Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Arbeitnehmer muss Extras für Leasingauto selbst bezahlen

Wer einen Firmenwagen least, muss bei individuellen Vereinbarungen zur Ausstattung vorsichtig sein. Nicht für alle Kosten muss der Arbeitgeber aufkommen, zeigt ein Urteil.



Ein Firmenwagen als Teil des Arbeitsvertrages
Wer selbst für die Sonderausstattung des Firmenwagens bezahlt, bekommt das Geld dafür nach Ende des Arbeitsverhältnisses nicht zurück.   Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn

Wer beim Firmenwagen nicht auf Extras verzichten will, kann die Kosten nicht auf den Arbeitgeber abwälzen. Das gilt auch nach Ende des Arbeitsverhältnisses, zeigt ein Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts (Az. 1 Sa 323/19), auf das der DGB Rechtsschutz verweist.

Laut Richtlinie des beklagten Unternehmens hatten die Mitarbeiter Anspruch auf ein Firmenfahrzeug der Kompaktklasse zu einer Leasingrate von maximal 500 Euro im Monat.

Sonderzahlung für zusätzliche Extras

Ein Mitarbeiter wollte seinen Wagen gerne mit zusätzlichen Extras ausstatten. Dafür wurde eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von rund 5600 Euro bei einer Leasingdauer von 36 Monaten fällig. Dafür kam der Arbeitnehmer selbst auf.

Der Arbeitnehmer kündigte seinen Job nach einem Jahr. Das Firmenauto gab er zurück und verlangte von seinem Arbeitgeber auch einen Teil der Sonderzahlung zurück. Sein Argument: Er habe das Auto nur neun Monate nutzen können.

BAG: Leasingraten muss nach Kündigung nicht Arbeitnehmer zahlen

Als der Arbeitgeber sich nicht darauf einlassen wollte, klagte der Arbeitnehmer. Er stützte seine Argumentation auf eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in einem anderen Fall: Demnach seien allgemeine Geschäftsbedingungen unwirksam, die den Arbeitnehmer zur weiteren Zahlung der Leasingraten auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinaus verpflichten.

Das Gericht entschied aber, dass individuelle Vereinbarungen zur Sonderausstattung nicht als allgemeine Geschäftsbedingungen zu werten seien. Dazu gehören nur die vom Arbeitgeber vorgegebenen Vertragsbedingungen. Für die Sonderzahlung muss der Arbeitnehmer in voller Höhe selbst aufkommen.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-744562/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
13:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses Beschäftigungsverhältnisse Bundesamt für Güterverkehr Bundesarbeitsgericht Deutscher Gewerkschaftsbund Geschäftsbedingungen Mitarbeiter und Personal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lieber weiterarbeiten?

10.08.2020

Können sich Arbeitnehmer ihren Urlaub ausbezahlen lassen?

Kohle statt Erholung: Manche Arbeitnehmer würden sich ihren Urlaub gerne ausbezahlen lassen. Aber geht das überhaupt? » mehr

Auskunftsrecht für Arbeitnehmer

25.06.2020

Auskunftsrecht bei Streit ums Geld erweitert

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - noch ist das in Deutschland für Frauen nicht immer Realität. Helfen soll ein Gesetz, das bei der Bezahlung für mehr Transparenz sorgen soll. Nun gibt es das erste Urteil des Bundesarbei... » mehr

Keine Motivation?

03.02.2020

Müssen Arbeitnehmer immer Höchstleistung bringen?

Nach einer stressigen Projektphase lässt es mancher im Job vielleicht erst einmal ruhig angehen. Darf ein Arbeitgeber in dem Fall mehr verlangen und ein bestimmtes Pensum vorschreiben? » mehr

Justizia

04.08.2020

Arbeitgeber darf einen Wechsel ins Großraumbüro anordnen

Wo haben Beschäftigte zu arbeiten? Darüber darf in der Regel der Arbeitgeber entscheiden - auch dann, wenn es um den Umzug vom Einzel- in ein Großraumbüro geht. » mehr

Kündigung wieder zurücknehmen?

15.05.2020

Können Arbeitnehmer eine Kündigung wieder zurücknehmen?

Wer dem Arbeitgeber die Kündigung überreicht, hat eine endgültige Entscheidung getroffen. Oder? Können Arbeitnehmer das wieder zurückziehen? » mehr

Abstandsregeln am Arbeitsplatz

03.06.2020

Chef darf Abstandsregeln nicht per Video kontrollieren

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen Arbeitgeber bestimmte Hygienevorgaben umsetzen. Ob die Belegschaft sich daran hält, darf aber nicht einfach so mit Videoaufnahmen kontrolliert werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
13:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.