Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Ist die klassische Temposünde ein Kavaliersdelikt?

Wer immer etwas schneller fährt als erlaubt, riskiert doch höchstens ein kleines Bußgeld, heißt es oft. Sonst gibt es kein Risiko. Ob das stimmen kann?



Temposünde
Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 10 km/h mag nicht teuer werden, kann im Falle eines Unfalls jedoch tödliche Auswirkungen haben.   Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn/dpa

Sie kennen doch bestimmt auch jemanden, der grundsätzlich 10 km/h schneller fährt als erlaubt? «Kann ja nix passieren, innerorts kostet das nur 15 Euro», kommt dann oft als Erklärung.

Kann wirklich nichts passieren? Doch - die 10 km/h können über Leben und Tod entscheiden, erläutern Sachverständige von Dekra. Als Beispiel dient eine Tempo-30-Zone. Hier entscheidet die Differenz darüber, ob im Ernstfall gar kein Unfall passiert oder aber ein Zusammenprall mit Schwerverletzten oder Toten zu erwarten ist.

In der Beispielrechnung rennt ein Kind etwa 13 Meter vor einem Auto auf die Straße. Fährt dessen Fahrer genau 30 km/h, kann er noch mit einer Vollbremsung reagieren und vor dem Kind anhalten. Mit 40 km/h verlängert sich die Anhaltestrecke auf 19,3 Meter. Dann prallt das Auto noch mit rund 35 km/h gegen das Kind. Bei diesen Geschwindigkeiten sind schwerste bis tödliche Verletzungen nicht selten, so Dekra.

Fährt der Fahrer sogar 20 km/h schneller als erlaubt, kommt es noch innerhalb der Reaktionszeit des Fahrers zum Aufprall - also mit der vollen Wucht von 50 km/h. «Für Autofahrer ist es wichtig, die zulässige Geschwindigkeit einzuhalten und in Straßen mit schwer einsehbaren Bereichen gegebenenfalls langsamer als maximal zulässig zu fahren», rät Dekra-Unfallforscher Markus Egelhaaf.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofahrer Dekra AG Fahrer Gefahren Tod und Trauer Unfallgefahren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tief stehende Sonne

15.11.2019

Sonne blendet: So reagieren Autofahrer richtig

Im Winter führt die tief stehende Sonne immer wieder zu gefährlichen Situationen. Schlimmstenfalls können schwere Unfälle die Folge sein. Wie reagiere ich richtig, wenn es plötzlich blendet? » mehr

Stern im Auto

02.12.2019

Weihnachtlicher Autoschmuck darf nicht blinken

Bei einem steht der Weihnachtsmann auf dem Armaturenbrett, bei einer anderen hängt ein Stern vom Innenspiegel herab. Auch im Auto darf es weihnachtlich aussehen. Doch es gibt Grenzen. » mehr

Herbstliche Aussichten

17.10.2019

Wie Autofahrer dem Herbstwetter trotzen

Der Herbst zeigt sich nicht immer von seiner goldenen Seite - erst recht nicht für Autofahrer. Sie müssen sich auf längere Fahrzeiten und heikle Straßenverhältnisse einstellen. » mehr

Smartphone am Steuer

17.01.2020

Handynutzung am Steuer muss für Ahndung nachgewiesen werden

Am Steuer ist Autofahrern die Nutzung eines Handys verboten. Doch was ist, wenn sie es lediglich von A nach B umlegen wollen? Die Nutzung des Geräts muss nachgewiesen werden, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Achtung Seitenwind

09.05.2019

Bei Seitenwind Fuß vom Gas und Hände fest ans Lenkrad

Ein starker Sturm ist für Autofahrer eine reale Unfallgefahr. Vor allem Seitenwinde können das Fahrzeug aus der Bahn werfen. Wie verhält man sich in dieser Situation hinter dem Steuer richtig? » mehr

Autowäsche

15.01.2020

Wie oft soll ich im Winter durch die Waschstraße?

Auch im Winter freut sich das Auto über regelmäßige Pflege in der Waschanlage. Aber wie oft ist das nötig? Und bei welchen Temperaturen verzichten Autofahrer besser darauf? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2020
04:38 Uhr



^