Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Hängt denn die alte Wanduhr noch?

Über die Umstellung der Uhren wird zweimal im Jahr gestritten. Dabei sind die Zeiten, in denen Zeiger noch per Hand umgestellt wurden, längst vorbei. Oder etwa doch nicht? Auch in dieser Frage sind Fachleute uneins.



Zeitumstellung
Am Tag der Zeitumstellung werden sich viele Menschen wieder darüber bewusst, wie viele Uhren sie im Haushalt haben.   Foto: Oliver Berg/dpa

Verschwindet da gerade ein über Jahrzehnte gewohntes Ritual? Am Tag der Zeitumstellung werden sich viele Menschen wieder darüber bewusst, wie viele Uhren sie im Haushalt haben.

Der Wecker im Schlafzimmer, die Wanduhr im Wohnzimmer und das Display im Auto. Mit ein bisschen Drehen und ein paar Klicks ist aber alles wieder auf Zeit. Oder macht die Technik diese Gewohnheit am Sonntagvormittag längst überflüssig?

Für den Zeitforscher Karlheinz Geissler ist die Antwort klar: «Nur die Älteren stellen noch selbst um, für die Jüngeren ist die Zeit längst digitalisiert», sagt der 75-jährige emeritierte Professor aus München. Am Telefon spricht Geissler bewusst nur von einer «Zeigermanipulation», denn viel mehr sei das nicht, was wir auch an diesem Sonntag wieder machen. Um 3.00 Uhr werden die Uhren um eine Stunde auf die sogenannte Winterzeit zurückgestellt.

Faszination mechanische Uhr

Branchenkenner Guido Grohmann widerspricht: «Die Zeit des händischen Umstellens ist noch lange nicht vorbei», sagt der Geschäftsführer vom Bundesverband Schmuck und Uhren in Pforzheim. Mechanische Uhren hätten für viele Menschen etwas Faszinierendes. Sie freuen sich nach Grohmanns Worten regelrecht darauf, am Tag der Umstellung 25 Uhren zu justieren. Sein Verband vertritt nach eigenen Angaben mehr als 150 Unternehmen der Bereiche Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandten Industrien.

Im Wirtschaftsbericht des Verbandes für das Jahr 2018 heißt es zwar, dass etwa bei den Armbanduhren die Elektronikbranche den traditionellen Markt unter Druck setze und der Anteil mechanischer und quarzbetriebener Uhren sinke. In der Preisklasse ab etwa 1500 Euro ergibt sich Grohmann zufolge aber ein anderes Verhältnis - weniger digital, mehr mechanisch. «Uhren sind oft Prestigeobjekte», sagt Verbandschef Grohmann. Das gelte für die hochwertige Armbanduhr genauso wie für die alte aufbereitete Standuhr von Opa.

In seinem aktuellen Buch plädiert Zeitforscher Geißler dennoch für das Ende der «Uhrzeitgesellschaft». «Die Uhr kann gehen» heißt das Werk, in dem der 75-Jährige beschreibt, warum die oft als typisch deutsche Spezialität bezeichnete Pünktlichkeit in seinen Augen ausgedient hat. Tiefgreifende Verschiebung im Umgang mit Zeit zeige zum Beispiel die Wirtschaft. «Karriere macht nicht mehr der Pünktliche, sondern der Flexible», sagt Geißler.

Haben Uhren ausgedient?

Pünktlichkeit sollte aus Geißlers Sicht nicht mehr so hoch bewertet werden, schon gar nicht als Charaktereigenschaft. «Es kommt immer mehr dazwischen, so dass häufig umgeplant werden muss», beschreibt Geißler. Als Beispiel nennt er - beim Thema Pünktlichkeit fast erwartbar - die Bahn. «Die ist unpünktlich, weil sie sich langfristig auf eine Zeit festlegt», sagt der Autor. Wenn sie etwa von München nach Hamburg fahre, sei das eine lange Strecke, auf der viel passieren könne.

Haben Uhren, die Zeit und vor allem die Zeitumstellung also ausgedient? Nach einem schnellen Ende sieht es zumindest derzeit nicht aus. Denn ein Plan der EU-Kommission, dass die EU-Staaten schon 2019 zum letzten Mal an der Uhr drehen müssen, platzte. Das Projekt steht gänzlich in den Sternen. Positiv formuliert: Es ist noch Zeit.

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
10:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armbanduhren Branchenexperten Bundesverbände Digitaltechnik Europäische Kommission Experten Schlafzimmer Standuhren Uhren Wanduhren Wirtschaftsbranche Elektronik und Elektrotechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stricken nach einem Video

13.03.2019

Nähen & Stricken mit digitalen Assistenten

Beim Nähen, Häkeln oder Stricken stehen Handarbeitsfans digitale Helfer zur Seite - Video-Tutorials, Apps, Online-Anleitungen. Bald sollen Schnittmuster via Handy direkt auf den Stoff wandern. Das Neueste aus der Branche... » mehr

Luxus-Armbanduhren

15.01.2018

Die gute alte Armbanduhr in Zeiten des Smartphones

An Handgelenken junger Leute hängen eher Freundschaftsbändchen als Armbanduhren. Allenfalls Smartwatches mit Minicomputer noch. Manche Schweizer Uhrmacher setzen dennoch bewusst aufs Traditionelle. » mehr

Messe "Spiel'18"

24.10.2018

Analoge Spiele sind wieder Trumpf

Mitten im digitalen Gamer-Hype boomen analoge Brett- und Kartenspiele. Von wegen altmodisch. Emotionen rauslassen, tricksen, das Wir-Gefühl spüren - die internationale Messe Spiel '18 in Essen startet rekordverdächtig. » mehr

Xouxou

27.12.2018

Szene-Lexikon: Was 2018 angesagt war

Was in diesem Jahr angesagt war und das Lebensgefühl beeinflusste - von Aktivkohle bis #Zsammn. » mehr

Kleid von sheego

12.12.2017

Trendstoff der Saison: Schöner Schimmer mit Samt

Samt? Wirklich? Der lange in Verruf geratene Stoff ist zurück in Mode. Das weiche Material in warmen Farben wie Flaschengrün oder Bordeauxrot, Gold, Petrol und Schokobraun ziert Kleidung und Accessoires. Und sogar Schuhe... » mehr

Handtücher von Joop!Living

28.03.2017

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Luxus, Qualität und Stil ? damit assoziieren wir die Entwürfe bekannter Modedesigner und -marken. Wer diesen Look auch auf die eigene Küche oder ins Wohn- und Schlafzimmer übertragen möchte, der wird bei den zahlreichen ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
10:28 Uhr



^