Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Kinderzuschlag bei Abfindung nicht von Steuerklasse abhängig

Sollen Mitarbeiter mit der Abfindung einen Kinderzuschlag erhalten, darf die Regelung nicht nur für diejenigen gelten, deren Kinder auf der Lohnsteuerkarte eingetragen sind. Das könnte Frauen nämlich benachteiligen.



Lohnsteuerkarte
Soll ein Mitarbeiter bei einer Abfindung einen Kinderzuschlag erhalten, ist es nicht erforderlich, dass die Kinder auch auf seiner Lohnsteuerkarte eingetragen sind. Foto: Arno Burgi/Archiv  

Sieht ein Sozialplan bei Abfindungen einen Zuschlag für Kinder vor, darf dieser Zuschlag nicht allein an der Eintragung der Kinder auf der Lohnsteuerkarte hängen. Ist das doch der Fall, kann darin ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) liegen.

Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az.: 7 Sa 655/14). In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau seit 1995 bei einem Betrieb in Teilzeit. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie selbst hat die Lohnsteuerklasse V, ihr Mann III. Da auf der Lohnsteuerklasse V keine Kinder eingetragen werden können, werden diese auf der Karte des Mannes geführt. Eine Aufteilung auf die Steuerklassen III und V erfolgt bei Ehepaaren oft, wenn einer der beiden weniger Brutto-Einkommen hat.

Aufgrund einer Umstrukturierung musste der Betrieb schließen. Mit dem Gesamtbetriebsrat wurde ein Sozialplan erstellt. Danach sollten die Mitarbeiter einen Zuschlag zur Abfindung erhalten, wenn auf ihrer Lohnsteuerkarte Kinder eingetragen sind. Der Zuschlag betrug pro Kind 2500 Euro brutto. Da bei der Frau die Kinder nicht eingetragen waren, fühlte sie sich benachteiligt und klagte auf den Kinderzuschlag für ihre beiden Kinder.

Mit Erfolg. Das Gericht sah in der Regelung des Kinderzuschlags im Sozialplan eine Benachteiligung von Frauen. Zwar differenziere der Sozialplan nicht ausdrücklich zwischen Männern und Frauen, es liege aber eine mittelbare Benachteiligung vor. Vorgesehen sei mit dem Kinderzuschlag zwar auch die Unterstützung alleinerziehender Frauen mit der Steuerklasse II. Davon wäre aber die Klägerin mit der Steuerklasse V ausgeschlossen. Auch wenn diese Regelung nicht unmittelbar an das Geschlecht anknüpfe, sei diese Regelung eine Benachteiligung. Schließlich seien davon mehr Frauen als Männer betroffen. Diese Benachteiligung sei nicht gerechtfertigt. Der Frau stehe daher der Kinderzuschlag bei der Abfindung zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es wurde Revision beim Bundesarbeitsgericht eingelegt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfindungen Bundesarbeitsgericht Frauen Kinder und Jugendliche Lohnsteuerkarte Sozialpläne Steuerklassen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Entscheidung zu Betriebsrenten

23.10.2019

Bei Unternehmensverkauf gilt Schutz von Betriebsrenten

Betriebsrenten sind nur in einem engen Spielraum veränderbar, denn sie sind an Vertrauensschutz und Verhältnismäßigkeit gebunden. » mehr

Bundesarbeitsgericht

23.08.2019

Heimarbeiter während Kündigungsfrist bezahlen

Welche Rechte haben Heimarbeiter, wenn sie nicht mehr beschäftigt werden. Endet dann auch die Bezahlung sofort? » mehr

Urlaubsantrag

19.08.2019

Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?

Kann der Chef seine Angestellten zwingen, ihren Jahresurlaub bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr einzureichen? Es sei das Eigeninteresse des Arbeitnehmers, dass er seine Erholungs- und Urlaubszeiten einplane, sagt ... » mehr

Überstunden

19.07.2019

Chef muss Überstunden nicht zwangsläufig bezahlen

Die Arbeit scheint kein Ende zu nehmen. Ist es dann sinnvoll eigenmächtig länger als vorgesehen zu arbeiten? Hat man dann automatisch ein Recht auf die zusätzliche Bezahlung? » mehr

Betriebsbedingte Kündigung

26.07.2017

Kündigung erst nach Bekanntgabe von Stilllegung

Für eine betriebsbedingte Kündigung gibt es hohe Hürden. Wird ein Betrieb stillgelegt, ist sie allerdings erlaubt - nur wann? Wie ein Urteil zeigt, muss der Arbeitgeber mit der Kündigung nicht warten, bis in der Firma ta... » mehr

St. Vinzenz-Krankenhaus

20.02.2019

Vorgaben für Kirchen als Arbeitgeber verschärft

Wer bei einer Kirche angestellt ist, muss häufig bestimmten Loyalitätspflichten nachkommen. Doch wie weit dürfen diese reichen? Und darf es einen Unterschied zu Nicht-Religionsangehörigen geben? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2017
05:10 Uhr



^