Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Haut nicht zu viel waschen und pflegen

Zu viel Pflege kann die Haut irritieren und dem natürlichen Schutzfilm sogar schaden. Was Sie dazu wissen müssen.



Nicht zu oft cremen
Zu viel Pflege und Reinigung kann dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut schaden.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Unsere Haut hat eine natürliche Barriere. Diese schützt vor dem Austrocknen sowie dem Eindringen von Keimen. Zu viel Reinigung und Pflege können das natürliche Gleichgewicht jedoch durcheinanderbringen, erklärt das Portal Haut.de.

Der Grund: Im Hydro-Lipid-Mantel, der die Haut geschmeidig hält, sind Substanzen, die Hautoberfläche auf einen leicht sauren pH-Wert von etwa 4,5 bis 5,75 einstellen. Zu viel Reinigung etwa mit alkalischen Mitteln wie Seife kann den Schutz-Film jedoch schädigen.

Die Empfindlichkeit der Haut nimmt beispielsweise zu, wenn durch zu viel Feuchtigkeit die Hornschicht aufquillt. Die verhornten Zellen sowie der Säureschutzmantel verhindern sonst, dass die Haut Feuchtigkeit verliert.

Die gute Nachricht: Bei gesunder Haut regeneriert sich der Säureschutzmantel immer wieder selbst - nach gründlichem Händewaschen braucht sie etwa eine Stunde, um diesen pH-Wert wieder aufzubauen.

Das Portal Haut.de kooperiert mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-519941/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2020
12:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2020
12:32 Uhr



^