Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Deutsche kaufen seltener Dieselautos

Die Menschen haben keine Lust mehr aufs Auto? Tatsächlich haben Hersteller im vergangenen Jahr noch mehr Fahrzeuge in Deutschland verkauft. Etliche Käufer entschieden sich aber anders als früher.



Auto mit Dieselmotor
In Deutschland sind 2017 erneut mehr Autos verkauft worden, viel weniger als im Vorjahr hatten aber einen Dieselmotor.   Foto: Daniel Maurer/dpa

Dieselautos haben sich in Deutschland 2017 deutlich schlechter verkauft als in den Vorjahren. Nur knapp vier von zehn Neuwagen hatten einen Dieselmotor, wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte.

Der Dieselanteil sank mit 38,8 Prozent auf den niedrigsten Stand seit 2009. Dafür hatten mehr Fahrzeuge zum Beispiel einen Benzin- (57,7 Prozent) oder Elektromotor (0,7 Prozent).

Der Diesel steht seit dem Skandal um Manipulationen bei Abgaswerten und wegen der starken Luftverschmutzung in einigen Städten in der Kritik. In mehreren Kommunen drohen Fahrverbote für ältere Diesel. «Das verunsichert natürlich die Kunden», sagte ein Sprecher des Verbands der Automobilindustrie (VDA).

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 3,44 Millionen Neuwagen zugelassen - das waren 2,7 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. «Der deutsche Pkw-Markt wuchs im vergangenen Jahr das vierte Mal in Folge und erreichte damit das höchste Volumen dieses Jahrzehnts», teilte VDA-Präsident Matthias Wissmann mit.

Allerdings wächst der Markt nicht mehr ganz so stark. 2016 hatten die Neuzulassungen im Jahresvergleich noch um 4,5 Prozent zugelegt. Deutsche Hersteller können von dem Plus auch kaum profitieren. Die Marke VW, auf die fast jeder fünfte Neuwagen entfiel, verlor 3,3 Prozent. Die Zulassungen neuer BMW- und Opel-Autos stagnierten. Mercedes dagegen legte um 4,8 Prozent zu. Ausländische Marken kamen zusammengenommen sogar auf ein Plus von 8 Prozent.

Die Autoindustrie gilt in Deutschland als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Hierzulande wurden aber im vergangenen Jahr weniger Autos gebaut: Die Produktion ging laut VDA um zwei Prozent zurück. Parallel lassen deutsche Unternehmen mehr Fahrzeuge im Ausland zusammenbauen.

Das zurückliegende Jahr war das schwächste Dieseljahr seit 2009, dem Jahr der Abwrackprämie. Damals war der Anteil auf knapp 31 Prozent zurückgegangen. 2016 hatte er zuletzt bei 45,9 Prozent gelegen. Diesel stoßen in der Regel mehr umweltschädliche Stickoxide aus und führen zu höherer Feinstaubbelastung als Benziner. Dafür enthalten Dieselabgase weniger klimaschädliches Kohlenstoffdioxid.

Der Staat fördert den Kauf von Elektroautos mit Prämien. Autokäufer haben sich vergangenes Jahr häufiger für alternative Antriebe entschieden. Hybridautos, die Verbrennungsmotoren mit E-Antrieben vereinen, wurden deutlich öfter gekauft und machten 2,5 Prozent der Neuzulassungen aus. Es wurden auch gut doppelt so viele Elektroautos verkauft, ihr Anteil bleibt aber mit 0,7 Prozent gering.

Die staatliche Prämie stößt bei Privatleuten, Firmen und Kommunen aber insgesamt auf geringes Interesse. Bislang wurde knapp 47 000 Anträge für einen Zuschuss gestellt, wie diese Woche bekanntgeworden war. Der Fördertopf wurde damit bisher kaum ausgeschöpft. Als ein Grund für die schleppend angelaufene Nachfrage nach Elektro-Autos gilt das noch dünne Netz an Ladestationen. Da die Fahrzeuge zudem relativ geringe Reichweiten haben, sind viele Autokäufer skeptisch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2018
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autokäufer Automarkt BMW Diesel Dieselautos Elektroautos Kraftfahrt-Bundesamt Matthias Wissmann Neuwagen Produktionsunternehmen VW Verband der Automobilindustrie Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Umbruch in Autobranche

06.11.2019

E-Autos soll mit Milliardenhilfen der Durchbruch gelingen

Die Kaufprämie für E-Autos hat bisher nicht allzu viele Kunden begeistert. Nun hat wieder ein «Autogipfel» getagt - und den Zuschuss erhöht. Nimmt die Elektromobilität nun richtig Fahrt auf? » mehr

Elektroauto

10.12.2019

Experte rechnet mit zusätzlichen Rabatten auf Elektro-Autos

Bis jetzt halten sich insbesondere in Deutschland die Preisnachlässe bei E-Autos in Grenzen. Doch das könnte sich 2020 ändern. Wegen der neuen CO2-Regeln der EU werden satte Rabatte erwartet. » mehr

Dieselskandal

21.02.2020

Autokäufer weiß um Dieselskandal - kein Schadenersatz

Seit 2015 ist der Dieselskandal im öffentlichen Fokus. Wer nach dem Bekanntwerden ein Auto mit Schummelsoftware kaufte, hat kaum Chancen auf Schadenersatz. Das zeigt eine Gerichtsentscheidung. » mehr

Rekord bei Kaufprämie für Elektroautos

02.04.2020

Rekord bei Kaufprämie für Elektroautos

Trotz Corona-Krise steigt das Interesse an der Anschaffung eines Elektroautos. Denn noch nie wurden so viele Anträge auf die Kaufprämie gestellt wie in diesem März. Woran könnte das liegen? » mehr

Griff zur Zapfsäule

15.11.2019

Für wen sich die Anschaffung eines Diesels noch lohnt

Spätestens seit dem Dieselskandal steht der Selbstzünder unter Druck. Wer sollte überhaupt noch ein Diesel-Auto kaufen? » mehr

Schnäppchen-Angebot beim Autohändler

22.01.2020

Bei Schnäppchen-Autos droht Wartungsstau

Manche Autos sind als Neuwagen nicht ganz so beliebt. Gebraucht sind sie dann mitunter ein Schnäppchen mit wenigen Kilometern. Doch Vorsicht: Ein Wartungsstau kann für ein teures Erwachen sorgen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2018
10:32 Uhr



^