Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Kündigung erst nach Bekanntgabe von Stilllegung

Für eine betriebsbedingte Kündigung gibt es hohe Hürden. Wird ein Betrieb stillgelegt, ist sie allerdings erlaubt - nur wann? Wie ein Urteil zeigt, muss der Arbeitgeber mit der Kündigung nicht warten, bis in der Firma tatsächlich die Lichter ausgehen.



Betriebsbedingte Kündigung
Stellt eine Firma den Betrieb ein, muss sie dies publik machen, bevor sie die Mitarbeiter entlässt. Foto: Jens Schierenbeck/dpa   Foto: dpa

Schließt ein Arbeitgeber seinen Betrieb, darf er den Mitarbeitern deswegen kündigen. Die sogenannte Stilllegung muss zu diesem Zeitpunkt aber bereits öffentlich bekannt sein - durch eine Nachricht auf der Firmen-Webseite zum Beispiel.

Der Bund-Verlag weist auf folgendes Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 5 Sa 51/16) hin:

Kläger in dem Fall war ein Montagehelfer bei einer Firma für Fenster-, Türen- und Fassadenbau. 2014 stellte das Unternehmen den Betrieb ein, weil es seit Jahren keine Gewinne mehr erwirtschaftete. Diesen Entschluss teilte es auch öffentlich mit - zunächst mit einer Massenentlassungsanzeige bei der Agentur für Arbeit, dann zwei Tage später mit einer Information für die Belegschaft und einem Eintrag auf der eigenen Webseite. Ein paar Tage später erhielten die Mitarbeiter ihre Kündigung, kurz darauf folgte die Stilllegung.

Der Montagehelfer klagte dagegen: Die Kündigung sei nicht rechtmäßig, außerdem stehe ihm eine Abfindung zu. Das Gericht lehnte beides ab: Auch eine geplante Stilllegung sei als Kündigungsgrund ausreichend, wenn der Entschluss ernsthaft und endgültig ist. Das sei in dem Fall durch die öffentliche Bekanntmachung bewiesen. Außerdem habe sich das Unternehmen an die Kündigungsfristen gehalten: Der Kläger arbeitete zum Beispiel auch nach der Stilllegung noch weiter, um bestehende Aufträge abzuwickeln.

Ein Recht auf Abfindung gebe es nur, wenn Arbeitgeber und Betriebsrat das im Sozialplan vereinbaren, so das Gericht. In dem Unternehmen gab es allerdings weder Betriebsrat noch Sozialplan.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
04:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfindungen Arbeitgeber Betriebsbedingte Kündigung Schließungen Sozialpläne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Umzug

19.11.2018

Wann muss der Arbeitgeber meinen Umzug bezahlen?

Oft ist ein neuer Job auch mit einem Standortwechsel verbunden. Auch bei Verlegung des Unternehmenssitzes kann für die Arbeitnehmer ein Umzug anstehen. Wer übernimmt die Kosten? » mehr

Was gilt wann als Arbeitszeit?

18.11.2019

Muss ich auf Anweisung des Chefs früher zur Arbeit kommen?

Besonders bei vorbereitenden Tätigkeiten ist vielen Arbeitnehmern oft nicht richtig klar, ob sie diese in ihrer privaten Zeit machen müssen oder ob das bereits zum offiziellen Job gehört. » mehr

Eine Frau mit Aktentasche vor einem Gebäude

15.11.2019

Gewerbe bedeutet nicht automatisch Selbstständigkeit

Für nicht selbstständige Arbeitnehmer muss der Arbeitgeber Beiträge entrichten. Das gilt auch dann, wenn diese ein Gewerbe angemeldet haben und ansonsten auf eigene Faust arbeiten. » mehr

Kalender

14.11.2019

Urlaub kann bei langer Krankheit verfallen

Urlaub mit ins nächste Jahr nehmen? Das können Arbeitnehmer nur in Ausnahmefällen. Einer davon ist eine lange Krankheit. Doch auch dabei gibt es Grenzen, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Hinweisschild

12.11.2019

Entschädigung nach Videoüberwachung am Arbeitsplatz

Die Überwachung mit Kameras am Arbeitsplatz hat Grenzen. Wenn dadurch Persönlichkeitsrechte von Mitarbeitern verletzt werden, besteht unter Umständen Anspruch auf Schadenersatz. » mehr

Probezeit verlängern

11.11.2019

Darf der Arbeitgeber die Probezeit verlängern?

Die ersten Monate im Job gelten meist als sogenannte Probezeit - mit kurzer Kündigungsfrist für beide Seiten. Aber kann dieser Zeitraum auch verlängert werden? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
04:45 Uhr



^