Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

So kann man den Dieselkauf noch widerrufen

Drohende Fahrverbote und Wertverlust - für Dieselfahrer gibt es derzeit viele schlechte Nachrichten. Eine gute gibt es aber für alle, die ihren Wagen am liebsten wieder loswerden würden: Fehlerhafte Kredit- und Leasingverträge machen dies unter Umständen möglich.



Dieselkauf widerrufen
Unglückliche Diesel-Käufer können unter Umständen den Kreditvertrag widerrufen.   Foto: Sebastian Gollnow

Wer sich in den vergangenen Jahren einen Diesel zugelegt hat, kann ihn aufgrund von Vertragsfehlern unter Umständen wieder zurückgeben. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.

Das betrifft Käufer, die ihren Wagen nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasingvertrag finanziert haben. Darin hätten Auto-Banken oft falsch über das Widerrufsrecht informiert. Die Folge: Betroffene Verträge lassen sich bis heute widerrufen.

In vier Fällen hätten inzwischen Gerichte in diesem Sinne entschieden, zuletzt das Landgericht München (Az.: 29 O 14138/17). Dieser Schritt kann eine Lösung sein, wenn Kunden ihren Diesel angesichts drohender Fahrverbote wieder loswerden wollen.

Geht der Widerruf durch, bekommt der Händler das Auto und der Käufer sein Geld zurück. Allerdings muss der Autobesitzer mit einem Abschlag rechnen für die Nutzungsentschädigung. Wie hoch diese ausfällt, kommt auf den Kaufpreis und die gefahrenen Kilometer an. Je weniger der Besitzer mit dem Auto unterwegs war, desto eher lohnt es sich für ihn, den Wagen zurückzugeben. Unter Umständen müssen Autokäufer bei jüngeren Verträgen, die nach dem 13. Juni 2014 geschlossen wurden, sogar gar keine Nutzungsentschädigung zahlen. Das sei aber umstritten.

Den Widerruf des Vertrages senden Autobesitzer nicht an den Händler, sondern an die Auto-Bank. Die Verträge unterscheiden sich dabei von Bank zu Bank, und der Teufel steckt im Detail. «Bleibt die Bestätigung des Widerrufs aus, sollten Sie Ihren Fall von einem Rechtsanwalt prüfen lassen, der Erfahrungen mit dem Widerruf von Autokreditverträgen der betreffenden Bank hat», rät Christoph Herrmann von der Stiftung Warentest.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobesitzer Fahrverbote Händler Kredite Kreditverträge Leasingverträge Satan Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dieselfahrzeug

06.03.2018

Was Dieselfahrer jetzt wissen müssen

Für Dieselfahrer sind es harte Zeiten: Fahrverbote und Wertverlust drohen. Wie sollten Autobesitzer reagieren? Und lohnt es sich jetzt noch, einen Diesel zu kaufen? » mehr

Navigationssystem

30.01.2019

Navis lohnen sich für Vielfahrer

Möglichst schnell zum Ziel - dafür nutzen viele Autofahrer ein Navi. Es bieten sich klassische Geräte mit Saugnapfhalterung und Apps fürs Smartphone an, die es auch kostenlos gibt. Ist die billigste Lösung auch die beste... » mehr

Ein Kind auf einem Laufrad

21.11.2018

Viele Laufräder mit Schadstoffen belastet

Stiftung Warentest hat 15 Laufräder unter die Lupe genommen. Das Ergebnis sollte Eltern aufhorchen lassen: Die große Mehrzahl der Laufräder enthält Schadstoffe, die Kinder über die Haut aufnehmen können. » mehr

Kfz-Versicherung

13.11.2018

Was eine Autoversicherung bieten sollte

Eine Kfz-Versicherung ist für Fahrzeughalter Pflicht. Dabei gibt es deutliche Unterschiede bei den angebotenen Leistungen und Preisen. Wer eine neue Police abschließen möchte, sollte folgende Aspekte prüfen: » mehr

Kindersitze im Test

26.10.2018

Die meisten Auto-Kindersitze überzeugen im Test

Der ADAC und die Stiftung Warentest haben 18 Kindersitze unter die Lupe genommen. Zwar bestehen alle den Crashtest und die meisten schneiden sogar «gut» ab. Doch vier Kandidaten weisen Schadstoffe auf und fallen daher al... » mehr

Ein Warndreieck mit der Aufschrift «Unfall»

21.08.2018

Auch bei unverschuldetem Unfall Anwalt kontaktieren

Gerät man mit seinem Fahrzeug unverschuldet in einen Unfall, sollte man laut Stiftung Warentest einen Anwalt hinzuziehen. Er hilft dabei, Fehlentscheidungen zu vermeiden. Weitere Tipps im Umgang mit den Versicherungen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
12:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".