Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Nahverkehr in deutschen Städten oft am Limit

Seit Jahren nutzen immer mehr Menschen den Nahverkehr. Auch 2019 wird ein Rekordjahr. Doch mittlerweile sind die Fahrzeuge zeitweise so voll, dass nichts mehr geht. Es gibt viel zu tun.



Öffentlicher Nahverkehr
Immer mehr Menschen nutzen Bus und Bahn. Mittlerweile sind die Fahrzeuge zeitweise so voll, dass nichts mehr geht.   Foto: Lucas Bäuml/dpa

Die U-Bahn zu voll zum Einsteigen, im Bus jede

Halteschlaufe belegt: Der Kundenandrang bringt Busse und Bahnen in

den deutschen Städten an die Belastungsgrenze. Im 22. Rekordjahr in

Folge sind die Fahrgastzahlen 2019 kaum noch gestiegen.

Hochgerechnet werden die Deutschen etwa 10,41 Milliarden Fahrten in

Bussen und Bahnen gemacht haben, wie der Verband Deutscher

Verkehrsunternehmen der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das

entspräche einem Anstieg von 0,3 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

In Ballungsräumen zunehmend Grenzen erreicht

«Das ist ein positives Ergebnis, allerdings mit Einschränkungen»,

erklärte Verbandspräsident Ingo Wortmann. «Aufgrund zunehmender

Kapazitätsengpässe und umfangreicher Baumaßnahmen stoßen wir gerade

in Hauptverkehrszeiten in den Ballungsräumen und Großstädten

zunehmend an Grenzen. Viel mehr geht dann nicht, die Fahrzeuge sind

voll.»

Mehr Bus- und Bahnfahren gilt als ein Weg zu mehr Klimaschutz in

Deutschland. Die Betreiber hatten sich vergangenes Jahr das Ziel für

2030 gesetzt, 30 Prozent mehr Kunden in Bussen und Bahnen zu

befördern. Dafür sei aber mehr öffentliches Geld für U-Bahnen, Trams

und Busse notwendig. Dabei sind viele U-Bahn- und Straßenbahnlinien

ohnehin in die Jahre gekommen. Vor dem Ausbau steht vielerorts die

Sanierung.

Fahrpreise sind gestiegen

Für die Fahrgäste ist es in diesem Jahr wieder teurer geworden. Die

Fahrpreise stiegen nach Verbandsangaben durchschnittlich um 1,75

Prozent. Ein Einzelfahrschein im Stadtverkehr koste durchschnittlich

2,70 Euro.

«Wir sind zwingend auf ausreichende Ticketeinnahmen angewiesen, wenn

wir die Leistungen von Bus und Bahn künftig weiter ausbauen wollen,

um noch mehr Fahrgäste zu befördern», sagte Wortmann. «Ideen wie ein

steuerfinanziertes 365-Euro-Ticket halten wir zum jetzigen Zeitpunkt

für verfehlt.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Fahrzeuge und Verkehrsmittel Nahverkehr Omnibusse Stadtverkehr U-Bahn Züge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Verkehr

06.07.2020

Welche Verkehrsmittel profitieren von der Krise?

E-Tretroller, Leihraddienste oder Carsharing-Angebote: Schon vor der Krise war der Markt neuer Verkehrsanbieter hart umkämpft. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Wer künftig profitiert, hängt auch... » mehr

Fahrpreise 2020

30.12.2019

Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen

Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle. » mehr

Handynachricht tippen während der Fahrt

15.06.2020

Lesen von Handynachricht bedeutet lange Blindfahrt

Nicht nur das Handy am Ohr ist für Autofahrer verboten, sondern auch das Verfassen von Textnachrichten. Wie gefährlich das Tippen während der Fahrt werden kann, verdeutlicht eine Modellrechnung. » mehr

Carsharing und Alternativen

25.06.2020

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Wer sporadisch ein Auto benötigt und kein eigenes hat, guckt auf dem Land oft in die Röhre. Denn die meisten Carsharing-Anbieter konzentrieren sich auf größere Städte. Doch es gibt inzwischen auch Alternativen. » mehr

Stadtverkehr

27.05.2020

Autofahrer fahren weniger, wollen aber keinen ÖPNV

Seit Beginn der Corona-Krise benutzen viele Menschen lieber das eigene Auto als den öffentlichen Nahverkehr. Doch auch die Fahrten mit dem Auto nehmen deutlich ab. Woran das liegt, zeigt eine Studie der Deutschen Automob... » mehr

Per Sammelbus-App zum Ziel

18.06.2020

Gibt es «Ridepooling»-Angebote bald auch auf dem Land?

Ein paar Klicks in der App, dann komfortabel per Bus von A nach B fahren. Sogenannte On-Demand-Dienste sollen die schöne neue Mobilitätswelt einläuten. In Großstädten gibt es das auch durchaus schon. Und auf dem Land? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.