Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Darf der Arbeitgeber die Probezeit verlängern?

Die ersten Monate im Job gelten meist als sogenannte Probezeit - mit kurzer Kündigungsfrist für beide Seiten. Aber kann dieser Zeitraum auch verlängert werden?



Probezeit verlängern
Die Probezeit kann der Arbeitgeber nicht einseitig verlängern. Sehr wohl aber, wenn der Arbeitnehmer zugestimmt hat.   Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Die Probezeit gilt als Kennenlernphase, in der Arbeitgeber und Arbeitnehmer gegenseitig prüfen können, ob das Arbeitsverhältnis passt. Darf eine vertraglich vereinbarte Probezeit vom Arbeitgeber jedoch verlängert werden?

Die einfache Antwort lautet: nein. «Der Arbeitgeber kann die Probezeit nicht einfach ohne Zustimmung des Arbeitnehmers verlängern», sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Die Parteien können sich aber abstimmen. Gibt der Arbeitnehmer sein Einverständnis, wird die Verlängerung in einer Ergänzung zum Arbeitsvertrag festgehalten.

Der Fachanwalt nennt ein Beispiel: Im Arbeitsvertrag eines Unternehmens ist eine Probezeit von drei Monaten geregelt. Eine neue Mitarbeiterin fehlt in dieser Zeit einen Monat lang wegen Krankheit. Deshalb kann sich der Arbeitgeber kein vollständiges Bild machen und verlängert in Absprache mit ihr die Probezeit um längstens drei weitere Monate.

Verlängerung auch nach sechs Monaten Option

Aber auch über den regulären Zeitraum einer Probezeit von sechs Monaten hinaus ist in Einzelfällen eine Verlängerung möglich. Meyer empfiehlt Arbeitnehmern, ein solches Angebot des Arbeitgebers in der Regel anzunehmen.

Auch diesen Fall illustriert er anhand eines Beispiels: So könne es sein, dass ein Arbeitgeber am Ende des sechsten Monats noch nicht genau weiß, ob ein neuer Mitarbeiter ins Team passt, und kurz vor Ablauf der Probezeit eine Verlängerung erfragt.

«Der Arbeitnehmer sollte sich auf jeden Fall darauf einlassen», so Meyer. Denn ab dem siebten Monat des Arbeitsverhältnisses greift der gesetzliche Kündigungsschutz. Das heißt, die Kündigungsfrist ist dann unabhängig von der Probezeit länger, und der Arbeitnehmer hat das Recht, eine ab dem siebten Monat erfolgte Kündigung inhaltlich überprüfen zu lassen.

Kündigung bis zum letzten Tag der Probezeit möglich

In den ersten sechs Monaten eines Arbeitsverhältnisses und bei Vereinbarung einer Probezeit hat der Arbeitgeber das Recht, dem Arbeitnehmer mit einer Frist von 14 Tagen zu kündigen. Das regelt Paragraf 622 im Bürgerlichen Gesetzbuch. «Und entscheidend ist dabei der Zugangszeitpunkt der Kündigung», so Meyer. Eine Kündigungserklärung ist somit auch am letzten Tag der Probezeit noch möglich.

Zur Person: Peter Meyer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) tätig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
05:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsrecht Arbeitsverträge und Arbeitsvertragsrecht Bürgerliches Gesetzbuch Gesetzbücher Kündigungsschutz und Kündigungsschutzrecht Mitarbeiter und Personal Peter Meyer Probezeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Krankes Kind

17.08.2020

Kind über 12 ist krank: Dürfen Arbeitnehmer daheim bleiben?

Ein krankes Kind lassen Eltern ungern unbeaufsichtigt. Auch dann nicht, wenn es älter als 12 Jahre alt ist. Dürfen berufstätige Mütter oder Väter dennoch zu Hause bleiben? » mehr

Urlaub?

31.08.2020

Haben Arbeitnehmer Anspruch auf unbezahlten Urlaub?

Die Urlaubstage sind schon alle verplant, aber die finanzielle Situation gut? Warum also nicht einen unbezahlten Urlaub machen, denkt sich da manch ein Arbeitnehmer. Aber dürfen sie das einfach so? » mehr

Arbeitszeit

07.09.2020

Arbeitszeiten aus mehreren Jobs werden addiert

Laut Gesetz gilt eine maximal Höchstarbeitszeit von 48 Stunden pro Woche. Gehen Beschäftigte mehr als einem Job nach, kann das Konsequenzen haben. » mehr

Kündigungsschreiben

14.10.2019

Können Arbeitnehmer fristlos kündigen?

Kündigungsfristen sind meist im Arbeitsvertrag geregelt. Das soll beiden Seiten Sicherheit geben. Doch wie sieht es mit fristlosen Kündigungen aus? Können die auch vom Arbeitnehmer ausgehen? » mehr

Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht

24.06.2020

Kann der Arbeitgeber die Arbeitszeiten verschieben?

Kinder, Sport, Termine: Viele Beschäftigte richten ihr ganzes Leben nach ihren Arbeitszeiten aus. Darf der Arbeitgeber verlangen, dass Mitarbeiter auf einmal zu anderen Uhrzeiten arbeiten sollen? » mehr

Arbeitgeber verbietet Urlaubsreise in Risikogebiet

13.07.2020

Darf mein Arbeitgeber Reisen in Risikogebiete verbieten?

Nicht jeder, der jetzt über Urlaub nachdenkt, lässt sich von einer Reisewarnung des Auswärtigen Amts abschrecken. Aber was, wenn der Arbeitgeber Urlaub in einem Risikoland verbieten will? Darf er das? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
05:28 Uhr



^