Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Radikal normal: Demna Gvasalia von Vetements

Demna Gvasalia ist einer der neuen Stars der internationalen Designerszene. Er gilt als Mode-Revolutionär, der scheinbar Banales in seine Mode aufnimmt und damit die Alltagskultur umkrempelt.



Demna Gvasalia
Genial oder normal? Diese Frage spaltet die Mode-Kritiker von Demna Gvasalia.   Foto: Matt Crossick/PA/dpa » zu den Bildern

Ist das Mode oder kann das weg? Der sonst auf Kunst gemünzte Spruch trifft bei Demna Gvasalias Entwürfen den Nagel auf den Kopf. Kaum jemand spaltet die Fashion-Szene so wie der aus Georgien stammende Deutsche. Gvasalia hat mit Vetements die Pariser Mode auf den Kopf gestellt.

Im Jahr 2014 gründete der 36-jährige mit sechs weiteren Designern die Marke, deren Namen übersetzt einfach «Kleidungsstücke» bedeutet. Schon die zweite Schau des Labels in einem Sexclub in Paris war legendär.

Seit Oktober 2015 entwirft Gvasalia zudem als Chefdesigner von Balenciaga, einem der traditionsreichsten Modehäuser Frankreichs. Für viele hütet er den Heiligen Gral der Avantgarde, andere sehen in ihm schlicht den Typen, der die Shirts des Paketdienstes DHL nachmachte. Mehr Lachnummer als Couturier.

Und doch ist er genau Letzteres geworden: Vetements hat es im vergangenen Jahr als eines der ersten Prêt-à-Porter-Labels geschafft, im Rahmen der altehrwürdigen Haute-Couture-Schauen Entwürfe zeigen zu dürfen. Allerdings war dies eine Premiere der besonderen Art. Gvasalia kooperierte dabei mit 18 spezialisierten Modemarken, deren Klassiker er umarbeitete: Regenmäntel von Mackintosh etwa oder Jogginganzüge aus Samt von Juicy Couture. Was man sich unter ureigener Kreation vorstellt, sieht anders aus.

«Für Vetements entwerfen wir Kleidung, die die Leute auch wirklich kaufen und anziehen können», sagte der Designer im vergangenen Jahr in einem Interview mit dem «Zeit-Magazin».

Radikal normal - so könnte man diese Mode vielleicht nennen. Dazu gehören Stücke wie Trekking-Hosen oder übergroße Hoodies mit trashigen Aufdrucken. Viele Inspirationen stammen aus der Clubber-Kultur. Vetements arbeitet aber auch mit anderen Stereotypen.

Schlagzeilen machten die originalgetreuen DHL-Shirts der Marke für 245 Euro oder ein Regenmantel, wie ihn die deutsche Polizei trägt. Kritiker mokieren sich bis heute über die hohen Preise für banale Versatzstücke der Alltagskultur.

Für Balenciaga entwarf Gvasalia in der vergangenen Saison einen rund 2000 Euro teuren Shopper als Luxusvariante einer Ikea-Tasche. Eigentlich Inbegriff der Hässlichkeit erschien das Teil plötzlich cool. Genauso wie seltsame Strumpfstiefel in grellen Farben, die vor kurzem in zahlreichen Modestrecken von Hochglanzmagazinen zu sehen waren.

Was Gvasalia anfasst, scheint Kult zu werden. Die noch rollende Welle zu Oversize-Kleidung wurde maßgeblich von Vetements angestoßen. Auch der Hype um geblümte Rüschenkleider geht auf das Trend-Label zurück. Und doch wirkt Gvasalia in Interviews nicht abgehoben wie andere Kultdesigner, sondern ziemlich normal und bodenständig. Er schwärmt von Partys in Berlin genauso wie von deutschen Weihnachtsmärkten.

Geboren wurde er 1981 im westlichen Teil von Georgien. Als dort der Bürgerkrieg ausbrach, zog die Familie in die Hauptstadt Tiflis um, dann in die Ukraine und später nach Deutschland. Gvasalia studierte Modedesign in Antwerpen und arbeitete in Paris für Maison Martin Margiela sowie Louis Vuitton. Er hat eigentlich den klassischen Karriereweg eines Modedesigners absolviert und sieht sich selbst nicht als Rebell. Eher als Außenseiter, der Dinge infrage stellt.

Die Sicht auf Mode hat er dennoch radikal verändert. In seiner Welt hat diese nichts mehr mit schönem Schein zu tun. Stattdessen mit einer auf die Spitze getriebenen Alltäglichkeit. Und das wird wohl noch weitergehen. Gvasalia ist kürzlich aus dem glamourösen Paris in das ruhige Zürich gezogen und will noch funktionalere Kleidung entwerfen als bislang. Vom Konzept einer Laufstegschau hat sich Vetements inzwischen auch verabschiedet. Man kann nur hoffen, dass diese Marke die Mode nicht ganz und gar abschafft.

Veröffentlicht am:
15. 08. 2017
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alltagskultur DHL Louis Vuitton Martin Margiela Modeschöpfer Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sommertrends 2020

17.06.2020

Sommertrends 2020: Goldene Milch und Oversize-Sonnenbrillen

Der Sommer 2020 verspricht goldgelbe Eiscreme, besonders schützende Sonnenbrillen, Bandanas und luftigen Kaffeeschaum. Ein Trend-Ausblick - fast ohne Corona. » mehr

Masken

29.04.2020

Masken als Must-have im Sommer

Zum Einkaufen geht es in der Corona-Pandemie derzeit nur mit Nase-Mund-Schutz. Aber Maske ist nicht gleich Maske. Unter zahlreichen Varianten ist sicher eine, die zum eigenen Style passt. » mehr

Cape von Brunello Cucinelli

05.08.2019

Das Cape als stilvolle Übergangsjacke

Eine lange Hose und ein Pulli reichen an sonnigen Herbsttagen oft nicht aus, um länger warm zu halten. Ein Mantel ist aber zu viel. Eine gute Zwischenlösung? Das Cape. » mehr

Fashion Week in Paris - Chanel

05.03.2019

Chanels schneeweißer Abschied von Karl Lagerfeld

Vor den Augen von Claudia Schiffer und Naomie Campbell zeigte Chanel die letzte Kollektion von Karl Lagerfeld. Ein diskreter und würdevoller Abschied - vor einer romantischen Alpenszenerie. » mehr

Karl Lagerfeld

21.02.2019

Warum es so einen Designer nicht mehr geben wird

Mit Karl Lagerfeld starb auch eine Idee vom Modemachen. Der geniale Schöpfer, der große Exzentriker tritt ab. An seine Stelle tritt..., ja, was eigentlich? » mehr

Jeanskleider

04.03.2019

Modedesigner setzen besonders auf Denim-Jeans

Bei Jeans von einem modischen Comeback zu sprechen, scheint unpassend. Sie waren ja nie weg - im Gegenteil, kaum einer hat keine. Und dennoch gelingt der Hose in dieser Saison ein Comeback - und zwar bei Designern und Mo... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 08. 2017
04:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.