Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Modedesigner Alessandro Michele: Der romantische Exzentriker

Regeln? Sind da, um gebrochen zu werden. Guccis Kreativdirektor Alessandro Michele entwirft über alle Grenzen hinweg und holt die Genderdebatte in die Mode.



Alessandro Michele
Der italienische Designer Alessandro Michele ist bekannt für seine hyperornamentierten Kollektionen.   Foto: Daniel Dal Zennaro/ANSA/dpa

Eigentlich hatte Alessandro Michele alles falsch gemacht. Sich darauf eingelassen, in nur fünf Tagen eine Laufsteg-Kollektion zusammenzustellen. Alle stilistischen Spuren seiner Vorgänger verwischt. Männer in «Frauenkleidung» gesteckt.

Kreativen Überschwang statt einer klaren Linie dargeboten. Tja, das war's dann wohl für ihn - so dachten viele nach der Gucci-Show vom 19. Januar 2015 in Mailand. Wie man sich täuschen kann!

Nur zwei Tage später wurde Alessandro Michele offiziell zum neuen Kreativdirektor von Gucci ernannt. Heute zählt der 44-Jährige laut «Time» zu den «100 einflussreichsten Menschen der Welt». Seine hyperornamentierten Kollektionen inspirieren die ganze Modebranche. Man spricht bereits von einer «Guccifizierung». Doch ist das nur die äußere Fassade. Dahinter stellt Michele die Statik des ganzen Systems in Frage.

Nur würde er selbst das nicht so sehen. Spricht man ihn etwa darauf an, er sei der Vorreiter einer genderlosen Mode, wehrt er ab. «Ich habe das nicht erfunden. Das haben vor mir auch schon Armani und Yves Saint Laurent gemacht», erklärte er einmal gegenüber dem Magazin «Harper's Bazaar». Das stimmt, aber nur bedingt. Denn die beiden Genannten überführten Elemente aus der Männer- in die Damenmode, Michele wählt die umgekehrte Richtung. Er gibt dem Mann das zurück, was ihm die Verbürgerlichung der Mode einst nahm: die Rüschen, die Stickereien, die Seide, den Brokat.

Bei seinen Shows weiß man oft nie, ob da gerade ein Mann vorbeilief oder eine Frau. Für ihn ist das alles ganz logisch. «Es geht mir nur darum, Schönheit zu zeigen, und die liegt für mich in einem Bereich, der nicht klar definiert ist. Nicht Mann, nicht Frau. Weder klassisch schön, noch hässlich», sagte er in einem Interview des französischen Magazins «Antidote».

Geboren wurde Alessandro Michele 1972 in Rom. Seine Mutter arbeitete in der Filmindustrie, sein Vater als Techniker bei der Fluggesellschaft Alitalia. Er war aber auch Künstler, schuf unter anderem Skulpturen. Michele bezeichnet ihn oft als einen «Schamanen». «Mein Vater besaß keine Uhr. Er wusste nicht einmal, wann mein Geburtstag ist. Er sagte immer, wenn du dich von der Idee gelöst hast, dass Zeit existiert, wirst du für immer leben», offenbarte Alessandro Michele in einem Porträt, das 2016 im Magazin «The New Yorker» erschien.

Die Vorstellung von «Zeitlosigkeit» taucht heute in seiner Art Mode zu denken wieder auf. Seine Kollektionen sind keine in sich geschlossenen Themenblöcke, sondern einzelne Kapitel einer großen Idee von Freiheit, Poesie und Romantik. Oder, wie es Anna Wintour, die Chefredakteurin der US-«Vogue» einmal formulierte: «Er hat uns dazu gebracht, freier zu träumen.»

Am Anfang versuchte man noch, die Botschaft einzelner Looks zu entschlüsseln. Es war sinnlos. Warum sich welche Epochen, Ornamente, Hoch- und Subkulturen gerade auf einem bestimmten Outfit treffen - der Designer weiß das manchmal selbst nicht so genau.

Ursprünglich wollte Alessandro Michele Kostümdesigner werden. Sein Studium absolviert er an der Accademia di Costume e di Moda in Rom. Nach dem Abschluss entwarf er zunächst für Les Copains, dann für Fendi - bereits seit 2002 ist er bei Gucci tätig. Als 2015 dann die glücklose Frida Giannini entlassen wurde, rückte er an die Spitze der Kreativabteilung nach.

Manche Kritiker werfen Alessandro Michele vor, der Hype sei erst durch Instagram entfacht. Weil seine expressiven Kollektionen ideal für die Plattformen der sozialen Medien sind. Zumindest hat er die Gucci-Kundschaft verjüngt. Nur, wird man sich an dieser Opulenz nicht irgendwann sattsehen? Dann muss Alessandro Michele zeigen, ob er in der Lage ist, sich noch einmal neu zu erfinden.

Veröffentlicht am:
07. 08. 2017
12:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alitalia Chefredakteure Damenbekleidung Damenmode Fendi Filmwirtschaft Giorgio Armani Gucci Modebranche Modeschöpfer Romantik Schamanen Yves Saint Laurent
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Modewoche Mailand

22.09.2017

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailands Modewoche hat einen fulminanten Auftakt mit Superheldinnen, einer Fürstin - und der Frage: Wie wichtig bleibt die Mode in all dem Wirbel? » mehr

Plüschbesatz

03.09.2018

Kunstpelz und Plüsch erobern die Wintermode

Lange galt: Wer modisch sein mag, muss frieren. Denn viele Trends sind nicht für ihre Jahreszeit ausgelegt. In diesem Winter aber werden plüschige Stoffe und falscher Pelz beides vereinen: Wetterfeste Kleidung mit Modesi... » mehr

Givenchy

04.07.2018

Die Trends der Couture-Schauen

Elegant, in Schwarz und im Kostüm - wer sich so kleidet, dürfte in diesem Herbst nichts falsch machen. Der Look beinhaltet nämlich die drei wichtigsten Trends der jüngsten Pariser Haute-Couture-Schauen. » mehr

Jane Fonda

05.03.2018

Die Oscar-Outfits in Tops und Flops

Schwarze Kleider? Nein. Bequeme Outfits? Die Ausnahme. Die Stars haben sich für die Oscar-Nacht an den aktuellen gesellschaftlichen Debatten vorbei gestylt. » mehr

Yves Saint Laurent

28.09.2017

Yves Saint Laurent-Museum in Paris eingeweiht

Das Yves Saint Laurent-Museum in Paris ist mehr nur als ein Schaufenster für Luxuskreationen. Es erzählt die Geschichte eines der bedeutendsten Modeschöpfer seiner Zeit. » mehr

Diesel setzt auf Kooperationen

28.03.2017

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Luxus, Qualität und Stil ? damit assoziieren wir die Entwürfe bekannter Modedesigner und -marken. Wer diesen Look auch auf die eigene Küche oder ins Wohn- und Schlafzimmer übertragen möchte, der wird bei den zahlreichen ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 08. 2017
12:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".