigt. » mehr

Eine Ampel zeigt Rot an

31.01.2020

Polizei darf Rotlichtdauer mit dem Handy messen

Für Autofahrer kann ein Rotlichtverstoß teuer werden: Punkte und ein Fahrverbot sind mögliche Folgen. Aber darf die Polizei wirklich mit dem Handy messen, wie lange eine Ampel bereits Rot gezeigt hat? » mehr

Schlechte Sicht

14.02.2020

Bei schlechter Sicht notfalls rechts ran fahren

Bei schlechtem Wetter heißt es für Autofahrer: Fuß vom Gas. In Extremfällen ist es aber sogar besser, anzuhalten. » mehr

Strafzettel an der Scheibe

21.01.2020

Kriege ich mein Geld zurück?

Parkraumüberwachung im öffentlichen Straßenverkehr durch private Dienstleister kann unzulässig sein. Das hat ein Gericht in Hessen entschieden. Gilt das nun auch bundesweit? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
04:53 Uhr



^