Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Entsandte Arbeitnehmer erhalten Schutz vor Niedriglöhnen

Bauarbeiter aus Bulgarien oder Erntehelfer aus Polen: Für die einen sind sie günstige Arbeitskräfte, für die anderen Opfer von Ausbeutung. Neue Regeln sollen entsandte Arbeitnehmer besser schützen.



Niedriglöhne
Die EU-Entsenderichtlinie soll entsandte Arbeitnehmer vor Niedriglöhnen schützen.   Foto: Patrick Pleul

Millionen von Menschen, die zum Arbeiten in ein anderes EU-Land entsandt werden, sollen künftig besser vor Ausbeutung und Niedriglöhnen geschützt werden.

Das EU-Parlament verabschiedete mit großer Mehrheit eine Reform der sogenannten EU-Entsenderichtlinie. «Das ist ein Riesenschritt hin zu einem faireren europäischen Arbeitsmarkt», erklärte der Vorsitzende der Europa-SPD, Jens Geier. Von Industrieverbänden und der FDP hingegen kam Kritik.

Die Mitgliedstaaten müssen die neuen Regeln bis Mitte 2020 umsetzen. Sie sehen unter anderem vor, dass ins Ausland entsandte Arbeitnehmer den gleichen Lohn bekommen und unter den gleichen Bedingungen arbeiten wie ihre lokalen Kollegen. Die Kosten für die Reise in das Land und für ihre Unterkunft dürfen nicht mehr von ihrem Lohn abgezogen werden, sondern müssen vom Arbeitgeber getragen werden. Entsendungen sind künftig auf ein Jahr beschränkt - mit der Möglichkeit einer Ausweitung auf 18 Monate.

Zuletzt arbeiteten offiziellen Angaben zufolge mehr als zwei Millionen entsandte Kräfte in einem anderen EU-Land, mehr als 400.000 in Deutschland. Viele von ihnen sind auf Baustellen tätig, in der Industrie, der Landwirtschaft oder in sozialen Berufen wie der Pflege. Am meisten Arbeitskräfte entsendet in absoluten Zahlen Polen, danach kommt Deutschland.

«Die neuen Regeln werden Ausbeutung und Lohntrickserei einen Riegel vorschieben, denn zu oft schuften entsandte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für Hungerlöhne, müssen zahllose Überstunden leisten und unter erbärmlichen Umständen hausen», teilte der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europaparlament, Udo Bullmann, mit.

Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland profitierten, sagte Jens Geier von der Europa-SPD. Sie würden vor Dumping-Konkurrenz geschützt. Viele EU-Länder mit hohem Lohnniveau beklagen, die meist deutlich günstigeren Arbeitskräfte aus dem Ausland drückten die Löhne.

Die Grünen sprachen von einem «Sieg für das soziale Europa». «Mehr Geld am Ende des Monats kann das Vertrauen in die Europäische Union stärken», erklärte die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Terry Reintke. Ein Manko bleibe jedoch, dass entsandte Arbeitskräfte im Transportsektor nicht von den neuen Regeln profitieren.

Die Richtlinie sieht zum Beispiel nicht vor, dass Fernfahrer in jedem Land, durch das sie fahren, den landesüblichen Lohn bekommen. Über deren Status berät der Verkehrsausschuss des Parlaments noch einmal gesondert am kommenden Montag.

Kritik kam aus der Industrie und von Arbeitgebern. Unternehmen, die Mitarbeiter ins EU-Ausland entsandten, stünden vor einem Flickenteppich nationaler Vorschriften, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau mit. Die neuen Regeln lösten dieses Problem nicht. In Frankreich beispielsweise müssten Unternehmen Unterlagen über die Qualifikationen der entsandten Arbeitnehmer einreichen - auf Französisch. «Italien fordert eine Kontaktstelle im Land für die Zeit der Entsendung», hieß es.

Teils werde es leichter für Arbeitgeber, ihre Angestellten in Länder außerhalb der EU zu schicken, teilte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, mit. «Alle Arbeitgeber mit grenzüberschreitenden Aktivitäten werden mit Rechtsunsicherheiten und Bürokratie überzogen.» Nötig seien bessere Kontrollen und nicht Protektionismus.

Für die FDP ist die Reform ein «Anschlag auf den Binnenmarkt», wie der Vizechef der FDP-Fraktion im Bundestag, Michael Theurer, mitteilte. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit werde ausgehöhlt. Die Reform klinge zwar gerecht, sagte der liberale slowakische EU-Abgeordnete Richard Sulík. Doch es sei ungerecht, wenn Arbeitgeber nun auch noch die Reise- und Unterbringungskosten für die entsandten Kräfte tragen müssten. «Wie sollen die osteuropäischen Dienstleister mit den westeuropäischen konkurrieren?»

Über die Reform der mehr als 20 Jahre alten EU-Entsenderichtlinie wurde seit 2016 gestritten. Die Reform wurde nun von weiten Teilen der Sozialdemokraten, Konservativen, Grünen, Liberalen und Linken getragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2018
18:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Ausbeutung Bauarbeiter Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Deutscher Bundestag FDP FDP-Fraktion Industrieverbände Jens Geier Michael Theurer Rechtsunsicherheit Reformen Schutz und Sicherheit Steffen Kampeter Transportbranche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Peter Meyer

23.03.2020

Bekommen Ausgelernte nochmals Probezeit beim selben Betrieb?

Die Ausbildung ist geschafft, Zeit für den Berufsstart. Besonders einfach ist das natürlich, wenn man vom Ausbildungsbetrieb direkt übernommen wird. Aber gilt dann eigentlich eine erneute Probezeit? » mehr

Mutter im Homeoffice

16.03.2020

Muss ich trotz Kinderbetreuung weiterarbeiten?

Millionen berufstätige Eltern müssen aufgrund der Corona-Einschränkungen ihre Kinder betreuen. Kann der Arbeitgeber sie zwingen, weiter zu arbeiten? Die wichtigsten rechtlichen Regeln. » mehr

Halbe Urlaubstage

09.03.2020

Habe ich einen Anspruch auf halbe Urlaubstage?

Muss der Arbeitgeber nur ganze Urlaubstage gewähren? Es ist kompliziert, sagt der Fachanwalt. » mehr

Richterhammer

02.03.2020

Sturz beim Firmenlauf ist kein Arbeitsunfall

Bei einem Firmenlauf treten Angestellte für ihren Arbeitgeber an und messen sich mit anderen Firmen. Eine Verletzung wird dennoch nicht als Arbeitsunfall gewertet. Das entschied nun das Dortmunder Sozialgericht. » mehr

Arbeit

02.03.2020

Darf ich im Urlaub für andere Arbeitgeber arbeiten?

Nicht jeder Arbeitnehmer möchte seinen Urlaub zum Entspannen nutzen. Mancher würde ihn gerne für einen Zweitjob einsetzen. Darf man das? » mehr

Trinkgeld

24.02.2020

Dürfen Vorgesetzte das Trinkgeld behalten?

Mal sind es nur ein paar Euro, mal richtig dicke Summen. In einigen Branchen gehören Trinkgelder einfach dazu. Aber können Chefs verlangen, dass Mitarbeiter ihr Trinkgeld abgeben? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2018
18:14 Uhr



^