Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Ordnungsgemäße Krankschreibung hat hohen Beweiswert

Nach einem Streit mit seinem Chef verlässt ein Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz. Er begründet dies mit einer Erkrankung. Am nächsten Tag reicht er ein Attest ein. Der Arbeitgeber zweifelt an der Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters. Darf er die Lohnfortzahlung verwehren?



Krankschreibung
Auch bei Zweifel des Chefs: Eine ordnungsgemäß ausgestellte Krankschreibung behält ihre Gültigkeit.   Foto: Patrick Pleul

Einer ordnungsgemäß ausgestellten Krankschreibung kommt ein hoher Beweiswert zu. Daran ändern auch Zweifel des Chefs an der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nichts.

Keine Rolle spielt auch die Tatsache, dass der Beschäftigte nach einem Streit mit dem Chef den Arbeitsplatz verlässt - und dies mit einer Erkrankung begründet. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln hervor (Az.: 4 Sa 290/17), über das die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Mann, der morgens zur Arbeit kam. Nach einer verbalen Auseinandersetzung warf sein Vorgesetzter einen Pappbecher nach ihm. Der Beschäftigte verließ danach seinen Arbeitsplatz - mit Hinweis auf eine Erkrankung. Er legte anschließend ein Attest vor, das ihn mehrere Tage krank schrieb. Der Becherwurf habe ihn seelisch verletzt, zudem habe er Atemprobleme und Schweißausbrüche bekommen. Doch der Chef verweigerte für die gesamte Zeit die Entgeltfortzahlung. Er zweifelte an der Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit. Der Mitarbeiter habe an dem Tag bereits drei Stunden gearbeitet und gesund gewirkt. Der Mann klagte.

Die Richter gaben dem Arbeitnehmer Recht. Der Chef musste die Entgeltfortzahlung für die Krankheitstage zahlen. Der Arbeitnehmer habe zudem für den gesamten Arbeitstag, an dem er erkrankt war, Anspruch auf Lohn. Nimmt der Chef dem Mitarbeiter die Arbeitsunfähigkeit nicht ab, muss er Beweise vorlegen, die seine ernsthaften Zweifel begründen. In diesem Fall lagen sie jedoch nicht vor. Dass eine Arbeitsunfähigkeit im Laufe des Tages eintrete, sei nach Auffassung der Richter nicht ungewöhnlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 07. 2018
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Arbeitsplätze Arbeitsrecht Lohnfortzahlung im Krankheitsfall Personal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jürgen Markowski

17.10.2018

Darf ich meinem Kind meinen Arbeitsplatz zeigen?

Wenn Kinder sich für den Job ihrer Eltern interessieren, kann es schön sein, sie mal zur Arbeit mitzunehmen. Doch aufgepasst, einen gesetzlichen Anspruch, dem Nachwuchs den Arbeitsplatz zu zeigen, haben Beschäftigte nich... » mehr

Arbeitszeugnis

31.10.2018

Arbeitszeugnis muss nicht vom obersten Chef ausgestellt sein

Das Arbeitszeugnis gilt als wichtiges Dokument, das den weiteren beruflichen Werdegang eines Arbeitnehmers maßgeblich beeinflusst. Aber wer darf ein solches Dokument eigentlich unterschreiben? Damit hat sich das Landesar... » mehr

Beerdigung

18.09.2018

Muss mein Arbeitgeber mir für eine Beerdigung freigeben?

Beisetzungen finden nur selten außerhalb von normalen Arbeitszeiten statt. Gesetzlich stehen Arbeitnehmern freie Tage aber nur in bestimmten Fällen zu. Dabei kommt es auf das Verhältnis des Mitarbeiters zum Verstorbenen ... » mehr

Posteingang

03.09.2018

Darf der Chef auf alle E-Mails zugreifen?

Manchmal fallen Arbeitnehmer für längere Zeit aus. Einige Chefs wollen dann auf deren E-Mail-Postfach zugreifen. Ob sie das dürfen, hängt von der Regelung im Betrieb ab. » mehr

Weiterbildung

27.08.2018

Haben Arbeitnehmer Anspruch auf eine Weiterbildung?

Die Arbeitswelt verändert sich stetig, und damit auch die Anforderungen an Arbeitnehmer. Doch ein allgemeiner Anspruch auf eine betriebliche Weiterbildung besteht für viele Angestellte oft nicht, einige Ausnahmen gibt es... » mehr

Jürgen Markowski

13.08.2018

Muss der Chef Beschäftigte fürs Ehrenamt freistellen?

Einige sind neben ihrem Beruf auch ehrenamtlich tätig. Manchmal müssen sie sogar während ihrer Arbeitszeit einspringen. Doch der Chef ist nicht in jedem Fall zur Freistellung verpflichtet. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 07. 2018
14:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".